DONNA testet: Wimpernverlängerung und -verdichtung

Lange, volle Wimpern sorgen für einen eindrucksvollen Augenaufschlag. Wer sich nicht über von Natur aus perfekte Wimpern freuen kann, hat die Möglichkeit, mit Bandwimpern, einzelnen Wimpern oder einer professionellen Wimpernverlängerung nachzuhelfen. Unsere Autorin hat getestet, welche der drei Methoden wirklich überzeugt.

Foto einer Frau, der die Wimpern verlängert werden

Lohnen sich Kosten- und Zeitaufwand einer professionellen Wimpernverlängerung – oder sind künstliche Wimpern für zu Hause genauso effektiv? Unsere DONNA-Autorin hat den Selbsttest gemacht.

Alle wollen sie, fast keiner hat sie: Volle, dichte Wimpern sorgen für einen verführerischen Augenaufschlag. Im Drogeriemarkt gibt es zahlreiche Produkte, um sich diesen Beauty-Wunsch kostengünstig zu erfüllen – einzige Voraussetzung: Zeit, Geduld und etwas Fingerspitzengefühl. Die Alternative zu Fake Lashes zum Ankleben für zu Hause ist eine professionelle Wimpernverlängerung und -verdichtung bei der Kosmetikerin oder in einem speziellen Wimpernstudio. In die Profi-Behandlung müssen Sie etwas mehr Zeit und Geld investieren, das Ergebnis hält dafür aber bis zu vier Wochen. Als Nicht-Beauty-Redakteurin testete ich für DONNA Online drei Varianten der Wimpernverlängerung und verspreche: Ich habe keinerlei Erfahrung mit Wimpernextensions und habe es trotzdem hingekriegt. Meistens.

Methode Nr. 1: Bandwimpern

Kostenpunkt der Bandwimpern von Artdeco mit beigelegtem Kleber: um zehn Euro. Bei Bandwimpern handelt es sich, wie es der Name schon sagt, um Wimpern, die nebeneinander auf einem Band angebracht sind und so in einem Arbeitsschritt über die eigenen Wimpern geklebt werden. Diese falschen Wimpern zum Aufkleben sind die wahrscheinlich bekannteste und beliebteste Variante der Wimpernverlängerung für zu Hause, die schnell für einen Wow-Effekt sorgt. Darüber hinaus sind Bandwimpern in vielen unterschiedlichen Längen und Dichten erhältlich – wenn gewünscht sogar eingefärbt oder mit Glitzersteinchen. Bei den Bandwimpern von Artdeco handelt es sich um Echthaarwimpern, die man nach dem vorsichtigen Entfernen sogar nochmals benutzen könnte. Bandwimpern lassen sich auf das geschminkte oder ungeschminkte Auge aufkleben.

Praxis-Test: Los geht’s: Kleber auf den Kranz der Bandwimpern auftragen, kurz antrocknen lassen, vorsichtig am eigenen Wimpernrand platzieren und leicht andrücken. Mit Muße und ohne Zeitdruck klappt das Aufkleben auf Anhieb und sieht wirklich toll, aber auch sehr dramatisch aus. Als störend empfinde ich, dass man merkt, dass etwas auf den Wimpern klebt – aber das ist vielleicht Gewöhnungssache. Als ich die Bandwimpern einige Tage später dann in letzter Minute für mein Abend-Make-up als Gast auf einer Hochzeit aufkleben wollte, war meine Hand einfach nicht ruhig genug. Das Band haftete an der falschen Stelle und landete nach drei erfolglosen Versuchen im Müll. Allerdings: Auch der Lidstrich wollte mir an diesem Abend einfach nicht gelingen.

Fazit: Für einen Glamour-Abend-Look werde ich es wieder probieren.

Beauty-Trend aus Asien: Verhilft Microblading zu perfekten Augenbrauen?

Methode Nr. 2: Einzelne Wimpern

Einzelne Wimpern – eigentlich Wimpernbüschel – von Ardell gibt es in verschiedenen Längen und Dichten, den Kleber („Individual Lash Adhesive“ von duo) kauft man separat. Kostenpunkt: um die 20 Euro für beide Produkte. Bei einzelnen Wimpernbüscheln muss man beachten, dass diese nicht an das eigene Wimpernband, sondern auf die eigenen Wimpern, sozusagen an den „Wimpernhaaransatz“, geklebt werden. Klingt schwierig und ist auch in der Praxis nicht ganz ohne. Die Packung reicht locker für mehrere Anwendungen, da man pro Auge nur etwa sieben bis zehn Wimpernbüschel braucht. Mit dem Spezialkleber sollen die Wimpern bis zu einer Woche halten. Statt einer Pinzette speziell zum Ankleben von Wimpern habe ich eine normale Pinzette aus dem Drogeriemarkt benutzt – und da ich die Verlängerungsmethode zunächst für einen Abend testen wollte, benutzte ich anstatt des Spezialklebers den Kleber für die Bandwimpern. Für das Anbringen der Wimpernbüschel müssen die Augen ungeschminkt sein.

Praxis-Test: Das Ankleben der Wimpernbüschel funktioniert recht einfach: Kleber auf eine Folie geben, Wimpernbüschel hineintunken und an die eigenen Wimpern kleben. Ob ich da wirklich den Wimpernhaaransatz erwischt habe? Es hält jedenfalls. Nach langen 45 Minuten ist das erste Auge fertig – dabei sind allerdings auch einige Büschel im Müll gelandet, weil ich sie einfach nicht richtig platzieren konnte. Das Ergebnis gefällt mir aber: Mein Augenaufschlag sieht voller und länger aus. Ich merke allerdings, dass ich kaum noch Geduld für das zweite Auge habe – es ist schon ziemlich viel Fingerspitzengefühl gefragt. Nachdem mir die nächsten Wimpernbüschel für das zweite Auge ständig an der Pinzette kleben bleiben, gebe ich auf. Ein Auge hui, das andere – normal. Immerhin lassen sich die einzelnen Wimpernbüschel einigermaßen leicht von meinen Echtwimpern unterscheiden, sodass ich sie problemlos wieder abziehen kann.

Fazit: Das Anbringen der Einzelwimpern dauert länger als bei den Bandwimpern, hält aber potenziell auch länger – und man spürt überhaupt nicht, dass etwas auf den eigenen Wimpern klebt. Eine tolle Idee für einen langanhaltenden Aha-Effekt, den ich definitiv noch einmal ausprobieren werde. Übung macht ja bekanntlich den Meister…

Methode Nr. 3: Professionelle Wimpernverlängerung

Die Wimpernverlängerung mit Wimpern aus Nerz oder Seide von Luxus Lashes mit den DIY-Varianten zu vergleichen, ist eigentlich unfair. Schließlich muss man nicht selbst Hand anlegen, sondern liegt ein bis zwei Stunden entspannt und mit geschlossenen Augen auf einer bequemen Liege, während eine Kosmetikerin die einzelnen Wimpern – immer mehrere gleichzeitig – anbringt. Die falschen Wimpern fallen mit den eigenen aus und halten daher bis zu vier Wochen. Kostenpunkt: ab 170 Euro fürs erste Mal, ab 60 Euro fürs Auffüllen.

Praxis-Test: Ich bin während der Wimpernverlängerung so entspannt, dass ich mehrmals fast einschlafe. Vor der Behandlung werden die unteren Wimpern abgeklebt, um ein Zusammenkleben mit der oberen Wimpernreihe zu vermeiden. Das ist aber nicht unangenehm und auch das stille Liegen, die Nähe zur Kosmetikerin und ihr Hantieren mit spitzer Pinzette und Kleber am Auge stören oder beunruhigen mich nicht. Während der Behandlung – um nicht einzuschlafen – frage ich die Kosmetikerin Löcher in den Bauch: Geht das auch bei blonden Wimpern – „Natürlich!“ – Sollte man sich da nicht die Wimpern vorher dunkler färben? – „Muss nicht sein. Falls gewünscht, muss es aber drei bis vier Tage vor dem Wimpern-Termin geschehen.“ – Was tun bei ganz dünnen Wimpern? – „Manchmal macht es mehr Sinn, dünne Wimpern zu verdichten ohne dabei unbedingt in die Länge zu gehen.“

Foto der DONNA-Autorin nach ihrer professionellen Wimpernverlängerung

So gelingt der betörende Augenaufschlag: DONNA-Autorin Céline mit XL-Wimpern nach der professionellen Wimpernverlängerung.

Die Wimpern gibt es in verschiedenen Längen, sodass man nicht nur dichtere, sondern auch längere Wimpern kleben kann – je nach Kundenwunsch. Auch die Form „Katzenauge“ ist möglich, als Einsteigerin wünsche ich mir aber vor allem eines: mehr Volumen und dichtere Wimpern. Das Ergebnis ist beeindruckend: Ganz ohne Mascara habe ich nach der Wimpernverlängerung in (fast) jeder Lebenslage den perfekten Augenaufschlag. Tatsächlich werde ich deswegen oft angesprochen – von Freunden, aber auch Wildfremden. Manche fragen direkt nach dem Wimpernstudio, andere wollen verwundert wissen, welche Mascara ich seit Neustem benutze. Man spürt die falschen Wimpern überhaupt nicht, aber: Die 48 Stunden, die man die Augen nach der Behandlung nicht waschen und reiben soll, kommen mir sehr lang vor. Beim ersten – vielleicht etwas zu gründlich-groben – Waschen reiße ich mir dann auch direkt zwei Fake-Wimpern aus. Als Brillenträgerin bin ich überrascht, als ich mit den langen Wimpern an die Gläser stoße – zum Glück gibt es Kontaktlinsen. Im Wimpernstudio erhält man ein Bürstchen, um die Wimpern in Form zu bringen. Da ich meist auf dem Rücken schlafe (und die Wimpernextensions bei Rückenschläfern in der Nacht weniger in Mitleidenschaft gezogen werden als bei Bauchschläfern), brauche ich es aber fast nicht. An manchen Morgenden bekomme ich die kreuz und quer liegenden Wimpern aber kaum wieder in Form…

Fazit: Der Effekt ist fantastisch, aber guten Gewissens kann und möchte ich für Wimpern nicht jeden Monat so viel Geld ausgeben.