Winterparfums 2018/2019: So machen Sie die neuen Düfte lange haltbar

Mit den Jahreszeiten ändert sich auch unsere Vorliebe für bestimmte Duftrichtungen: Leichte und frische Sommerparfums werden im Herbst und Winter von warmen, schweren Noten abgelöst. Was die neuen Winterdüfte ausmacht und wie Sie sie auftragen, lesen Sie auf DONNA Online.

Frau sprüht sich Parfum auf das Handgelenk

Wie riechen die neuen Parfums für den Winter und was macht sie länger haltbar auf der Haut? Im Beauty-Ratgeber fasst DONNA Online die wichtigsten Tipps zusammen.

Düfte unterstreichen die Persönlichkeit und setzen ein individuelles Duft-Statement. Die meisten Frauen bevorzugen im Sommer leichte und frische Parfums. An in der kalten und dunklen Jahreszeit dürfen es dann gerne schwerere, süßlich-blumige Noten sein. Was klassische Winterparfums ausmacht, wie Sie die Düfte lange haltbar machen und welche neuen Produkte für die Wintersaison 2018/2019 Sie probeschnuppern sollten, lesen Sie in unserem Beauty-Ratgeber.

Fake-Parfums: Was Sie über Duft-Fälschungen wissen sollten

Parfums für den Winter: Diese Duftnoten sind typisch

Wenn die Temperaturen fallen und es draußen grau und ungemütlich wird, sorgen intensive Duftnoten für gemütliche und warme Momente. Orientalische Akkorde wie Leder, Ambra, Vanille, Weihrauch oder Harz sind die intensivsten in der Welt der Düfte. Ihre Schwere und die damit verbundene lange Haltbarkeit machen sie zum idealen Begleiter an kalten Tagen. In Kombination mit süßlich-floralen Noten wie Jasmin, Rose oder Iris ergibt sich eine opulent-blumige Mischung.

Auch hölzerne Duftnoten finden sich häufig in der Basisnote von Winterparfums: Süßholz, Sandel- oder Zedernholz duften sehr intensiv und halten sich lange auf der Haut.

So machen Sie Düfte im Winter lange haltbar

Beim Auftragen von Parfums gibt es eigentlich kein „richtig“ oder „falsch“. Diese drei Tricks verhindern aber, dass Ihr Lieblingsduft bei Minusgraden allzu schnell verfliegt:

1. Die richtige Stelle

Geeignete Duftträger sind beispielsweise die Haare oder die Kleidung: Direkt auf den Haaransatz gesprüht können Parfums ihre Wirkung voll entfalten und machen den Duft bei jeder Kopfbewegung wahrnehmbar. Auch die Haut im Nacken und der darüberliegende Haarsansatz sind gut für das Auftragen von Parfum geeignet. Warme Stoffe wie Wolle und Seide nehmen die Duftmoleküle gut auf und verfälschen den Duft nicht. Vorsicht bei synthetischen Stoffen: Sie können das Parfum ungewollt intensivieren.

Tipp: Helle Kleidung sollten Sie nur vorsichtig besprühen: Einige Parfums können unschöne gelbliche Flecken hinterlassen.

Da sich Gerüche in kalter Winterluft weniger gut verteilen, sollten Sie Ihr Parfum bevorzugt auf warme Körperstellen auftragen. Gut durchblutete Bereiche wie der Hals, Bauchnabel, die Ohren oder Kniekehlen sind ideal dafür. Vermeiden Sie es, den Duft auf der Haut zu verreiben, denn die dabei entstehende Hitze zerstört die Duftmoleküle und schwächt ihre Haltbarkeit und Intensität.

2. Die richtige Vorbereitung

Kalte Winterluft und trockene Heizungswärme entziehen der Haut Feuchtigkeit und verhindern so ein langanhaltendes Dufterlebnis. Damit das Parfum möglichst lange intensiv bleibt, sollte Sie die Haut deshalb entsprechend vorbereiten. Grundsätzlich halten Eau de Toilette und Co. auf fettiger Haut besser und länger. Tragen Sie den Duft deshalb idealerweise morgens nach dem Duschen und Eincremen mit einer möglichst duftneutralen Bodylotion auf. Hat die Körperpflege einen zu starken Eigengeruch, könnte sie das Parfum überlagern oder sich mit dem Duft vermischen. Wenn Sie nicht mit Duft-Layering experimentieren wollen, sollten Sie auf stark parfümierte Cremes besser verzichten.

Bodylotion und Parfum kombinieren: So funktioniert Duft-Layering

Tipp: Viele Parfumhersteller bieten zu ihren Düften mittlerweile die passenden Bodylotions an. Wenn Sie auf einen zusätzlichen Tiegel im Bad verzichten möchten, können Sie die Duftpflege selbst herstellen: Mischen Sie dazu einfach ein bis zwei Tropfen Ihres Parfums in eine (geruchsneutrale) Bodylotion.

3. Die richtige Zusammensetzung

Achten Sie beim Kauf Ihres neuen Winterdufts auf den Alkoholanteil: Je mehr davon im Parfum enthalten ist, desto länger hält er sich zwar im Flakon, nicht jedoch auf der Haut. Zudem kann viel Alkohol empfindliche Haut reizen und zusätzlich austrocknen. Eine gute Alternative sind Parfums auf Öl-Basis: Sie enthalten meist keinen Alkohol, pflegen die Haut und sind durch den hohen Fettanteil sehr lange wahrnehmbar.