Applaus! Applaus! Punk-Legende Iggy Pop

Am 21. April 2017 feierte Iggy Pop seinen 70. Geburtstag. Mit seiner fulminanten Film-Collage „Gimme Danger” zeigt Jim Jarmusch ungewöhnliche Einblicke in das Leben des Rockstars.

Punk-Legende Iggy Pop

Eine der letzten lebenden Rock-Legenden: Iggy Pop feiert am 21. April 2017 seinen 70. Geburtstag.

Iggy kommt von „Iguana“, was „Leguan“ auf Englisch heißt. So nannten seine Freunde ihn, den Rockkumpel James Osterberg, weil er sich so echsenhaft winden konnte, wenn er sang und tanzte. James Osterberg alias „Iggy Pop“ war ein Junge aus einfachen Verhältnissen. Er wuchs in einer Wohnwagensiedlung auf, bei reizenden Eltern, die ihrem Sohn viel Freiheit und Liebe gaben. Später in Chicago ließ er sich vom Blues in zieren, aber auch vom metallischen Sound der Stahlwerke im Land. Die Bewegungen und das Gejaule von James Brown und Mick Jagger färbten ihn dann noch mal neu ein.

Noch ein prominentes Geburtstagskind im April: Hollywood-Star Barbra Streisand

1967 gründete Iggy seine legendäre Band „The Stooges“, die alles auf den Kopf stellte, was der Rock ’n’ Roll bis dahin kreiert hatte. Sehr wild, sehr ungestüm, sehr explosiv. „Ich wollte nicht alternativ sein, ich wollte kein Punk sein, ich wollte einfach sein“, erklärte der schmale Typ einmal seine Motivation für die exzessiven Bühnenshows und für seinen unfassbar energetischen Sound.

Es ging nie um Zerstörungswut oder dümmlichen Krawall, sondern immer um Freigeist, physische Entfesselung und Lust auf Leben. „Lust for Life“ hieß auch die großartige Platte, die mit ihrer treibenden Kraft einfach nur ins knallende Leben locken wollte. Eine Platte, die jeder, der sie zum ersten Mal auf einer Party hörte, noch im selben Moment vom Plattenteller klauen wollte.

Heute, am 21. April wird Iggy Pop 70 Jahre alt, längst ist er ein Monument. Er war Kommunist („Ich wollte immer alles teilen“), wagte das Nacktsein, ging dafür ins Gefängnis und verlor nie seine Selbstironie. Er ist die schelmische Ikone aller lebenslustigen Grenzgänger. Er ist einer, der etwas riskiert hat. Der Regisseur Jim Jarmusch hat anlässlich des Geburtstags die großartige Film‐Collage „Gimme Danger“ gezaubert, eine Hommage an die Echse. Ein rauer, pulsierender Film, der wahnsinnig guttut in diesen erstarrten Zeiten.

„Gimme Danger“, ab 27. April im Kino

Autorin: Katja Nele Bode

Mehr zum Thema: