Matter Sommerteint: So vermeiden Sie Hautglanz im Gesicht

Hohe Temperaturen, Luftfeuchtigkeit und hormonelle Schwankungen sorgen im Sommer häufig für eine übermäßige Talgproduktion und fettige Haut. In unserem Beauty-Ratgeber lesen Sie, wie Sie dem unschönen Glanz im Gesicht vorbeugen können und welche SOS-Helfer den Teint unterwegs schnell wieder mattieren.

Blonde Frau 40plus mit mattiertem Teint blickt lächelnd in die Kamera

So bleibt Ihr Teint auch an heißen Tagen schön matt: DONNA Online zeigt die besten Tipps gegen glänzende und schnell fettende Haut.

Bedingt durch Hitze und hohe Luftfeuchtigkeit leiden im Sommer viele Frauen unter öliger Haut. Während der Teint morgens noch mattiert ist, macht sich an heißen Tagen spätestens in der Mittagspause im Bereich der T-Zone, also auf Stirn, Nase und Kinn, ein unschöner Fettglanz bemerkbar. DONNA Online zeigt, was die Auslöser für fettige Haut sind, wie Sie dem unerwünschten Glanz im Gesicht vorbeugen können – und welche Beauty-Helfer zwischendurch schnell wieder für einen matten Teint sorgen.

So entsteht fettige Haut

Die Hauptaufgabe der Talgdrüsen ist es, das sogenannte Sebum zu produzieren, um unsere Haut zu schützen, geschmeidig zu halten und einen Feuchtigkeitsverlust zu vermeiden. Hormonelle Veränderungen, etwa während der Menstruation, in der Schwangerschaft, nach dem Absetzen der Pille oder während einer hormonellen Ersatzmedikation, regen die Talgproduktion an.

Auch die Wechseljahre haben einen Einfluss auf die Beschaffenheit der Haut: Während sie nach der Menopause häufig trockener wird und an Elastizität verliert, löst der sinkende Östrogenspiegel im Klimakterium mitunter das Gegenteil aus: Ein zu niedriger Östrogenanteil kann einen Überschuss des männlichen Sexualhormons Androgen bedingen, was wiederum zu einer übermäßigen Talgproduktion führt.

Neben hormonellen Schwankungen können auch Pflegefehler diesen Effekt haben: Aggressive Produkte und eine falsche Behandlung der Haut fördern die Fettproduktion, anstatt sie zu hemmen. Auch der Jahreszeitenwechsel strapaziert den Teint: Gerade in der Übergangszeit zwischen Frühling und Sommer hat sie mit der Umstellung auf warme Temperaturen und eine erhöhten Luftfeuchtigkeit zu kämpfen. Bei sommerlicher Hitze schwitzt unser Gesicht schneller, was sich vor allem durch eine glänzende T-Zone im Bereich von Stirn, Nase und Kinn bemerkbar macht.

Wird zu viel Sebum produziert, bildet es einen öligen Film auf der Hautoberfläche. Mit der Zeit verdickt sich dadurch die oberste Hautschicht, wird schlechter durchblutet und erscheint fahl. Die Veränderung der Hautzellen verhindert zudem das geregelte Abfließen des Talgs, der sich in den Ausgängen der Talgdrüsen staut und die Talgproduktion auf diese Weise zusätzlich anregt. Die Folge sind erweiterte Poren und ein fettig glänzender Teint.

Der Fettglanz im Gesicht sieht nicht nur unschön aus, sondern wird zu einem ernsthaften Hautproblem, wenn er in Verbindung mit Unreinheiten auftritt: Ölige Haut ist ein idealer Nährboden für Bakterien, die sich von Sebum ernähren. Ihre Stoffwechselprodukte wiederum reizen die Haut und lösen eine Entzündung der Talgdrüsen aus, wodurch Mitesser und Pickel entstehen.

Unreine Haut ab 40: Das können Sie gegen Pickel und Spätakne tun

6 Tipps: So beugen Sie glänzender Haut vor

1. Haut schonend reinigen

Die Grundlage für einen matten und gesunden Teint ist die richtige Reinigung. Entfernen Sie Make-up und Schmutz abends mit einer milden und pH-neutralen Waschlotion oder einem Waschgel. Achten Sie darauf, Ihr Gesicht mit lauwarmem Wasser zu waschen und tupfen Sie sie es sanft trocknen, anstatt zu reiben. Tragen Sie anschließend mit einem Wattepad Toner auf, um die Haut zu klären und auf die mattierende und talgreduzierende Pflege vorzubereiten.

Tipp: Ein natürliches Reinigungswasser ohne chemische Zusätze können Sie leicht selber herstellen. Mischen Sie dazu Wasser und Apfelessig zu gleichen Teilen und streichen Sie mit einem in der Mischung getränkten Wattepad leicht über Ihre Gesichtshaut. Durch die antibakterielle Wirkung des Essigs werden Bakterien abgetötet, die enthaltene Säure bindet überschüssiges Fett.

Geeignete Produkte: schäumender Reiniger „Skin Balancing“ von Paula's Choice, um 23 Euro. Reinigungsschaum mit weißer Tonerde: „Rare Earth Purifying Cleanser” von Kiehl's, um 19 Euro.

2. Regelmäßig peelen

Peelings entfernen abgestorbene Hautschüppchen, Schmutzpartikel und Talg – das beugt Unreinheiten vor, regt die Durchblutung an und reinigt die Talgdrüsen. Zu häufiges Peelen schädigt jedoch die empfindliche Hautbarriere und trocknet die Haut aus. Die Folge ist eine erhöhte Talgproduktion. Idealerweise sollten Sie deshalb nur alle zwei Wochen ein leichtes, nicht zu aggressives Peeling anwenden. Enzympeelings sind für fettige Haut besonders gut geeignet.

Chemische Peelings: So wirken AHA, BHA und PHA-Peelings

Geeignete Produkte: „Enzym-Peeling“ von Annemarie Börlind, um 30 Euro, „Enzyme Peeling“ von DayTox, um 15 Euro.

3. Die richtigen Pflegeprodukte benutzen

Auch fettige Haut benötigt Feuchtigkeit und sollte mit einem passenden Kosmetikprodukt gepflegt werden, damit sie nicht noch mehr Talg produziert. Achten Sie beim Kauf deshalb darauf, eine leichte Creme zu wählen, die keine fettigen Inhaltsstoffe wie Vaseline oder Mineralöle enthält. Im Sommer können Sie auch auf ein leichtes Fluid setzen, das die Haut mit Feuchtigkeit versorgt, aber nicht überpflegt.

Tipp: Lassen Sie das Pflegeprodukt vor dem Auftragen von Foundation oder Puder fünf Minuten lang einziehen. Wenn Sie sich zu schnell schminken kann es passieren, dass Make-up und Puder sich verbinden und als fettige Schicht auf der Haut liegen.

Geeignete Produkte: mattierendes Creme-Fluid „Effaclar Mat“ von La Roche Posay, um 16 Euro. Mattierendes und regulierendes Fluid „Fluide Régulateur Ultra-Matifiant von Clarins, um 30 Euro.

Richtig pflegen: So strahlt Ihre Haut im Sommer

4. Sonnencreme für fettige Haut verwenden

Im Sommer sollten Sie Pflegeprodukte mit UV-Schutz verwenden, um insbesondere die empfindliche Haut im Gesicht vor freien Radikalen und UV-Strahlung zu bewahren. Reichhaltige Sonnencremes lassen die Haut in Kombination mit Feuchtigkeitscreme und Make-up aber schnell fettig aussehen. Eine gute Alternative sind Tagescremes oder Foundation, die einen Lichtschutzfaktor enthalten. Möchten Sie an heißen Tagen kein Make-up benutzen, können Sie auf eine Sonnencreme speziell für ölige Haut setzen.

Geeignete Produkte: mattierende BB-Cream „Miracle Skin Perfector“ von Garnier, um 14 Euro. Mattierende Sonnenemulsion „Cleanance Sonne“ mit LSF 30 von Avène, um 17 Euro.

5. Passendes Make-up wählen

Werfen Sie einen Blick auf die Inhaltsstoffe Ihrer Foundation: Achten Sie bei fettiger Haut darauf, „nicht komedogene“ Produkte zu kaufen. Komedogene Stoffe verstopfen die Poren und sind in Kosmetik mit Zusätzen wie Silikon, Erdöl (Ceresin) oder Weizenkeimöl enthalten. Mineralpuder mattiert und fixiert Ihr Make-up bei hohen Temperaturen zusätzlich.

Geeignete Produkte: Ölfreies Make-Up „Hello Flawless Oxygen Wow“ von Benefit, um 38 Euro. Mattierendes, nicht komedogenes Mineralpuder „Blemish Remedy“ von bareMinerals, um 29 Euro.

6. Make-up fixieren und mattieren

Mattierende Primer verkleinern die Hautporen optisch und sorgen dafür, dass das Make-up den ganzen Tag lang hält, ohne fettig zu glänzen.

Geeignete Produkte: ölregulierender Primer „Prime Time“ von bareMinerals, um 25 Euro. Mattierender Primer „Perfectitude Mattifying“ von L.O.V., um 10 Euro.

Perfekte Make-up-Basis für Frauen über 40: Das können die neuen Primer

SOS-Helfer gegen fettige Haut

Die hauteigene Talgproduktion ist nicht den gesamten Tag lang gleich stark: Gegen 11 Uhr vormittags erreicht sie ihren Höhepunkt, abends um 23 Uhr ist sie am niedrigsten. Falls Ihr Teint trotz der passenden Pflege- und Schminkroutine tagsüber glänzt, schaffen diese SOS-Produkte schnelle Abhilfe.

Setting Spray

Sogenannte Setting Sprays fixieren Ihr Make-up nicht nur morgens, sondern können auch tagsüber immer wieder aufgesprüht werden, um fettige Haut zu mattieren. Viele Hersteller bieten Produkte speziell für zu Glanz neigende Haut an. Gerade an heißen Sommertagen profitieren Sie nicht nur vom Matt-Effekt des Sprays, sondern die Haut fühlt sich dank des feinen Sprühnebels auch angenehm erfrischt an.

Geeignete Produkte: mattierendes Setting Spray „Matte Finish“ von NYX, um 8 Euro. Hemmt Hautglanz und erfrischt: „Prep + Prime Fix+ Mattifying Mist“ von MAC, um 23 Euro.

Blotting Paper

Blotting Paper (dt. „Löschpapier“) passt als SOS-Helfer in jede Handtasche und funktioniert so, wie es der Name verspricht: Wie Löschpapier saugt es überschüssiges Hautfett auf und mattiert den Teint. Drücken Sie das kleine Papiertuch leicht auf die glänzenden Gesichtspartien. Achten Sie dabei darauf, nicht zu wischen, damit Ihr Make-up an Ort und Stelle bleibt.

Geeignete Produkte: mattierende Pudertücher „All About Matt!“ von Essence, um 2 Euro. Waschbare und mehrfach verwendbare, mattierende Schwämmchen „Blotterazzi“ von beautyblender, um 20 Euro.