DONNA-Modelwettbewerb: Jurymitglied Carsten Fischer im Interview

Seit der zweiten Ausgabe des Modelwettbewerbs von DONNA und CLARINS im Jahr 2013 ist Carsten Fischer festes Mitglied der Expertenjury. Was ein potenzielles Cover-Model für den CLARINS Manager Make-up Artists mitbringen muss und welche Tipps er Frauen 40plus für ein gelungenes Make-up gibt, verrät er im Interview.

Carsten Fischer, Clarins Manager Make-up Artists

Carsten Fischer, CLARINS Manager Make-up Artists und Jurymitglied des Modelwettbewerbs von DONNA und CLARINS.

Mit Carsten Fischer hat die Jury des Modelcontests von DONNA und CLARINS einen absoluten Experten in Sachen Schönheit gefunden: Seit über 20 Jahren arbeitet der Kosmetik-Spezialist bei CLARINS, aktuell als Manager Make-up Artists. Seit dem zweiten DONNA-Modelwettbewerb im Jahr 2013 sitzt Carsten Fischer in der Jury und wird auch im Rahmen des Modelwettbewerbs 2017 gemeinsam mit DONNA-Chefredakteurin Sandra Djajadisastra, DONNA-Modeleitung Maike Rohlfing und Susanne Maushake, Inhaberin der Modelagentur Munich Models, aus den Bewerberinnen eine Gewinnerin auswählen. Wir sprachen mit dem Make-up-Profi über seine Erfahrungen als langjähriges Jurymitglied und seine Tipps, wie Frauen 40plus ein typgerechtes Make-up gelingt.

DONNA: Herr Fischer, Sie sind seit Beginn Teil der Jury des Modelwettbewerbs von DONNA und CLARINS. Was muss eine Gewinnerin für Sie mitbringen?
Carsten Fischer: Die Gewinnerin sollte mich, wenn ich das Titelbild sehe, neugierig machen und meine Augen etwas länger auf dem Bild verweilen lassen. Sie sollte die viel umschriebene Ausstrahlung haben, die mir als Betrachter das Gefühl gibt, dass sie mich ganz persönlich vom Cover anschaut.
  
Was hat Sie an Barbara Killer, der Gewinnerin des 6. Modelwettbewerbs von DONNA und CLARINS, überzeugt?
Als erstes sind mir sofort die klaren Gesichtszüge bei Barbara aufgefallen, die sie perfekt mit ihrer Kurzhaar-Frisur unterstrichen hat. Man konnte bei Barbara sofort auf jedem Bild erkennen, dass sie sich als Typ gefunden hat und das auch ausstrahlen konnte. Es ist ein Gesicht, das tatsächlich nur wenig Make-Up braucht, um genau diese Ausstrahlung in Szene zu setzen. Sie hat mich neugierig gemacht, das Bild länger anzuschauen.

Was sich für Barbara seit dem Gewinn des Modelwettbewerbs geändert hat? Hier das Interview mit der Schweizerin lesen
 
Welche Erfahrungen konnten Sie für sich persönlich als langjähriges Jurymitglied mitnehmen?

Ich persönlich finde es immer wieder überraschend, wie viele Frauen unter den Finalistinnen sind, die nie damit gerechnet hätten, unter den besten Zehn zu sein. Es bestätigt mir immer wieder, dass gerade Frauen oft viel zu kritisch mit sich sind. Sie legen zu häufig den Fokus auf kleine Dinge an ihrem Körper oder auch Gesicht, die nicht ganz hundert Prozent sind und vergessen dabei oft die Dinge zu sehen, die sie besonders machen.
 
Was finden Sie an der Kooperation so spannend, dass Sie bereits seit mehreren Jahren in der Jury des Modelwettbewerbs sitzen?
CLARINS und DONNA passen für diesen Modelwettbewerb einfach perfekt zusammen. Ich arbeite seit fast 20 Jahren für CLARINS und ein großes Thema in unserer Philosophie ist Respekt – Respekt gegenüber der Natur, aber auch der Respekt gegenüber unseren Kunden und Menschen. DONNA und CLARINS leben diesen Respekt auch gegenüber den Teilnehmerinnen. Das gesamte Team gibt den Finalistinnen einige Tage lang die Möglichkeit, etwas ganz Besonderes zu erleben. Sie bekommen einen Haarstyling-Part, ein Make-up-Training, sie werden geschminkt und haben die Möglichkeit, tolle, aktuelle Mode im Heft zu präsentieren. All das passiert immer unter dem Aspekt des Respekts, dass sich die Teilnehmer wohl fühlen. Sie werden nicht verkleidet, weder bei der Mode noch beim Make-up. Wir unterstreichen einfach die Persönlichkeiten der Finalistinnen und genau das sieht man auch später in der Modestrecke und auf dem Titelbild. Was ich ganz besonders schätze: die Finalistin gewinnt, die wirklich an diesem Tag die beste Ausstrahlung hat und dies auf den Bildern rüberbringt, völlig unabhängig davon, welcher Typ gerade gefragt ist oder welcher Typ den aktuellen Zeitgeist verkörpert.

„Ahoi, Frühling!“: Hier geht's zur Modestrecke mit den zehn Finalistinnen des DONNA-Modelwettbewerbs 2016
 
Welche Tipps können Sie Bewerberinnen für den DONNA-Modelwettbewerb 2017 geben?
Das ist ganz einfach. Trauen Sie sich! Das Tolle an diesem Wettbewerb ist, dass wir Frauen suchen, die nicht aus der Modelwelt kommen. Auch, wenn Sie meinen, Sie könnten zu klein sein oder Sie hätten nicht mehr das Alter dafür. Denken Sie an die vielen Finalistinnen, die nie daran geglaubt haben, es überhaupt unter die besten Zehn zu schaffen. Vertrauen Sie Ihrer Ausstrahlung! Wir suchen nicht das perfekte Gesicht im klassischen Sinne, wir suchen tolle Frauen aus dem Leben, die mit ihrer Ausstrahlung etwas Tolles rüberbringen. Selbst, wenn Sie es nicht unter die besten Zehn schaffen, kann die Vorbereitung eines Fotos zu Hause oder mit einer Freundin, die Ihnen dabei hilft, schon viel Spaß machen. Allein der Mut, der manchmal dazu gehört, sich für einen Modelwettbewerb zu bewerben kann Ihnen schon viel Selbstvertrauen geben. Und wer weiß, vielleicht sind Sie eine der zehn Finalistinnen!
  
Worauf sollten Frauen 40plus allgemein bei ihrem Make-up achten?
Aus meiner langjährigen Erfahrung als Make up-Artist bei CLARINS gibt es natürlich unzählige Tipps, was Frauen ab 40 alles machen könnten oder auch sollten. Der beste Tipp ist allerdings ab 40plus, 50plus, 60plus die Kunst des Weglassens. Ich stelle immer wieder fest, dass viele Frauen an ihren Schmink-Gewohnheiten festhalten. Ein Gesicht verändert sich nun mal im Laufe des Lebens und somit sollten sich die Schmink-Gewohnheiten dieser Veränderung anpassen. Jede Frau hat etwas Tolles in ihrem Gesicht – völlig unabhängig vom Alter. Es kann die Haut sein, der Mund, die Augenbraue, der Wagenknochen, tolle Wimpern usw. Darauf solle der Fokus gelegt werden.

Schminktipps 40plus: So finden Sie den richtigen Concealer