Make-Up

Simple Beauty-Routine: Das 7-Minuten-Make-up

Eile am Morgen und Sie wollen dennoch gut aussehen? Mit unserem 7-Minuten-Make-up gelingt Ihnen in wenigen Schritten ein natürlicher Look für den Tag.
 | © James Darell, Getty Images
© James Darell, Getty Images
Eile am Morgen und Sie wollen dennoch gut aussehen? Mit unserem 7-Minuten-Make-up gelingt Ihnen in wenigen Schritten ein natürlicher Look für den Tag.

Die einen wollen morgens länger schlafen, die anderen gerne in Ruhe frühstücken. Wer trotzdem frisch und dezent geschminkt aussehen möchte, schafft das mit dieser Beauty-Routine in gerade mal sieben Minuten!

Wer vor der Arbeit so manches geregelt und dann noch ein ansehnliches Make-up hinbekommen möchte, hört den Wecker oft ganz schön früh klingeln. Das nervt nicht nur die meisten, sondern macht über kurz oder lang auch unschöne Augenschatten. Doch was ist die Alternative? Ungeschminkt zur Arbeit gehen, Make-up in der Bahn auftragen oder alles im Husch-Husch-Eilverfahren erledigen, in der Hoffnung, dass es schon gut genug aussehen wird? Auch nicht wirklich befriedigend, denn morgens legen wir den Grundstein für unseren Look, der uns den ganzen Tag über frisch aussehen lassen soll. Schließlich wollen wir ja auch so rüberkommen, wie wir uns fühlen – und manchmal gerne auch ein bisschen strahlender. Zum Glück gibt es jetzt clevere Make-up-Produkte, die in Kombination mit der richtigen Schminktechnik superschnell anwendbar sind. In nur sieben Minuten lässt sich dank kleiner Tricks Step-by-Step ein Make-up zaubern, das einen ausgeruht wirken lässt, an der ein oder anderen Stelle Fältchen wegschummelt und die Gesichtszüge optisch liftet. Veredelt man das Ganze zum Schluss noch mit einem Fixierspray mit feuchtigkeitsspendendem Hyaluron, hält das Make-up den ganzen Tag.

1. Schritt: Basis legen

„Die beste Grundlage für jedes Make-up ist eine gepflegte Haut, die gut mit Feuchtigkeit versorgt wurde“, sagt Serkan Koc, Make-up Artist von Shiseido. Ideal dafür sind Color Correcting Creams (CC Creams), die neben ihrer pflegenden Wirkung den Hautton korrigieren. Sie enthalten Farbpigmente, die Rötungen und Augenschatten mildern und die Hautoberfläche damit ebenmäßiger erscheinen lassen. Trägt man die Creme mit langsamen, kreisenden Bewegungen auf, fördert das die Durchblutung, was die Haut straffer und praller wirken lässt.
Dauer: 30 Sekunden

2. Schritt: Details kaschieren

Feine Äderchen und Pigmentflecken sind leider sehr hartnäckig und lassen sich nur mit einem Concealer verdecken. Dabei sollte man laut Serkan Koc Folgendes beachten: „Produkte mit flüssiger oder cremiger Konsistenz trägt man nach der Foundation auf, pudrige vorher.“
Dauer: 30 Sekunden

Vielleicht auch interessant? Feminine Make-up-Looks zum Nachschminken

3. Schritt: Foundation auftragen

Um einen Maskeneffekt zu vermeiden, sollte die Foundation eine leichte Textur haben, die den Teint natürlich erscheinen lässt. Wer nur einzelne Partien abdecken möchte, sollte dafür ein eiförmiges Schwämmchen verwenden, das unschöne Übergänge verhindert. „Wichtig ist, immer von der Mitte des Gesichts nach oben und außen zu arbeiten“, so Koc.
Dauer: 60 Sekunden

4. Schritt: Brauen liften

Transparente Gele formen und betonen den Brauenbogen, was die Augen wacher wirken lässt.
Dauer: 10 Sekunden

5. Schritt: Ein Strahlen zaubern

Mit Lidschatten in sanften Brauntönen lässt sich der Hallo-wach- Effekt noch verstärken. Pudrige Texturen sind besser geeignet als cremige, da sie sich nicht so schnell in der Lidfalte absetzen. „Trägt man dazu noch nudefarbenen Kajal im äußeren Augenwinkel auf, definiert das die Augen, lässt sie strahlen und größer wirken“, sagt der Make-up-Experte.
Dauer: 80 Sekunden

6. Schritt: Augen einen Rahmen geben

Schwarze Mascara lässt einen müden Blick härter wirken, betont Tränensäcke und Augenringe. Lieber zu Braun greifen, das wirkt harmonischer. „Wer jetzt denkt, dann spar ich mir das Wimperntuschen komplett, liegt falsch“, sagt der Schmink-Pro. „Erst Mascara macht ein Make-up komplett.“
Dauer: 50 Sekunden

7. Schritt: Mit Rouge Akzente setzen

Mit Blush oder Bronzing Powder und dem Profi-Trick von Serkan Koc kann man das Gesicht schmaler wirken lassen: „Malen Sie sich gedanklich eine 3 ins Gesicht. Dazu setzt man den gepuderten Pinsel im Schläfenbereich an, fährt von hier über den Haaransatz unter den Wangenknochen bis zur Gesichtsmitte und von dort wieder raus Richtung Ohrläppchen, um am unteren Kieferknochen wieder aus dem Gesicht herauszukommen. Dann nur noch die Übergänge sanft verblenden. Fertig.“
Dauer: 80 Sekunden

8. Schritt: Kleine Falten wegschummeln

Lippenkonturen mit einem transparenten Lipliner betonen. Dann mit einem Highlighter eine feine Linie vom Mundwinkel aus nach oben zeichnen. Dadurch entsteht eine Art Gegenkraft, die Marionettenfalten optisch liftet. „Die Gesichtszüge wirken deutlich entspannter und frischer“, so Koc. Dauer: 60 Sekunden

9. Schritt: Lippen optisch aufpolstern

Bei den Lippen ist es nicht anders als bei der Gesichtshaut: Sind sie gut durchfeuchtet, wirken sie automatisch voller und kleine Trockenheitsfältchen verschwinden. Am besten benutzt man dafür einen transparenten Lipgloss mit Hyaluronsäure, der den Lippen ein zartes Finish verpasst.
Dauer: 10 Sekunden

10. Schritt: Alles fixieren

Hyaluronspray aus circa 20 Zentimetern Entfernung aufsprühen. „So hält das Make-up den ganzen Tag“, sagt Koc.
Dauer: 10 Sekunden

 

Schritt für Schritt: So geht Contouring und das sind die angesagtesten Make-Up Trends!