Anti-Pollution: Diese Pflege schützt Haare & Kopfhaut vor Feinstaub

Nicht nur die Haut, sondern auch das Haar leidet unter der Großstadtluft mit Smog, Abgasen und Feinstaub. Wie Sie Ihre Mähne von schädlichen Umwelteinflüssen befreien, welche Inhaltsstoffe vor oxidativem Stress schützen und die besten Haarprodukte mit Anti-Pollution-Effekt.

Brünette Frau steht unter der Dusche steht und wäscht sich die Haare

Eine gründliche Haarwäsche mit einem milden Shampoo ist wichtig, um die Frisur von Feinstaub und anderen negativen Umwelteinflüssen zu befreien.

Da steht man kurz neben dem rauchenden Arbeitskollegen oder verbringt die Mittagspause im indischen Restaurant nebenan – und schon riecht man selbst nach Zigarettenrauch oder Essen. Insbesondere die Haare nehmen nicht nur Gerüche aus der Umwelt wie ein Schwamm auf, sondern auch feinste Partikel. Denn unsere Atemluft besteht aus zahlreichen Inhaltstoffen wie Feinstaub, Abgasen, organischen Substanzen und winzigen Schwermetallteilchen. Diese setzen sich nicht nur auf der Haut und im Haar fest, sondern können auch tief in unseren Körper eindringen. Die Folge sind Abwehrreaktionen, zum Beispiel Pickel, Rötungen und andere Irritationen, sowie oxidativer Stress, der den gesamten Körper und damit auch Haut und Haare schneller altern lässt. Um den Organismus von negativen Umwelteinflüssen zu schützen, hat die Beauty-Industrie in den letzten Jahren spezielle Anti-Pollution-Produkte entwickelt, die Haut und Haare von Feinstaub und Co. befreien und vorbeugend davor schützen sollen.

Anti-Pollution-Hautpflege: Diese Produkte schützen den Teint vor Feinstaub

Die Folgen von Umweltbelastungen für Haare und Kopfhaut

Während Hautpflegeprodukte schon länger auf Anti-Pollution- und Detox-Wirkung setzen, steigt mittlerweile auch die Sensibilität dafür, dass die Haare und vor allem die Kopfhaut unter Smog und anderen Umweltbelastungen leiden. Denn im Haar und auf der Kopfhaut kann sich der Ultra-Feinstaub besonders gut festsetzen und den natürlichen Schutzmantel angreifen.

Anders als beim Gesicht, das die meisten Frauen abends mit Reinigungsprodukten und Gesichtswasser von Make-up, Schmutz und anderen Rückständen befreien, fokussieren sich bei der Frisur viele eher aus das Styling als auf eine Rundum-Pflege von Haare und Kopfhaut. Dabei wird gerade feines Haar durch Abgase und Co. fahl, stumpf und brüchig. Genauso wie unsere Haut lassen schädliche Umwelteinflüsse auch das Haare schneller altern, was sich durch Farbveränderungen, frühzeitiges Ergrauen sowie eine dünner werdende Haarpracht bemerkbar macht.

Das hilft bei Haarausfall in der Menopause

Bei der täglichen Pflege oft vergessen wird die Kopfhaut, obwohl sie entscheidend für gesundes Haar ist. Wird der Feinstaub nicht gründlich entfernt, setzt er sich auf dem Kopf fest und kann zu Rötungen, Jucken, Schuppen oder Ekzemen führen. Wer die Haare deshalb täglich oder mit besonders aggressiven Produkten wäscht, reizt die Kopfhaut weiter und trocknet sie aus. Infolgedessen fettet sie besonders schnell nach und reagiert empfindlich auf jede Wäsche, Pflege- oder Stylingbehandlung. Ein Teufelskreis, der Haare und Kopfhaut zusätzlich belastet und brüchiges, glanz- und kraftloses sowie dünner werdendes Haar zur Folge hat.

Gesunde Kopfhaut? Mit diesen Expertentipps klappt es

Anti-Pollution-Pflege für die Haare

Immer mehr Haarpflege- und Kosmetikmarken bringen spezielle Shampoos für gestresstes Großstadthaar auf den Markt. Die Anti-Pollution-Produkte setzen darauf, das Haar einerseits von Ultra-Feinstaub zu befreien und andererseits eine Schutzschicht zu bilden, die verhindert, dass sich Smog auf der Kopfhaut und in der Frisur festsetzt.

Besonders viele Haarpflegeprodukte mit Anti-Pollution-Effekt setzen auf den Inhaltsstoff Moringaöl, das in der ayurvedischen Medizin als Heilmittel gilt. Denn das wertvolle Pflanzenöl aus dem Himalaya bringt eine ganze Reihe an Eigenschaften mit, die sich positiv auf gestresstes Haar auswirken. Es soll entzündungshemmend und antibakteriell wirken, den Heilungsprozess bei Hautirritationen fördern und das Haar dank der Aminosäuren Histidin und Arginin kräftiger nachwachsen lassen. Gleichzeitig reduziert Moringaöl im Zusammenspiel mit Antioxidantien, die beispielsweise in Granatapfelextrakt enthalten sind, oxidativen Stress, der Haut und Haar schneller altern lässt. Auch Anti-Aging-Inhaltsstoffe wie Grüner Tee oder Avocado-Öl schützen vor Stress und verhindern, dass die Mähne vorzeitig altert.

So schädigen Sie Ihr Haar ohne es zu merken

Zusätzlich zu speziellen Pflegeprodukten sind folgende Haarpflegetipps hilfreich, um Feinstaub aus den Haaren zu bekommen:

  • Tägliches Bürsten ist nicht nur ein Muss, um die Haare in Form zu bekommen und zu entwirren, sondern auch um Schmutz herauszukämmen. Bürsten mit Naturborsten nehmen Feinstaub besonders gut auf und regen gleichzeitig die Durchblutung der Kopfhaut an.
  • Peeling-Shampoos und Kopfmassagen regen die Durchblutung der Kopfhaut an und sorgen dafür, dass sie sich besser vor Umwelteinflüssen schützen kann.
  • Je seltener Sie Ihre Haare waschen, desto besser. Denn egal wie mild und pflegend ein Shampoo ist, die tägliche Reinigung ist im Normalfall unnötig und setzt den Haaren unnötig zu. Wer maximal dreimal pro Woche die Haare wäscht verhindert, dass Haare und Kopfhaut ausgetrocknet werden und mit Irritationen oder verstärktem Nachfetten reagieren.
  • Greifen Sie zu einem Shampoo mit möglichst wenig Chemie. Synthetisch hergestellte Substanzen sind teilweise elektrisch aufgeladen und ziehen verstärkt Schmutzpartikel an, die sich dann hartnäckig festsetzen.