DONNA testet: 3 Trockenshampoos im Alltags-Check

Die Haare schonend reinigen, ohne sie zu waschen, und dabei auch noch einen grauen Ansatz kaschieren? Die neue Trockenshampoo-Generation soll all das können. Drei DONNA-Mitarbeiterinnen haben den Praxis-Test gemacht.

Trockenshampoo von Douglas, Aveda und CoLab

Was können die neuen Trockenshampoos? Wir haben drei Produkte unter die Lupe genommen.

Trockenshampoo hinterlässt einen Grauschleier auf den Haaren und riecht penetrant – oder? Die praktischen Haar-Auffrischer wurden in den 70er-Jahren erfunden und erleben seit einigen Jahren ihr Comeback. Das Versprechen: Die Haare sollen schonend von Fett befreit, unangenehme Gerüche überdeckt und grau nachwachsene Haaransätze ruckzuck kaschiert werden. Als zusätzliches Plus versprechend die neuen Trockenshampoos, die Haare griffiger und voluminöser zu machen.

So viel zur Theorie – doch was können die Produkte in der Praxis? Drei DONNA-Mitarbeiterinnen haben verschiedene Trockenshampoos dem Alltagscheck unterzogen:

1. Friederike Baus, Beauty-Redaktuerin

Friederike Baus testet Trockenpuder von Aveda

„Shampure Dry Shampoo” von Aveda, um 30 Euro.

„Gibt meinem feinen Haar mehr Volumen“

Zugegeben: Es dauerte etwas, bis ich die Handhabung so richtig im Griff hatte. Das aerosolfreie Trockenshampoo soll nämlich durch leichtes Drücken der Flasche direkt auf dem Haaransatz landen. Schließlich klappt es – und wie das duftet, herrlich! Ich nutze das Puder nicht nur zum Auffrischen, sondern auch, um mehr Volumen zu kreieren – dafür verteile ich es auch in den Längen.

2. Stefanie Linder, Online Editor

Stefanie Lindner testet Trockenshampoo von CoLab

„Dry Shampoo fresh” von Colab, um 5 Euro.

„Praktisch, wenn's schnell gehen muss“

Trockenshampoo habe ich früher mal auf einer Reise verwendet, seitdem nicht mehr. Deshalb bin ich überrascht: Mir gefällt der dezent-frische Duft; Ansatz und Pony wirken nach dem Aufsprühen wieder frisch, ganz ohne weiße Rückstände. Also Daumen hoch für diese Zwischendurch-Alternative. Nach zwei Tagen fühlt sich mein feines Haar allerdings etwas beschwert an und freut sich auf eine „echte“ Wäsche!

3. Sandra Djajadisastra, Chefredakteurin

Sandra Djajadisastra testet ein Trockenshampoo von Douglas

„Tinted Dry Shampoo Dark Hair” von Douglas, um 4 Euro.

„Der graue Ansatz? Verschwunden!“

Einmal gesprüht, schon knallt ein kompakt-pudriger Duft an meine Nase. Roch Trockenshampoo nicht schon vor 30 Jahren so? Daran könnte man noch mal arbeiten,  finde ich. Super an dem getönten Trockenshampoo ist der Färbeeffekt: Der graue Haaransatz verschwindet zackig, noch dazu bekommt er etwas Volumen. Idiotensicher und ideal für alle mit Lesebrille wie mich: Es gibt eine Bedienungsanleitung in Bildern.