Für eine bessere Welt: 11 Dokumentationen, die Sie gesehen haben sollten

Filme sind mehr als nur Unterhaltung: Sie können aufrütteln, erklären, schockieren und begeistern. DONNA Online präsentiert elf Dokumentarfilme, die zum Nachdenken anregen.

Frau mittleren Alters in grüner Bluse und Jeans sitzt mit Fernbedienung auf einem braunen Ledersofa

Streaming-Dienste machen fesselnde Dokumentationen einem viel größeren Publikum zugänglich. DONNA Online stellt elf sehenswerte Dokus vor.

1. A Plastic Ocean (2017) 

Das ursprüngliche Ziel des Journalisten Craig Lesson war die Begegnung mit einem Blauwal. Auf seiner Expedition entdeckte er allerdings die Unmengen an Plastik im Ozean. Daraufhin recherchierte und filmte der Australier mit seinem Team aus Wissenschaftlern und Tauchern an 20 verschiedenen Orten rund um die Welt – mit dem Ergebnis, dass die Weltmeere sich in einem alarmierenden Zustand befinden. Bis zu zehn Millionen Tonnen Plastikabfälle gelangen jedes Jahr in unsere Ozeane, Millionen Meerestiere sterben daran qualvoll. Längst hat der Plastikmüll auch das marine Nahrungsnetz erfasst und wird zu einer immer größeren Gefahr für den Menschen. Wunderschöne und gleichzeitig schockierende Aufnahmen dokumentieren die globalen Effekte der Plastikverschmutzung. Doch der Film zeigt auch Technologien und politische Lösungen, die das Potenzial haben, der Verschmutzung entgegenzuwirken. Mit der zentralen Botschaft „A Plastic Ocean – We need a wave of change“ ruft er jeden Einzelnen dazu auf, die einzigartige Vielfalt in den Meeren vor der Plastikbedrohung zu schützen. Mehr Infos: www.plasticoceans.org

Ganzer Film auf Netflix.

Amazon, Netflix & Co.: Die besten Serien-Neustarts im Frühjahr 2019

2. Generation Wealth (2018)

Der Dokumentarfilm der Fotografin und Filmemacherin Lauren Greenfield ist einerseits ein Porträt der materialistischen, arbeits- und imagebesessenen amerikanischen Gesellschaft und andererseits ein Film über die persönliche Reise der Regisseurin, die tief in die Welt der Schönen, Reichen und Mächtigen der USA führt. Lauren Greenfield liefert persönliche Geschichten von Menschen, die im Überfluss leben, ihre Freuden und ihre Sorgen und hinterfragt damit die heutige Wohlstandskultur und den American Dream. Es macht keinen Unterschied, wie viel man bereits besitzt, es ist nie genug. Mehr Infos: www.generation-wealth.com

Ganzer Film auf Amazon Prime Video.

3. Before the Flood (2016)

Seit Jahren engagiert sich Schauspieler Leonardo DiCaprio öffentlich im Kampf gegen den Klimawandel. 2014 wurde er zum Friedensbotschafter der Vereinten Nationen ernannt und reiste daraufhin zwei Jahre um die Welt, um die Menschen über die Ursachen und Folgen des Klimawandels aufzuklären. DiCaprio sprach mit Politikern und Unternehmern wie Barack Obama, Ban Ki-Moon, Tesla-Chef Elon Musk und sogar Papst Franziskus. Aber auch Naturschützer, Wissenschaftler und Aktivisten kommen zu Wort und zeigen Lösungsansätze auf. Herausgekommen ist ein Film, der die unberührten Landschaften von Grönland bis Indonesien zeigt, aber auch den unwiderruflichen Schaden, den die Menschheit der Natur bereits zugefügt hat. Der Film scheut auch nicht davor, Verantwortliche zu nennen – zum Beispiel globale Konzerne, die Studien finanzieren, um den Klimawandel als Schwindel dazustellen. Mehr Infos: www.beforetheflood.com

Ganzer Film auf Netflix.

4. Given (2016) 

Der Dokumentarfilm „Given“ präsentiert die beeindruckende Reise einer Aussteigerfamilie (die Surf-Legenden Aamion und Daize Goodwin), erzählt durch die unschuldigen Augen des sechsjährigen Sohnes Given. Die Familie bereist sechs Kontinente und 15 Länder, in welchen der Junge das Leben im Einklang mit der Natur verstehen und leben lernt. Ein alternativer Film voller Wellenreiten, Familienzusammenhalt, Liebe und wunderschöner Natur. Mehr Infos: www.giventhemovie.com

Buchtipps: 3 starke Frauen, die uns inspirieren

5. Period. End of Sentence (2018) 

Es ist die Regisseurin selbst, die es in dieser Nacht kaum fassen kann: „Ich kann nicht glauben, dass ein Film über Menstruation einen Oscar gewonnen hat“, sagt Rayka Zehtabchi in ihrer Dankesrede. „Period. End of Sentence." (deutscher Titel „Stigma Monatsblutung“) heißt der vom Streaming-Anbieter Netflix produzierte und bei den Oscars 2019 als bester Dokumentar-Kurzfilm ausgezeichnete Film von Rayka Zehtabchi und Melissa Berton. Im Grunde begleitet der Film eine Gruppe von Frauen im nordindischen Distrikt Hapur, 60 Kilometer außerhalb von Delhi, wie sie die Bedienung einer Maschine erlernen, die kostengünstige, biologisch abbaubare Damenbinden herstellt. Der Zuschauer erhält Einblick in die Lebenswelt dieser Frauen und das Tabuthema weibliche Hygiene. Gleichzeitig ist es ein Film über eine patriarchale, frauenfeindliche Gesellschaft und Religion, die Frauen während ihrer Monatsblutung nicht den Tempel betreten lässt, weil sie angeblich schmutzig seien. Mehr Infos: www.thepadproject.org

Ganzer Film auf Netflix.

6. Tomorrow (2016)

Klimaerwärmung, Ausbeutung von Ressourcen, Bevölkerungswachstum – unser Planet steht in vielerlei Hinsicht gefährlich nahe am Kipppunkt. Sogar so nah, dass unsere Zivilisation in den nächsten 40 Jahren zusammenbrechen könnte. Mit diesem Horrorszenario wollen sich die Schauspielerin Mélanie Laurent („Inglourious Basterds“, „Beginners“) und der französische Aktivist Cyril Dion aber nicht abfinden. Jedoch wird ihnen schnell klar, dass die bestehenden Ansätze nicht ausreichen, um einen breiten Teil der Bevölkerung zum Handeln zu bewegen. Also machen sie sich auf den Weg in zehn verschiedene Länder, sprechen mit Experten und besuchen weltweit Projekte und Initiativen, die alternative ökologische, wirtschaftliche und demokratische Ideen verfolgen. Was sie finden, sind Antworten auf die dringendsten Fragen unserer Zeit. Und die Bestätigung, dass es eine andere Geschichte für unsere Zukunft geben kann – wenn wir uns aktiv dafür einsetzen. Mehr Infos: www.tomorrow-derfilm.de

7. Bottled Life – Nestlés Geschäfte mit dem Wasser (2012)

Während die Weltbevölkerung rasant wächst, wird sauberes Wasser immer knapper – und wertvoller. Wie man das kostenlose Allgemeingut in Geld verwandelt, weiß eine europäische Firma schon jetzt ganz genau: Nestlé. Der Schweizer Konzern dominiert den globalen Handel mit abgepacktem Trinkwasser. In der Doku „Bottled Life“ bricht der Schweizer Journalist Res Gehriger zu einer Expedition in die Welt des Flaschenwassers auf, recherchiert in den USA, in Nigeria und Pakistan und deckt auf, wie der Konzern mit abgefülltem Trinkwasser Milliardengeschäfte auf Kosten der Armen macht. Der Film gewährt Einblicke in die menschen- und umweltverachtenden Denkweisen und Strategien des mächtigsten Lebensmittelkonzerns der Welt. Mehr Infos: www.bottledlifefilm.com

Weiterer Filmausschnitt auf Vimeo.

8. Cowspiracy (2014)

Industrielle Viehzucht und Agrarwirtschaft sind die Hauptgründe für den immensen Wasserverbrauch, die Abholzung von Regenwäldern und die hohe Umweltverschmutzung. Namenhafte Umweltorganisationen wie Greenpeace oder der Sierra Club, die größte und älteste Naturschutzorganisation der USA, schenken diesen Faktoren aber kaum Beachtung. In ihrem Film „Cowspiracy“ konfrontieren die Regisseure Kip Andersen und Keegan Kuhn genau diese Umweltorganisationen mit unbequemen Fragen. Gleichzeitig begeben sie sich auf die Suche nach nachhaltigen Alternativen, um Lösungsvorschläge zum besseren Schutz der Umwelt anzubieten. Internationale Aufmerksamkeit erlangte der Film durch die Unterstützung von Leonardo DiCaprio. „Cowspiracy“ weckt auf und macht nachdenklich. Mehr Infos: www.cowspiracy.com

Ganzer Film auf Netflix.

9. Dirty Money – Geld regiert die Welt (2018) 

Von tückischen Krediten bis hin zu manipulierten Emissionstests in der Fahrzeugbranche – dem Regisseur Alex Gibney gelingt mit „Dirty Money“ eine spannende Doku-Serie über Korruption, Geldwäsche, Profitgier und Lügen. In sechs Folgen werden die dubiosen Vorgehen und Skandale von millionenschweren Unternehmen wie HSBC und Volkswagen beleuchtet. Auch Martin Shrekli, der „meistgehasste Mann des Internets“  wird in der Doku-Reihe zum Thema. Das Besondere an „Dirty Money“: Betroffene Opfer sowie Insider, die für die Skandale verantwortlich waren, kommen zu Wort, um ihre Sichtweise der Geschichte darzustellen.

Alle sechs Folgen auf Netflix.

Literaturtipp: Diese Bücher sollten Sie im Frühjahr 2019 lesen

10. The True Cost – Der Preis der Mode (2015)

Verschwiegene Konzerne, gigantischer Umsatz und unmenschliche Arbeitsbedingungen: „The True Cost“ beleuchtet die Hintergründe der Textilindustrie und dokumentiert auf beeindruckende Weise die Widersprüche und Schattenseiten der Modewelt. Dank „Fast Fashion“ wird Kleidung seit Jahrzehnten immer billiger. Den Preis dafür bezahlen die Menschen, die die Kleidung produzieren – und die Umwelt. Gefilmt auf hochkarätigen Catwalks und in den ärmsten Slums der Welt, verfolgt dieser Dokumentarfilm den Weg, den die Kleidung geht, bevor sie im Geschäft landet und deckt die Abgründe hinter der schillernden Fassade der Fashion-Industrie auf. Interviewpartner sind keine Geringeren als Designerin Stella McCartney, Filmproduzentin Livia Firth und Aktivistin Vandana Shiva. Mehr Infos: www.truecostmovie.com

Ganzer Film auf Netflix.

11. 10 Milliarden – wie werden wir alle satt? (2015)

Bis 2050 wird die Weltbevölkerung auf zehn Milliarden Menschen anwachsen. Doch wo soll die Nahrung für alle herkommen? Kann man Fleisch künstlich herstellen? Sind Insekten die neue Proteinquelle? Oder baut jeder bald seine eigene Nahrung an? Regisseur Valentin Thurn („Taste the Waste“) sucht weltweit nach Lösungen für das Problem der globalen Nahrungsmittelversorgung und wie wir verhindern können, dass die Menschheit durch die hemmungslose Ausbeutung knapper Ressourcen die Grundlage für ihre Ernährung zerstört. Dabei erkundet Thurn die wichtigsten Grundlagen der Lebensmittelproduktion, spricht mit Machern aus den gegnerischen Lagern der industriellen und der bäuerlichen Landwirtschaft, trifft Biobauern und Nahrungsmittelspekulanten, besucht Laborgärten und Fleischfabriken. Am Ende macht der Film vor allem Mut. Valentin Thurn zeigt, dass neue Konzepte für regionale Lebensmittelversorgung Fuß gefasst haben und erfolgreich funktionieren. Nichtsdestotrotz liegt es in unseren Händen, in welcher Welt wir in Zukunft leben und essen werden. Mehr Infos: www.10milliarden-derfilm.de