Die schönsten Frisurentrends und Haarfarben für Herbst 2018

Der Herbst macht Lust auf Veränderungen – nicht nur im Kleiderschrank, sondern auch auf dem Kopf! Am besten jetzt schon mal einen Termin beim Friseur ausmachen: Hier kommen die Frisuren- und Haarfarbentrends für die neue Saison, die Frauen 40plus besonders gut stehen.

Model und Stilikone Caroline de Maigret mit brünettem French Cut auf der Paris Fashion Week Herbst/Winter 2018/2019

Très chic! Auf der Paris Fashion Week für Herbst/Winter 2018/2019 trug Stilikone Caroline de Maigret eine der Trendfrisuren für Herbst 2018: einen lässigen French Cut.

Der Herbst steht vor der Tür – höchste Zeit, sonnenstrapazierte Haare mit einem frischen Schnitt oder einer neuen Coloration wieder zum Glänzen zu bringen. Egal ob Sie eine neue Haarfarbe ausprobieren oder eine radikale Typveränderung wagen wollen: Bei den Frisuren- und Farbtrends für die Herbstsaison 2018, die DONNA Online vorstellt, ist für jede Haarstruktur, Haarfarbe und Haarlänge etwas mit dabei. Lassen Sie sich inspirieren – und dann ab zum Friseur Ihres Vertrauens!

Lust auf einen neuen Look? Das sind die Haartrends 2018

Frisurentrends für Herbst 2018

Ob raspelkurz oder extralang: Die richtige Pflege ist wichtig, damit Ihr neuer Trendhaarschnitt perfekt fällt und gut aussieht. Das klappt mit Haarprodukten, die vor sinkenden Temperaturen, Regen und trockener Heizungsluft schützen und die strapazierte Mähne mit viel Feuchtigkeit versorgen – zum Beispiel Leave-in-Conditioner und Haarseren, -kuren oder -pflegesprays, die bis in die Längen gearbeitet und auch gerne zwischendurch angewendet werden können.

French Cut

Model und Stilikone Caroline de Maigret, Schauspielerin Charlotte Gainsbourg, Influencerin Jeanne Damas und andere Französinnen machen vor, wie diese Trendfrisur für den Herbst funktioniert: stufig geschnittene Haare, ein lässig in die Stirn fallender Pony – et voilà, fertig ist der French Cut. Der unkomplizierte Look à la Parisienne funktioniert als kurzer Bob genauso wie als Long Bob oder mit sehr langen Haaren. Das Praktische: Da der Haarschnitt bewusst „ungemacht“ wirken soll, haben Sie damit minimalen Styling-Aufwand. Einfach etwas Haarschaum oder Salzwasserspray in die feuchten Strähnen kneten, mit dem Föhn antrocknen oder lufttrocknen lassen, fertig. Alternativ können Sie den French Cut mit weichen Beach-Wellen oder als lockeren Zopf tragen, bei dem ein paar Haarsträhnen ganz nonchalant seitlich neben den Ohren herausfallen dürfen.

Caroline de Maigret & Co.: 3 französische Stilvorbilder, die uns inspirieren

Blunt Bob

Der Blunt Bob ist sozusagen der Gegenentwurf zum French Cut oder anderen Stufenschnitten: Bei der Trendfrisur werden alle Haare akkurat auf eine Länge geschnitten – etwa als kurzer Bob, der unter den Ohren oder auf Kinnhöhe endet. Ein Blunt Cut sieht aber auch als Long-Variante oder mit einem gerade geschnittenen Pony toll aus. Besonders lässig wirkt der kantige Haarschnitt mit leichten Wellen wie bei Schauspielerin Margot Robbie oder in glatter Sleek-Optik. Schöner Nebeneffekt: Die klassische Bobfrisur lässt das Gesicht schmaler wirken. Davon profitieren besonders Frauen mit rundem oder herzförmigem Gesicht, der elegante Haarschnitt steht aber auch allen anderen Gesichtsformen. Der stumpfe Schnitt sorgt zudem dafür, dass feines Haar sofort kräftiger und voller wirkt. Noch mehr Fülle erhält der Blunt Bob mit Volumenspray oder -mousse, dass die Haare zusätzlich verdickt und griffiger macht.

Curly Bob

Der Bob ist ein Dauerbrenner, der im Herbst 2018 in einer weiteren Trendvariante daherkommt: mit natürlichen Locken als Curly Bob. Ein bisschen erinnert die Bobfrisur, die unter anderem Hollywoodstar Meg Ryan trägt, an Jennifer Grey alias „Baby“ aus dem Filmklassiker „Dirty Dancing“. In der aktuellen Version wirkt der Schnitt aber alles andere als Retro – je nach Typ zum Beispiel in Kinnlänge oder auch als Long Bob. Unabhängig von Gesichtsform oder Haarfarbe steht der unkomplizierte Schnitt jeder Frau, die sich über Naturlocken freuen darf. Und das Styling? Einfach etwas Lockenschaum in die feuchten Haare einarbeiten, trocken föhnen und die Locken bewusst unordentlich durcheinander wuscheln. Eventuell noch ein paar Tropfen pflegendes Haaröl in die Spitzen einarbeiten, fertig ist der „Undone Look“.

Die richtige Pflege für jeden Haartyp: So stylen Sie lockige Haare und Co. 

Pixie Cut

Dieser Haartrend für den Herbst ist nichts für Unentschlossene: Beim Pixie Cut werden die seitlichen Haare raspelkurz geschnitten, während das Deckhaar länger bleibt und als Pony getragen werden kann. Der Kurzhaarschnitt wirkt wunderbar feminin und verfeinert die Gesichtszüge. Außerdem haben Sie jede Menge Stylingoptionen: Die Trendfrisur kann unter anderem streng geglättet, lockig, mit einem tiefen Seitenscheitel oder einer voluminösen Tolle getragen werden. Prominente Pixie-Fans wie Best-Ager-Model Maye Musk beweisen, dass die Trendfrisur auch Frauen jenseits der 40 toll steht – und ganz nebenbei auch noch ein paar Jährchen jünger macht.

Trendhaarfarben für Herbst 2018

Genauso wichtig wie der richtige Schnitt: eine Haarfarbe, die zu Ihrem Hautton und persönlichen Stil passt. Unser Tipp für ein perfektes Ergebnis: lieber keine Farbexperimente zu Hause wagen, sondern sich vom Profi beraten lassen, welche Tönung oder Coloration für Ihre Haarstruktur und die gewünschte Farbnuance geeignet ist – insbesondere, wenn Sie Ihre Naturhaarfarbe stark verändern und beispielsweise von Dunkelbraun auf einen hellen Blondton umfärben wollen. Welche Farbnuancen im Herbst 2018 besonders angesagt sind, erfahren Sie hier.

Diese Haarfarben stehen Frauen 40plus

Kupferrot

Natürliche Rotschöpfe können sich freuen: Kupfer ist eine der Trendhaarfarben für Herbst 2018. Frauen, die von Natur aus blonde oder hellbraune Haare haben, können problemlos mit einer Tönung oder Coloration in Kupferrot nachhelfen. Bei brünettem, dunkelbraunem oder schwarzem Haar muss vorab eventuell blondiert werden. Am besten stehen strahlende Kupfernuancen hellen Hauttypen, mit goldenen Reflexen steht die Haarfarbe aber auch Frauen mit dunklerem Hautton. Damit die Verwandlung zur hellroten Mähne natürlich aussieht und Ihrem Typ entspricht, sollte sie unbedingt ein Haarexperte durchführen.

Beige- und Honigblond

Obwohl im Herbst 2018 auch kühlere Blondnuancen wie Beigeblond angesagt sind, ist ein anderer Blondton besonders empfehlenswert: Warmes Honigblond, ein Mittelding zwischen Blond und Hellbraun, schmeichelt jedem Hautton und lässt den Teint sofort frischer aussehen. Ob mit helleren Highlights wie bei Doutzen Kroes oder mit dunkleren Strähnchen durchzogen: Hauptsache, der warme Blondton wirkt schön natürlich. Dafür sorgen Färbetechniken wie Balayage oder Foilyage, die einen harmonischen Farbverlauf mit dezenten Reflexen kreieren. Schöner Kontrast zu honigblondem Haar: dunkle, volle Augenbrauen oder ein roter Kussmund.

Anti-Aging-Haarstyle: Diese Frisuren lassen Sie jünger wirken

Haselnuss- und Kastanienbraun

Natürliche Brauntöne in allen Facetten des Herbstlaubs sind genau die richtige Wahl für die ersten kühlen Tage – und für brünette Frauen eine schöne Möglichkeit, neue Farbreflexe auszutesten, ohne gleich eine komplette Typveränderung zu wagen. Besonders angesagt für die Herbstsaison 2018: sattes Kastanienbraun. Der warme Rotschimmer in dieser Braunnuance verhindert, dass der Teint blass wirkt und sieht besonders stimmig mit einem natürlichen Haarschnitt wie bei Schauspielerin Rachel Weisz aus. Frauen, die von Natur aus hell- bis dunkelbraunes Haar haben, können mit einer auswaschbaren Tönung für einen satten Rotstich in ihrer Mähne sorgen. Hellere Haut- und Haartypen sollten zunächst mit ihrem Friseur besprechen, ob der Wechsel zu der dunklen Trendhaarfarbe zu hart wirken könnte. Eine harmonische Ergänzung zu kastanienbraunem Haar: Augen-Make-up und Lippen in warmen Farbtönen.