Frankfurter Buchmesse 2018: 5 Bücher, die Lust auf den Herbst machen

Endlich können wir es uns wieder ohne schlechtes Gewissen mit einem spannenden Schmöker auf der Couch bequem machen. Pünktlich zum Start der Lesesaison eröffnet am 10. Oktober die Frankfurter Buchmesse – DONNA Online stellt passend dazu fünf Romane für einen abwechslungsreichen Literaturherbst vor.

Frau mit weißem Pullover sitzt mit einem aufgeschlagenen Buch und Kaffeebecher in der Hand lesend auf dem Sofa

Ob preisgekrönter Bestseller, Fantasy-Roman oder Thriller: Bei unseren Buchempfehlungen ist für jeden Geschmack der richtige Herbstschmöker dabei.

Einmal im Jahr treffen sich in Frankfurt Literaturbegeisterte und Autoren aus aller Welt, um Buchneuheiten zu entdecken oder zu präsentieren. Von packenden Romanen über Kinder- und Sachbücher bis hin zu kulturellen Veranstaltungen wird bei der größten Buchmesse der Welt alles geboten, was das Herz eines Bücherwurms begehrt.

Das waren die Highlights der Leipziger Buchmesse 2018

2018 findet die Frankfurter Buchmesse bereits zum 70. Mal statt: Von 10. bis 14. Oktober ist die Mainmetropole erneut Handelsplatz für neuen, inspirierenden Lesestoff. Passend zum Auftakt hat DONNA Online vorab das Messeprogramm durchforstet und fünf Buchfavoriten für den Herbst 2018 herausgesucht.

1. Gabriela Jaskulla – „Die Herbstköchin“

Cover des Romans „Die Herbstköchin” von Gabriela Jaskulla

„Die Herbstköchin” von Gabriela Jaskulla, Insel Taschenbuch, 14,95 Euro (erschienen am 10. September 2018)

Gianna ist jung und ehrgeizig. Ihr Traum: Köchin werden und zu den Besten gehören. Wo könnte sie das besser lernen als in Sterneküchen? Ihre Reise führt die Nachwuchsköchin von ihrer Heimatstadt Regensburg über Kopenhagen und Navarra bis nach New Mexico. Dabei lernt sie nicht nur die unterschiedlichen Kochstile berühmter und eigenwilliger Kollegen kennen, sondern erlebt auch ein Auf und Ab der Gefühle. Sie verliebt sich in zwei Brüder, die unterschiedlicher kaum sein könnten. Nach und nach erkennt Gianna, worauf es im Leben wirklich ankommt.

Gabriela Jaskulla ist Kunsthistorikerin und Journalistin, arbeitete viele Jahre für den Rundfunk und lehrt Kulturjournalismus an der Hochschule in Hannover. Ihr neuer Roman nimmt den Leser mit auf die (Lebens-)Reise von Protagonistin Gianna. Eine vielschichtige Geschichte über Kochkunst, fremde Länder, Träume und die Realität.

2. Juli Zeh – „Neujahr“

Cover des Romans „Neujahr” von Juli Zeh

„Neujahr” von Juli Zeh, Luchterhand Literaturverlag, 20 Euro (erschienen am 10. September 2018)

Lanzarote, am Neujahrsmorgen: Henning sitzt auf dem Fahrrad und will einen Steilaufstieg bezwingen. Seine Ausrüstung ist miserabel, Proviant erst gar nicht vorhanden. Während er gegen Wind und Steigung ankämpft, sinniert er über seine Lebenssituation. Er hat zwei gesunde Kinder, einen passablen Job, lebt in einer modernen Ehe. Dennoch findet er sich in keiner Rolle wieder – weder als Familienernährer, noch Ehemann oder Vater. Er leidet unter Angstzuständen und Panikattacken. Als er den Pass schließlich erreicht, trifft ihn eine Erkenntnis. Er war schon einmal hier. Als Kind. Die Erinnerungen prasseln auf Henning ein und er begreift: Was damals geschah, verfolgt ihn bis heute.

„Ich muss nur auf mein Herz hören“: Autorin Juli Zeh im DONNA-Interview

Schriftstellerin Juli Zeh wurde für ihr Werk bereits vielfach ausgezeichnet. Schon ihr erstes Buch „Adler und Engel" (2001) war ein Erfolg, inzwischen wurden ihre Romane in 35 Sprachen übersetzt. In „Neujahr” spielt die Autorin mit verschiedenen Zeit-, Wahrnehmungs- und Realitätsebenen. Ein fesselnder Psycho-Thriller, der den Leser bereichert zurücklässt.

3. Gianna Molinari – „Hier ist noch alles möglich"

Cover des Romans „Hier ist noch alles möglich” von Gianna Molinari

„Hier ist noch alles möglich” von Gianna Molinari, Aufbau Verlag, 18 Euro (erschienen am 13. Juli 2018)

Abend für Abend überwacht eine junge Nachtwächterin die Bilder der Überwachungskamera einer Verpackungsfabrik. Nichts passiert. Die Fabrik soll bald schließen. Als jedoch ein Wolf auf dem Gelände vermutet wird, beginnt die junge Frau sich Fragen zustellen. Gibt es ihn wirklich? Wie gefährlich ist er? Je genauer sie der Spur des Wolfes folgt, desto mehr Fragen werden aufgeworfen: Was hat es mit dem Mann auf sich, der nahe der Fabrik aus einem Flugzeug fiel? Was mit der Bankräuberin, deren Phantombild dem Gesicht der Nachtwächterin so ähnlich sieht? Mit jeder Nachtschicht wird die Suche nach dem Wolf mehr zu einer Suche nach sich selbst – und zur Frage nach den Grenzen, die wir ziehen, um das zu schützen, woran wir glauben.

Gianna Molinari erzählt ohne Verschnörkelungen oder komplizierte Satzkonstruktionen – und zwar so, dass man einfach weiterlesen möchte. Mit ihrem Debütroman „Hier ist noch alles möglich” hat die junge Schriftstellerin aus der Schweiz es auf die Longlist für den Deutschen Buchpreis 2018 geschafft, der am 8. Oktober 2018 vergeben wird. Am 11. Oktober liest sie im Rahmen der Frankfurter Buchmesse aus ihrem Erstlingswerk.

Lust auf noch mehr Buchtipps? 3 Familienromane über Verlust, Entfremdung und innige Liebe

4. Jasper Fforde – „Eiswelt“

Cover des Romans „Eiswelt” von Jasper Fforde

„Eiswelt” von Jasper Fforde, Heyne, 14,99 Euro (erscheint am 12. November 2018)

In einer Welt, die der unseren gar nicht so unähnlich ist, herrscht immer noch Eiszeit. Jedes Jahr während der Wintermonate versinkt alles in Dunkelheit und Schnee. Selbst die Menschen halten Winterschlaf – nur die Winterkonsuln bleiben wach. Sie passen auf die Menschen auf, denn draußen in der Dunkelheit treiben Bestien ihr Unwesen. Der junge Charlie tritt als Winterkonsul seine erste Arbeitsstelle an. Der Job entwickelt sich schon bald zum Albtraum. Denn wenn Charlie diesen Winter überleben will, muss er wach bleiben.

19 Jahre lang war der Brite Jasper Fforde in der Filmindustrie tätig. Als 2001 schließlich sein erster Roman „Der Fall Jane Eyre" veröffentlicht wurde, war das Buch ein weltweiter Erfolg. Mit seinem Hang zu schrägen Charakteren und Alternativwelt-Geschichten wird Fforde gelegentlich mit Terry Pratchett verglichen. „Eiswelt” erscheint Mitte November 2018.

5. Yuval Noah Harari – „21 Lektionen für das 21. Jahrhundert“

Cover des Romans „21 Lektionen für das 21. Jahrhundert” von Yuval Noah Harari

„21 Lektionen für das 21. Jahrhundert” von Yuval Noah Harari, C.H.Beck, 24,95 Euro (erschienen am 11. September 2018)

Wie können wir Freiheit und Gleichheit im 21. Jahrhundert bewahren und in unserer unübersichtlichen Welt moralisch handeln? Seit Jahrtausenden hat die Menschheit über den Fragen gebrütet, wer wir sind und was wir mit unserem Leben anfangen sollen. Doch jetzt setzen uns die heraufziehende ökologische Krise, die wachsende Bedrohung durch Massenvernichtungswaffen und der Aufstieg neuer, disruptiver Technologien unter Zeitdruck. Bald schon wird irgendjemand darüber entscheiden müssen, wie wir die Macht nutzen, die künstliche Intelligenz und Biotechnologie bereithalten.

Yuval Noah Harari ist ein israelischer Historiker. In „Eine kurze Geschichte der Menschheit“ erzählte er vom Aufstieg des Homo Sapiens, in „Homo Deus“ befasste er sich mit unserer Zukunft. Sein neues Buch betrachtet das Hier und Jetzt und konfrontiert den Leser mit den drängenden Fragen unserer Zeit.