Unisex-Kosmetik: 11 Produkte, die Sie mit Ihrem Mann teilen können

Meins ist deins: Mit den neuen Unisex-Produkten finden Frauen und Männer auch in der Beauty immer mehr Gemeinsamkeiten. Wir stellen Kosmetikprodukte vor, die sie und er gemeinsam benutzen können.

Zwei Kobold-Spielfiguren vor orangefarbenem Hintergrund

Für sie und ihn: Unisex-Produkte werden auch bei Kosmetik immer beliebter.

Die virtuelle Linie zwischen „ihrer“ und „seiner“ Seite auf dem Badezimmerregal war lange klar gezogen; Übergriffe führten zu bitteren Protesten („Die kostbare Augencreme für den Rasurbrand?!“). Sieht aus, als sei diese strikte Abgrenzung passé: In der Beauty setzen immer mehr Unternehmen auf Unisex- Produkte, präsentieren Duschgels und Deos, Handlotionen und Haarshampoos zur gemeinsamen Nutzung. Kunden wollen als Individuen und nicht als Stereotype gesehen werden, lautet eine Erklärung für den Trend. Eine weitere: Die Reduzierung von künstlichen Inhaltsstoffen und Verpackungsaufwand neutralisiert Zusammensetzung und Looks.

Naturkosmetik, Bio-Kosmetik & Co.: Was sind die Unterschiede?

Calvin Klein: Vorreiter des Unisex-Trends

Ganz neu ist das „Gender Blurring“, das Verwischen von Geschlechtergrenzen, aber nicht: In den 90er-Jahren entwickelte Calvin Klein mit „CK one“ ein bis heute gefragtes Unisex-Parfum mit holzigen und fruchtigen Noten – Vorläufer der aktuellen frisch-würzigen Mischungen. Dezent im Duft (und im Design) sind auch die neuen Pflegeprodukte, die nicht das Geschlecht, sondern die individuelle Beschaffenheit von Haut und Haar im Fokus haben. Und die persönlichen Bedürfnisse der Nutzer: Findet ein Mann etwa ein Gesichtsöl für seine Haut zu reichhaltig, kann er es prima als Bartpflege verwenden. Ganz ohne Proteste.

Text: Friederike Baus