Literaturtipps: 6 neue Bücher, die Sie im Winter 2018/2019 lesen sollten

Die beste Zeit, um gemütlich in neuen Büchern zu schmökern? Wenn die Temperaturen in den Minusbereich rutschen und draußen der erste Schnee fällt. Passend dazu hat die DONNA-Online-Redaktion sechs spannende Neuerscheinungen für den Winter zusammengestellt.

Brünette Frau sitzt mit einer Tasse Tee auf der Couch und liest ein Buch

Gemütlich eingekuschelt auf dem Sofa mit einer Tasse Tee in den neusten Romanen schmökern – genau das Richtige für kalte Tage.

Wenn die Tage kürzer werden, verbringen wir automatisch wieder mehr Zeit in den eigenen vier Wänden. Und das am liebsten mit einem spannenden Buch – zum Beispiel dem Lieblingsroman, den man schon seit Monaten nochmal lesen wollte, einem Weltliteratur-Klassiker oder Büchern, die frisch auf den Markt gekommen sind. Wer sich inspirieren lassen will, wird hier fündig: Die DONNA-Online-Redaktion hat sechs Leseempfehlungen für den Winter 2018/2019 zusammengestellt.

Klassiker der Weltliteratur: 10 Bücher, die sollten Sie gelesen haben sollten

1. Rowan Coleman – Beim Leben meiner Mutter

Cover-Abbildung des Buches „Beim Leben meiner Mutter“ von Rowan Coleman

Als Luna und Pia ihre Mutter Marissa verlieren, beschließen die Schwestern, zu Marissas Geburtsort nach Brooklyn zurückzukehren. Denn die beiden sind auf der Suche nach Antworten: Sie wollen herausfinden, welches Geheimnis ihre Mutter jahrelang beschäftigt und schließlich in den Tod getrieben hat. Bei der Reise in der Vergangenheit trifft Luna auf ihre Mutter – als junge Frau. Nach und nach wird der jungen Frau klar: Sie und ihre Schwester haben die Fähigkeit, durch die Zeit zu reisen und die Vergangenheit zu ändern, um das Leben ihrer Mutter zu retten…

Wer sich auf den ungewöhnlichen Ansatz einlässt, wird in Rowan Colemans neuem Roman mit einer Erzählung belohnt, die sich den heiklen Themen Depression, Tod und Trauer feinfühlig und unglaublich lebendig nähert.

„Beim Leben meiner Mutter“ von Rowan Coleman, Piper, um 16 Euro (erschienen am 2. November 2019)

Sie lieben Familienromane? Dann sollten Sie diese 3 Bücher unbedingt lesen

2. A.L. Kennedy – Süßer Ernst

Cover-Abbildung des Buches "Süßer Ernst" von A.L. Kennedy

In einer Zeit, in der sich jeder selbst am nächsten ist, schreibt Jon Liebesbriefe an alleinstehende Frauen – um ihnen eine Freude zu bereiten und für sich selbst einen Ausgleich zu seinem Job bei der britischen Regierung zu schaffen. Meg ist eine der Frauen, die von Jon Post bekommt. Sie macht gerade eine schwierige Phase durch und möchte den Mann, der hinter den schönen Worten steckt, persönlich kennenlernen. Also begibt sie sich auf die Suche nach Jon…

Mit der Story um Jon und Meg schildert A.L. Kennedy auf emotionale Weise, wie die Suche nach echter Liebe in der schnelllebigen Großstadt aussehen kann.

„Süßer Ernst“ von A.L. Kennedy, Hanser Literaturverlag, um 28 Euro (erschienen 5. November 2018)

3. Michelle Obama – Becoming. Meine Geschichte

Cover-Abbildung der Autobiografie „Becoming. Meine Geschichte“ von Michelle Obama

Eine der beeindruckensten und kraftvollsten Frauen unserer Zeit veröffentlicht im Winter 2018 ihre Autobiografie: In „Becoming“ erzählt Michelle Obama, die ehemalige First Lady der USA, erstmals ihre Geschichte – mit ihren eigenen Worten. Das Buch zeigt, wie Michelle Obama zu der Frau wurde, die sie heute ist, angefangen von ihrer Kindheit in Chicago, über ihre Karriere als Anwältin bis hin zu ihrer Zeit an der Seite von Barack Obama im Weißen Haus. Mit ihrem typischen Humor schildert die Amerikanerin dabei nicht nur ihre Erfolge, sondern berichtet auch ehrlich und intim von Enttäuschungen. Eine Autobiografie, die inspiriert und Michelle Obama noch greifbarer macht.

„Becoming“ von Michelle Obama, Goldmann, um 26 Euro (erscheint am 13. November 2018)

Starke Literatur-Frauen: Das sind die Lieblingsautorinnen der DONNA-Redaktion

4. Jeffrey Eugenides – Das große Experiment

Cover-Abbildung des Romans „Das große Experiment“ von Jeffrey Eugenides

Mit seinem Bestseller „Middlesex“ stellte Jeffrey Eugenides bereits unter Beweis, dass Liebe, Sex und Identitätskrisen sein Spezialgebiet sind. In seinem neuen Buch, einer Sammlung von Erzählungen, erzählt er nun von Menschen, deren Leben nicht nach ganz Plan verläuft. So zum Beispiel von der 88-jährigen Della, die an Demenz erkrankt und von ihrer besten Freundin kurzerhand aus der Stadt entführt wird. Oder von einer jungen Frau, die sich ihren Kinderwunsch mithilfe einer Bratenspritze erfüllen möchte. Oder von einem Familienvater, der nach einem Seitensprung im eigenen Garten campieren muss.

In den persönlichen Kurzgeschichten erzählt Autor Jeffrey Eugenides die Geschichten der Protagonisten berührend und unterhaltsam.

„Das große Experiment“ von Jeffrey Eugenides, Rowohlt Verlag, um 22 Euro (erscheint am 20. November 2018) 

5. Horst Evers – Es hätte alles so schön sein können

Cover-Abbildung des Romans „Es hätte so schön sein können“ von Horst Evers

Etwas absurd, dafür aber umso unterhaltsamer ist der Roadtrip des 17-jährigen Marco und einer schönen Unbekannten, die der Teenager kennenlernt, als er im Bordell seines Heimatsdorfes beobachtet, wie ein Mann aus dem Fenster fliegt und tot liegen bleibt. Als die junge Frau kurz darauf aus dem Haus gerannt kommt, bietet er ihr seine Hilfe an. Gemeinsam beschließen sie, die Leiche und sämtliche Spuren verschwinden zu lassen – und das verteilt in ganz Deutschland. Unterwegs lernen sich die beiden nicht nur kennen, sondern erleben auch einige Überraschungen…

Mit seinem neuen Roman schildert Horst Evers nicht nur eine unterhaltsame, aberwitzige Geschichte, sondern gibt auch einen Einblick davon wie es ist, an der Grenze zwischen Land und Stadt erwachsen zu werden.

„Es hätte so schön sein können“ von Horst Evers, Rowolth Berlin, um 20 Euro (erschienen am 6. November 2019)

Empty-Nest-Syndrom: Was tun, wenn die Kinder flügge werden

6. Simon Beckett – Die ewigen Toten

Cover-Abbildung des Romans „Die ewigen Toten“ von Simon Beckett

Wenn es ein Autor versteht, die richtige Mischung aus Gänsehaut und Spannung zu finden, dann Simon Beckett. Fans des Bestsellerautors erwarten den sechsten Teil der Buchreihe um den forensischen Anthrolopolgen David Hunter bereits sehnlich. Die Story des neuen Simon-Beckett-Romans: In einem verlassenen Krankenhaus wird eine mumifizierte Leiche gefunden. Als David Hunter sie bergen will, stürzt ein Teil des Gebäudes ein – und die Polizei entdeckt ein zugemauertes Krankenzimmer…

Wie immer versteht Thriller-Meister Beckett es, den Leser durch seine Erzählweise zu fesseln und geschickt durch das Labyrinth der Ermittlungen zu führen.

„Die ewigen Toten" von Simon Beckett, Wunderlich Verlag, um 23 Euro (erscheint am 12. Februar 2019)