So finden Sie die richtige Reinigungsroutine für Ihren Hauttyp

Hautpflegeprofis wissen: Reinigung ist nicht gleich Reinigung. Wie aber findet man die passende Cleansing-Routine für seinen Hauttyp? Und was ist am besten: ein Produkt auf Creme-, Gel-, Milch- oder Ölbasis? In unserem Beauty-Ratgeber erfahren Sie, wie Sie Ihre Haut porentief und schonend reinigen.

Frauenhände geben ein Reinigungsprodukt für die Gesichtshaut auf ein Wattepad

Eine gründliche Gesichtsreinigung ist die Grundlage für eine wirksame Pflegeroutine. Hier lesen, welche Cleansing-Produkte am besten für Ihren Hauttyp geeignet sind.

Gesunde, gepflegte Haut beginnt nicht erst mit dem Auftragen der Tagescreme: Das A und O für eine effektive Skincare-Routine ist eine gründliche und auf den individuellen Hauttyp abgestimmte Reinigung der Gesichtshaut. Dabei benötigt extrem trockene Haut beispielsweise andere Inhaltsstoffe als empfindliche Haut. Doch wie findet man bei der riesigen Auswahl von Gel-Cleanser über Reinigungsschaum bis hin zu Reinigungsmilch oder -mousse das passende Produkt? Welche Reinigungsroutine am besten für Ihre Haut geeignet ist, erklärt DONNA Online im Beauty-Ratgeber.

Geballte Wirkstoff-Power: So verwenden Sie Gesichtsöle und Seren richtig

Wieso ist die Gesichtsreinigung so wichtig?

Wer ein gepflegtes und gesundes Hautbild haben möchte, sollte jeden Tag eine gründliche Reinigung durchführen. Denn wenn Rückstände wie Make-up, Schweiß, abgestorbene Hautschüppchen, Hausstaub und Co. nicht regelmäßig entfernt werden, kann selbst das beste Hautpflegeprodukt nicht richtig wirken. Mit einer Gesichtsreinigung, die zu Ihrem Hauttyp passt, ermöglichen Sie den nachfolgenden Pflegeprodukten, tief in die Hautschichten einzudringen und dort ihre volle Wirkung zu entfalten.

Also schnell einen Spritzer Wasser ins Gesicht und dann mit dem Cremen loslegen? So einfach funktioniert die Reinigung leider nicht. Denn Wasser alleine schafft es nicht, die Poren vollständig von Schmutz, Make-up und anderen Rückständen zu befreien und kann Hautprobleme sogar verschlimmern. Denn zum einen kann der im Leitungswasser enthaltene Kalk Hautirritationen auslösen, zum anderen löst Wasser nur wasserlösliche Substanzen und kommt beispielsweise gegen ölige Rückstände nicht an. Und wie oft ist die Reinigung nötig? Ob Sie die Cleansing-Routine nur morgens oder auch abends durchführen, hängt von den individuellen Bedürfnissen Ihrer Haut ab. Macht man sich bewusst, welche Substanzen sich im Laufe eines Tages auf dem Gesicht ablagern, ist eine gründliche Reinigung zweimal pro Tag keineswegs übertrieben. Regelmäßig angewendet und mit dem passenden Cleanser kann das Waschprogramm fürs Gesicht sogar das Hautbild verbessern.

Skin Care Layering: Das ist die richtige Reihenfolge bei Ihrer Hautpflege

Double Cleansing: Effektiv oder sinnfreier Hype?

Wie so viele Beauty-Trends stammt auch die zweifache Reinigung aus Südkorea: Beim sogenannten „Double Cleansing“ wird das Gesicht im ersten Schritt mit einem Reiniger auf Ölbasis und anschließend mit einem Schaum- oder Cremereiniger behandelt. Diese Vorgehensweise soll bewirken, dass zuerst Make-up- sowie Schmutzablagerungen beseitigt und anschließend überschüssiger Talg aus den Poren entfernt wird. Ein Toner oder Gesichtswasser soll anschließend den pH-Wert der Haut optimieren, damit die nachfolgend aufgetragenen Hautpflegeprodukte ideal wirken.

Grundsätzlich ist gegen die doppelte Reinigungsroutine nichts einzuwenden. Tatsächlich ist es sogar sinnvoll, zuerst Kosmetikreste loszuwerden, bevor man mit der eigentlichen Reinigung der Haut loslegt. Allerdings gibt es auch Cleanser, die beide Schritte in nur einem Produkt vereinen und so die Anzahl der Pflegeschritte reduzieren. Wer gerne viel Zeit in die Hautpflege investiert, kann sich am Double Cleansing versuchen. Vorsicht, wenn Sie zu irritierter, empfindlicher oder extrem trockener Haut neigen: Dann kann jeder zusätzliche Reinigungsschritt die Haut noch mehr reizen und austrocknen. Wenn Sie dennoch auf Double Cleansing setzen wollen, sollten Sie passende und speziell auf Ihre Hautbedürfnisse abgestimmte Produkte wählen.

Schönheitshelfer aus Fernost: So funktioniert Anti-Aging mit K-Beauty

Eignet sich Mizellenwasser als Cleanser?

Seit einigen Jahren ist Mizellenwasser der neueste Clou in der Kosmetikbranche. Dabei handelt es sich um eine altbewährte Technologie: Bei sogenannten Mizellen handelt es sich um Moleküle, die auch in Waschmittel oder Seifenwasser vorhanden sind. Mizellen sind Tenside, die besonders effektiv fettlöslich wirken. In Kosmetika können sie sowohl Hautfette als auch Rückstände wie Make-up binden. Dennoch steht Mizellenwasser immer wieder in der Kritik: Viele Hersteller bewerben ihre Produkte damit, dass sie nach der Anwendung nicht abgewaschen werden müssen. Doch gerade Tenside können sich auf der Haut ablagern und die Poren verschließen, sodass nachfolgende Produkte wie Seren, Cremes oder Sonnenschutz nicht mehr in tiefere Hautschichten eindringen können. Zudem gehören viele der in Mizellenwasser enthaltenen Tenside zur Gruppe der Polyethylenglykole (PEG), die in Verdacht stehen, krebserregend zu sein. Daher kann ein Mizellenprodukt praktisch für die Gesichtspflege auf Reisen sein, sollte aber entweder mit Wasser abgewaschen oder lediglich der erste Schritt eines Double Cleansings sein. So stellen Sie sicher, dass Tensidreste und im Wasser enthaltener Kalk nicht auf der sensiblen Gesichtshaut verbleiben.

Hormonell wirksame Kosmetik: Das sollten Sie über Parabene und Co. in Kosmetik wissen

Porentief und sanft: Die passende Cleansing-Methode für jeden Hauttyp

Für eine effektive Gesichtsreinigung, die den Teint verbessert anstatt ihm zuzusetzen, ist es wichtig, die eigene Haut zu kennen. Sie sind sich unsicher, ob Ihre Haut als klassische Mischhaut durchgeht oder doch eher als fettig einzustufen ist? Dann ist eine professionelle Hautanalyse in einer dermatologischen Praxis oder einem Kosmetikstudio hilfreich, um mit dem entsprechenden Wissen anschließend die Reinigungs- und Hautpflegeroutine individuell anzupassen. Lesen Sie hier, welche Cleanser für welchen Hauttyp empfehlenswert sind:

Normale Haut…

… hat feine Poren und eine glatte, leicht rosig getönte Oberfläche. Wer das Glück hat, mit diesem unproblematischen Hauttyp gesegnet zu sein, kennt meist weder schuppige Stellen, noch Trockenheitsfältchen, Pickel oder öligen Glanz. Bei der Gesichtsreinigung haben Frauen mit normaler Haut die Qual der Wahl, da sie sich die Produkte nach Belieben aussuchen können.

Die passenden Reinigungsprodukte: 

Besonders schonend von Talg, Schmutz und Make-up-Rückständen befreit eine leichte Reinigungslotion oder Reinigungsmilch die Haut. Wenn Sie mit Trockenheit oder Unreinheiten keine Probleme haben, können Sie ab 40 auf einen Reiniger mit zusätzlichen Anti-Aging-Wirkstoffen wie Hyaluronsäure, Retinol oder pflanzlichen Stammzellen setzen.

Trockene Haut…

… zu erkennen ist simpel: Sie weist Trockenheitsfältchen, schuppende Partien und Rötungen auf. Zudem leiden Frauen mit trockener bis sehr trockener Haut oftmals unter Juckreiz. Verantwortlich für diese Symptome ist der geschädigte Schutzfilm der Haut, wodurch der hauteigene Feuchtigkeitshaushalt gestört wird. Die Folge: Die Haut kann nicht mehr ausreichend Wasser speichern und trocknet aus. Bei zu Trockenheit neigender Haut ist es deshalb wichtig, bereits bei der Reinigung auf feuchtigkeitsspendende Wirkstoffe zu setzen. Frauen mit trockener Haut sollten auf Produkte mit Seife oder Alkohol verzichten, da sie der Haut zusätzlich Feuchtigkeit entziehen. Beim Reinigen mit Wasser sollte die Temperatur nicht zu hoch sein, denn heißes Wasser sowie in Kosmetikprodukten enthaltene Duft- und Farbstoffe wirken ebenfalls austrocknend.

Hautpflege im Winter: Das hilft gegen trockene und rissige Hände

Die passenden Reinigungsprodukte:

Ideal ist die Reinigung mit einem Cleanser auf Wasserbasis und mit feuchtigkeitsspendenden Wirkstoffen. Zudem eignet sich lauwarmes Wasser für eine schonende Reinigung. Ebenfalls gut für trockene Haut geeignet sind Ölreiniger, die sie mit einem leichten Fettfilm umschließen und vor weiterem Feuchtigkeitsverlust bewahren. Auch Reinigungsmilch, Lotionen und Creme-Cleanser sind eine gute Wahl für dehydrierte Haut. Reinigungsprodukte mit Urea und rückfettenden Lipiden wie Jojobaöl geben der Haut Feuchtigkeit zurück.

Fettige und unreine Haut…

… produziert übermäßig viel Talg und glänzt daher meist ölig. Die erhöhte Talgdrüsenaktivität kann eine Folge hormoneller Schwankungen oder bestimmter Medikamente sein, ist in der Regel aber – wie alle anderen Hauttypen – genetisch bedingt. Zusätzlich zum Fettglanz sind bei Frauen mit fettiger Haut meist die Poren sichtbar vergrößert, was die gesamte Hautstruktur gröber wirken lässt.

Die passenden Reinigungsprodukte:

Bei diesem Hauttyp ist es wichtig, auf Reinigungsprodukte zu setzen, die eine übermäßige Talgproduktion reduzieren und die Haut dennoch sanft von Schmutzpartikeln, Talg und Co. befreien. Durch ihre desinfizierende Wirkung sind Cleanser mit Alkoholanteil hilfreich. Auch klärende Waschgels, Waschlotionen und Cleanser mit Hinweisen wie „mattierend", „ölfrei" oder „antiseptisch" sind speziell auf die Bedürfnisse öliger Haut abgestimmt. Bei fettiger Haut sollten Gesichtsreiniger nicht zu reichhaltig sein – ansonsten könnten sie die Talgproduktion verstärken und die Poren verstopfen. In Maßen angewendet ebenfalls hilfreich bei Unreinheiten und Fettglanz: Nach dem Waschgel im zweiten Schritt der Reinigungsroutine ein Tonic mit Säureanteil oder einen Reiniger mit Fruchtsäure auftragen, die verhornte Stellen reduziert, die Poren minimiert und überschüssiges Hautfett beseitigt. Beachten Sie bei diesem Produkttyp unbedingt die Anwendungshinweise, um ernsthafte Hautschäden zu verhindern.

Strahlende Haut dank Säure: Hier lesen, wie Sie Kosmetikprodukte mit AHAs, BHAs und PHAs sicher anwenden

Mischhaut…

… erfordert in puncto Reinigung und Pflege meist das Austesten verschiedener Kosmetika, bis das passende Produkt gefunden ist: Hier treten sowohl trockene, leicht schuppende Hautareale als auch ölig glänzende Hautpartien mit Pickeln auf, die sich meist in der T-Zone bilden.

Die passenden Reinigungsprodukte:

Viele herkömmliche Reinigungsprodukte verschlimmern eines der beiden Hautprobleme. Daher ist es für Frauen mit Mischhaut empfehlenswert, auf spezielle Mischhaut-Cleanser zu setzen, die sowohl klärend als auch feuchtigkeitsspendend wirken. Der Wirkstoff Urea ist bei Mischhaut ideal, da er auf beide Hautprobleme eingeht. Auch mit pH-neutralen Reinigungsprodukten für das Gesicht, die die Haut ausreichend auf die nachfolgenden Pflegeschritte vorbereiten, lassen sich beide Probleme gut in den Griff bekommen. Am besten geeignet ist ein mildes Waschgel, das die Talgbildung im Bereich der fettigen Zonen reduziert und trockene Hautstellen beruhigt.

Sensible Haut…

… reagiert auf „scharfe", reizende Inhaltsstoffe, Alkohol, Duft- und Farbstoffe schnell mit Rötungen. Genauso verhält sich empfindliche Haut oftmals bei Kosmetik mit Emulgatoren (chemischen Verbindungen, die Inhaltsstoffe zusammenhalten sollen) und Konservierungsstoffen. Auch äußere Stressfaktoren, etwa Umwelteinflüsse wie Hitze, trockene Heizungsluft oder Temperaturschwankungen, können sensible Haut irritieren.

Die passenden Reinigungsprodukte:

Gesichtsreiniger mit der Bezeichnung „hypoallergen", die ohne synthetische Duftstoffe oder andere reizende Substanzen auskommen, sind ideal für Frauen mit empfindlicher Haut. Eine Alternative zu kalkhaltigem Hahnenwasser, das die Haut ebenfalls reizen kann: Thermalwasser, mit dem das Gesicht befeuchtet und gereinigt wird. Spezielle Thermalwassersprays sind handlich und ideal auf Reisen. Eine Reinigungslotion oder -creme eignet sich gut für sensible Hauttypen, als zweiter Schritt kann ein beruhigendes Gesichtswasser helfen. Auch Reinigungstücher und -pads sind für sensible Haut geeignet, jedoch nicht besonders umweltfreundlich.

Anti-Pollution: Diese Produkte schützen die Haut vor Feinstaub

5 schnelle Tipps für eine gründliche und hautschonende Reinigung

  1. Händewaschen nicht vergessen. Ansonsten reiben Sie die Keime bei der Gesichtsreinigung regelrecht in die Haut ein.
  2. Auch das Handtuch zum Abtrocknen sollte sauber sein und regelmäßig gewechselt werden. Und: Das Gesicht mit dem Handtuch nach der Reinigung nur vorsichtig abtupfen, nicht reiben.
  3. Die richtige Reihenfolge: Erst das Make-up entfernen, dann das Gesicht reinigen, zum Schluss tonisieren.
  4. Ideal: Nach der Gesichtreinigung direkt mit der Pflege weitermachen, damit die Haut in der Zwischenzeit nicht austrocknet.
  5. Keine Lust auf teure Reinigungsprodukte? Wiederverwendbare Baumwollpads entfernen Make-up nur mithilfe von Wasser und ersetzen den ersten Schritt im Double Cleansing. Die Haut anschließend unbedingt mit Gesichtswasser oder einem ähnlichen Produkt von den Kalkresten befreien.