Mützenwetter: Die richtige Frisur für jede Haarlänge

Winterzeit ist Mützenzeit: Eine warme Kopfbedeckungen hält warm – macht die aufwendig gestylte Frisur jedoch zur plattgedrückten Haarmisere. Welche Frisuren sich auch nach dem Absetzen der Mütze sehen lassen können und wie Sie fliegende Haare und fettige Ansätze vermeiden.

Eine Frau mittleren Alters in Mütze, Schal und Strickjacke steht vor einer schneebedeckten Bergkulisse

Mit der richtigen Frisur und ein paar Stylingtipps sehen die Haare auch im Winter schön gepflegt aus.

Eine dicke Winterjacke, Boots, Schal und Handschuhe: Wenn es im Winter draußen klirrend kalt ist, packen wir uns gerne so richtig warm ein. Eine warme Mütze sollte dabei keinesfalls fehlen – denn über den Kopf verliert der Körper einen Großteil seiner Wärme. Darüber hinaus reagiert der Kopf bis zu fünfmal empfindlicher auf Kälte als andere Körperregionen, was schnell zu Kopf- und Ohrenschmerzen führen kann.

Ohrenschmerzen: Diese Hausmittel bringen Linderung

Einziges Manko der warmen Begleiter: die Frisur, die sie nach dem Absetzen hinterlassen. Unter der Mütze verlieren Haare schnell ihre Form, werden plattgedrückt oder laden sich statisch auf. Im DONNA Online-Ratgeber zeigen wir praktische Mützen-Frisuren und geben Tipps, wie Ihr Haar auch noch nach dem Ablegen im Büro gut sitzt.

Pflegeleicht: 4 Frisuren, die auch mit Mütze toll aussehen

1. Pferdeschwanz im Sleek Look für mittellange bis lange Haare

Praktisch und angesagt zugleich: ein strenger, tiefsitzender Pferdeschwanz im sogenannten „Sleek Look“. Er eignet sich vor allem bei etwas längerem Haar, um eine Mütze bequem auf den Kopf setzen zu können und die Frisur trotzdem nicht zu ruinieren. Der tiefe Zopf ist 2019 eine der Trendfrisuren schlechthin. Der glatt zurückgekämmte und zusammengebundene Style hindert die Haarpracht daran, sich statisch aufzuladen. Selbst, wenn nach dem Absetzen der Mütze ein oder zwei kleine Strähnen aus der Frisur entwischt sind, ist das kein Problem. Die Frisur funktioniert auch als „Undone-Look“ gut und sieht so gekonnt ungemacht aus.

Anti-Aging-Haarstyles: Frisuren, die jünger machen

So funktioniert’s:

  1. Kämmen Sie Ihre Haare im Seiten- oder Mittelscheitel streng zurück, fassen Sie sie im Nacken zu einem Zopf zusammen und fixieren diesen mit einem dünnen Haargummi. Störrisches Haar lässt sich mit ein wenig Haarwachs oder -gel zähmen.
  2. Für das gewisse Etwas können Sie eine feine Strähne aus dem Zopf lösen und diese um das Haargummi wickeln. Das Ende der Strähne unter dem Zopf mit einer Klammer feststecken.
  3. Geben Sie ein wenig Haarspray auf einen Kamm und streichen Sie damit über Ihr Haar. So bändigen Sie feine Härchen und fixieren die Frisur.

2. Seitlicher Zopf für längere Haare

Etwas lockerer als der strenge Pferdeschwanz wird die Frisur, wenn Sie Ihr Haar zu einem seitlichen Zopf flechten. Das Haarstyling passt toll zu Mützen und leidet nicht unter ein paar losen Strähnen, falls diese sich lösen sollten. Einen romantischen Hippie-Look erhalten Sie, indem Sie den Zopf etwas loser flechten.

So funktioniert‘s:

  1. Bürsten Sie Ihr Haar und legen Sie es auf die rechte oder linke Seite, je nachdem, wo Sie den Zopf haben möchten.
  2. Teilen Sie das Haar in drei gleich große Partien und flechten Sie diese.
  3. Den geflochtenen Zopf am Ende mit einem Haargummi fixieren.
  4. Sprühen Sie etwas Haarspray auf die Frisur, um den Look haltbar zu machen.

3. Lockere Wellen für jede Haarlänge

Sowohl lässige Bob-Frisuren, als auch längere Schnitte profitieren im Winter von leichten Locken oder Wellen. Die lockere Frisur bringt Leben ins Haar und kaschiert so platte oder verwirrte Stellen, sowie Knicke im Haar. Der leichte „Messy-Style“ wirkt bei dieser Frisur am besten und trägt zu einem jugendlichen Look bei.

Curly-Ratgeber: So bändigen und pflegen Sie lockiges Haar

So funktioniert‘s:

  1. Kämmen Sie das trockene Haar gut durch und teilen Sie mit den Fingern im Nacken eine kleine Partie ab. Stecken Sie die restlichen Haare am Kopf fest.
  2. Mit einem Lockenstab oder Stylingeisen formen Sie die Strähnen nun einzeln zu Locken. Drehen Sie die Strähnen dabei abwechselnd in Richtung des Gesichts und in Richtung des Hinterkopfs auf. So wirkt die Frisur natürlicher.
  3. Sind Sie mit der ersten Sektion fertig, nehmen Sie aus dem weggsteckten Haar die nächste Partie und stylen diese wie beschrieben. So arbeiten Sie sich bis zum Deckhaar vor.
  4. Die Strähnen rund um das Gesicht sollten Sie nach hinten, also in Richtung des Hinterkopfs eindrehen. So fallen sie nicht ins Gesicht, sondern umrahmen es schön.
  5. Kämmen Sie einmal mit einem groben Kamm oder den Fingern durch das gesamte Haar und lockern so die Frisur auf. Fixieren Sie sie mit ein wenig Haarspray

4. Lässiger „Messy-Look“ für kurze Haare

Auch kurze Haare laden sich durch die Reibung an Stoffen auf und stehen ungewollt vom Kopf ab oder wirken schnell platt. Wichtiger als eine akkurate Frisur, ist bei Kurzhaarschnitten die Vorbereitung.

So funktioniert’s:

  1. Geben Sie ein wenig Trockenshampoo oder Volumenpuder auf den Haaransatz und massieren Sie es ein, um einen lockeren Look zu kreieren.
  2. Fixieren Sie die Frisur, wenn nötig, mit ein wenig Haarspray.
  3. Nach dem Absetzen der Mütze brauchen Sie die Frisur nur noch einmal in Form zu kneten.

Tipp: Achten Sie bei kurzen Haaren darauf, immer ein paar Strähnen aus der Mütze hervorblitzen zu lassen. So wirkt das Gesicht weicher.

Nicht nur gut bei fettigem Ansatz: Hier lesen, was Trockenshampoos können

SOS: 3 Tipps bei fliegenden Mützenhaaren & Co.

1. Weniger ist mehr

Was Styling-Produkte wie Haarspray, Haargel oder Pomaden betrifft, sollten Sie eher sparsamer umgehen. Die Wärme unter der Mütze sorgt dafür, dass die Produkte in den Haaren schnell verkleben und so oftmals für einen eher fettigen Look sorgen. Packen Sie als Notfall-Helfer lieber eine kleine Dose Volumenpuder oder eine Dose Trockenshampoo in Ihre Handtasche und frischen Sie die Frisur vor Ort auf.

Hier weitere Tipps lesen, wie Sie schnell fettendes Haar pflegen & stylen

2. Mehr Feuchtigkeit bei fliegenden Haaren

Die trockene Heizungsluft entzieht nicht nur der Haut, sondern auch den Haaren Feuchtigkeit. Das Resultat: Eine aufgeraute Schuppenschicht und trockenes Haar, das sich schnell auflädt. Tragen Sie deshalb im Winter bei jeder Haarwäsche Spülung oder Masken auf, so wird die Haarstruktur geglättet und die Haare vor statischer Aufladung bewahrt.

3. Pflege für unterwegs

Damit Sie Ihre Haare auch unterwegs pflegen und bändigen können, eignen sich Leave-In-Conditioner oder Haaröle gut. Die kleinen Fläschchen passen in jede Handtasche und sind schnell und unkompliziert in der Anwendung. Haben Sie die Pflege-Produkte gerade nicht parat, hilft auch eine kleine Menge Handcreme um die Struktur zu glätten.