Hyaluronsäure, Retinol & Co.: 5 Wirkstoffe mit echt starkem Pflege-Effekt

Sie suchen eine neue Gesichtscreme, haben aber keine Lust, sich sämtliche Beipackzettel durchzulesen? Wer diese magischen Wirkstoffe kennt, weiß schnell, was er wirklich braucht.

Porträtfoto einer gepflegten, blonden Frau über 40 vor blauem Hintergrund

Retinol, Hyaluronsäure und EGF sind Fremdwörter für Sie? Hoffentlich nicht mehr lange: DONNA erklärt, welche Wirkstoffe in Gesichtscremes die richtige Wahl für Ihren Hauttyp sind.

1. Feuchtigkeitsbooster: Hyaluronsäure

Was sie kann: Durch die feuchtigkeitsspendende Wirkung lässt Hyaluronsäure die Haut praller wirken und mindert kleine Linien und Fältchen, die durch Trockenheit entstehen. Außerdem sichert sie eine intakte Hautbarriere. Wenn es an Feuchtigkeit mangelt, können Bakterien, Umweltgifte und Sonnenlicht leichter eindringen und der Haut schaden.

Der Wirkstoff: Die aus Zuckermolekülen bestehende Hyaluronsäure ist eine Substanz, die sich von Natur aus in unserer Haut findet. Biosynthetisch hergestellt, ist sie einer der beliebtesten Wirkstoffe der Kosmetikindustrie, denn ähnlich wie ein Schwamm kann Hyaluronsäure pro Gramm bis zu sechs Liter Wasser binden.

Minimalinvasive Eingriffe mit Hyaluronsäure: Echte Alternative zu Botox und Co.?

Das Geheimnis dahinter: Es gibt jede Menge feuchtigkeitsspendende Wirkstoffe, aber kein anderer ist so gut verträglich, passt sich jedem Hautalter an und kann so viele Dinge: „Langkettige Hyaluronsäure legt sich wie ein erfrischendes Netz auf die Haut und gibt kontinuierlich Feuchtigkeit ab“, erklärt Dermatologin Dr. Tatiana von Bayern. „Kurzkettige hingegen kann in die Haut eindringen, dort den Feuchtigkeitshaushalt regulieren und nachhaltiger wirken.“ In vielen Cremes werden beide Arten miteinander kombiniert.

Die Anwendung: Weil mit den Jahren die körpereigene Hyaluronproduktion abnimmt, macht es Sinn, die Haut morgens und abends mit Hyaluronsäure zu pflegen.

Gesichtscreme „Hyaluron Repair & Fill" von Eubos

Die Gesichtspflege „Hyaluron Repair & Fill" von Eubos versorgt die Haut mit ausreichend Feuchtigkeit und schützt so vor UV-Strahlung, Umweltgiften und Bakterien. Um 23 Euro.

2. Anti-Aging-Profi: Retinol

Was es kann: Der Stoff kurbelt die Kollagenproduktion an und macht dadurch die Haut straffer, Fältchen glätten sich und das Hautbild wirkt frischer. „Wichtig ist, sich langsam an ein Retinol–Produkt zu gewöhnen: entweder mit einer niedrigen Dosierung starten oder die Creme zunächst mit der gewohnten Nachtpflege mischen“, erklärt Dr. Patricia Ogilvie.

Der Wirkstoff: Retinol, die reinste Form von Vitamin A, wurde bereits 1909 entdeckt und zählt heute zu den am besten erforschten Kosmetikwirkstoffen. Er gilt als Goldstandard in der Anti-Aging-Pflege.

Hautpflege im Winter: So pflegen Sie die empfindliche Augenpartie

Das Geheimnis dahinter: Er regt die Produktion von gesunden Hautzellen an. Und das macht die Haut widerstandsfähiger. „Die Hautstruktur, genauer gesagt das Bindegewebe, wird aufgebaut, während die Entstehung von Enzymen, die Kollagen abbauen, gehemmt wird“, so die Dermatologin.

Die Anwendung: Weil Retinol die Haut lichtempfindlich macht, sollte man es abends verwenden. Tagsüber muss man unbedingt einen Sonnenschutz darübergeben. Die Dermatologin rät, Retinol-Produkte nicht täglich anzuwenden: Zu viel Retinol könnte Entzündungen und ein Brennen der Haut hervorrufen.

Gesichtscreme „Retinol 0,3" von SkinCeuticals

Der Stoff Retinol in der „Retinol 0,3" Gesichtspflege von SkinCeuticals regt die Produktion von gesunden Hautzellen an. Um 80 Euro.

3. Lifting-Proteine: Wachstumsfaktor EGF

Was er kann: Die Faltentiefe reduziert sich und die Hautdicke und -dichte erhöht sich, was die Haut insgesamt fester macht und die Konturen klarer sowie die Poren verkleinert. Seit einer Studie von 2014 mit dem „EGF-Serum” von Bioeffect ist bewiesen: Wachstumsfaktoren haben definitiv eine Anti-Aging-Wirkung.

Der Wirkstoff: Sein Name ist ein wenig spröde – der epidermale Wachstumsfaktor (Epidermal Growth Factor = EGF) ist ein körpereigenes Protein, das eine wichtige Rolle bei der Zellregulation spielt und mit zunehmendem Alter abnimmt. Für die Kosmetikindustrie wird EGF aus Gerstenpflanzen gewonnen.

Personalisierte Kosmetik nach Maß

Das Geheimnis dahinter: Für die Entdeckung des EGF gab’s 1986 sogar einen Nobelpreis! In Kliniken hilft er u. a. bei der Wundheilung nach schweren Verbrennungen. Auch in der Kosmetik zeigt er seine Kraft: „EGF wirkt als zellaktivierender Botenstoff, der Signale zur Hauterneuerung sendet”, erklärt Dr. Tatiana von Bayern. „Kommt das Signal in der Zelle an, gibt sie einen Impuls an die Nachbarzellen – das setzt sich fort bis zu den kollagenproduzierenden Zellen in den tieferen Hautschichten”, so die Münchner Dermatologin.

Die Anwendung: In der Regel erfüllt ein EGF-Serum alle Hautbedürfnisse. Wer danach trotzdem noch eine Creme auftragen möchte, sollte damit zehn Minuten warten, da die Lipide aus der Creme die Aktivität des EGF beeinträchtigen können.

Gesichtscreme „EGF + 2A Daily Treatment" von Bioeffect

Das körpereigene Protein EGF sorgt in „EGF + 2A Daily Treatment" von Bioeffect für straffe Haut und verkleinerte Poren. Um 195 Euro.

4. Pigmentflecken-Hemmer: Vitamin C

Was es kann: „Die antioxidative Wirkung von Vitamin C lindert Entzündungen in der Haut und kann so zum Beispiel bei Akne helfen”, erklärt Dr. Ogilvie. „Sie hemmt auch die Entstehung von Pigment- und Altersflecken.” Außerdem schützen Antioxidantien das Kollagengerüst der Haut, was der Bildung von Falten entgegenwirkt. Reines Vitamin C wird zusätzlich zur normalen Tages- bzw. Nachtcreme verwendet.

Der Wirkstoff: Als reines Vitamin C bezeichnet man Ascorbinsäure – übrigens eines der wirkungsvollsten Antioxidantien.

Skin Food: So funktioniert Anti-Aging von innen

Das Geheimnis dahinter: Ist unsere Haut entzündlich gestresst, sind meist freie Radikale daran schuld – natürliche, aber leider schädliche Moleküle, die beim Stoffwechsel entstehen. Umwelteinflüsse wie UV-Strahlung und Luftverschmutzung, aber auch Alkohol und Nikotin können ebenfalls zur Bildung dieser Moleküle führen. Mithilfe von Antioxidantien kann der Körper sie unschädlich machen.

Die Anwendung: Reines Vitamin C ist leider sehr oxidationsanfällig und kann deshalb nur in luftdicht abgefüllten oder anderweitig stabilisierten Seren verarbeitet werden. Weil es die Haut auf Dauer zu stark reizen würde, darf man das Antioxidans nur als Kur über einen begrenzten Zeitraum verwenden. Die Wirkstoff-Konzentration sollte zwischen 15 und 20 Prozent liegen. Für die tägliche Anwendung gibt es Cremes mit etwas weniger potenten Vitamin-C-Derivaten, die aber in Kombination mit weiteren enthaltenen Wirkstoffen die Haut umfassend pflegen können.

Gesichtscreme „Liftactiv Antioxidative Frische-Kur" von Vichy

In Gesichtspflege enthaltenes Vitamin C wie hier in der „Liftactiv Antioxidative Frische-Kur" ist ein Alleskönner, hemmt zum Beispiel sowohl Akne als auch Pigment- und Altersflecken. Von Vichy, um 26 Euro.

5. Hautbeschützer: Lichtschutzfaktor

Was er kann: Wir wissen es alle, vergessen es aber gerne mal – mit einer Sonnenschutzcreme kann man die Entstehung von Falten sehr effektiv hinauszögern, zum Teil sogar ganz verhindern.

Der Wirkstoff: Der Lichtschutzfaktor (LSF) schützt nicht nur vor Sonnenbrand, sondern verlangsamt auch die Hautalterung. „UVA-Strahlen treffen das ganze Jahr über auf unsere Haut – auch bei bedecktem Himmel und durchs Fensterglas hindurch. Sie dringen tief in die Haut ein, schädigen dort die Struktur der Dermis und sind für die sogenannte lichtbedingte Hautalterung verantwortlich“, erklärt Dermatologe Dr. Christoph Liebich. „Sonne verursacht oxidativen Stress in der Haut, durch den freie Radikale entstehen.“ Heißt: Ohne regelmäßigen Sonnenschutz kann es schon frühzeitig zu Falten und Pigmentflecken kommen.

Die Anwendung: Leichte Seren mit Lichtschutzfaktor trägt man vor dem Make-up über die Gesichtspflege auf.

5 Sonnencreme-Fehler, die Sie garantiert schon gemacht haben

Gesichtscreme „UV Essential Daily Defender SPF 50" von Chanel

Die Gesichtspflege „UV Essential Daily Defender SPF 50" mit Lichtschutzfaktor 50 hilft, Hautalterung zu verlangsamen und Faltenbildung zu vermeiden. Von Chanel, um 55 Euro.