Gründerinnen im Porträt: Swantje Prang & Sabine Nemec, „formgefühl – The World of Curvy“

Auch Frauen mit Kurven wollen sich trendorientiert und stilsicher kleiden – mit dieser Erkenntnis gründeten Sabine Nemec und Swantje Prang „formgefühl“. Auf ihrer Website liefern die beiden Moderatgeber, Outfit-Inspirationen und die passenden Produkte speziell für curvy Frauen. Hier das Interview mit den beiden Gründerinnen lesen.

Porträtbild von Sabine Nemec (links) und Swantje Prang (rechts), den Gründerinnen des Curvy-Portals und Onlineshops „Formgefühl“

Auf ihrem Onlineportal „formgefühl – The World of Curvy“ versorgen Sabine Nemec (links) und Swantje Prang (rechts) Plus-Size-Frauen mit Modetipps und den passenden Trend-Looks.

DONNA Online: Was haben Sie vor Ihrer Selbstständigkeit gemacht?
Sabine Nemec: Nach vielen Jahren als Markenberaterin in internationalen Werbeagenturen habe ich mich 2001 mit meiner Agentur für Praxis-Marketing selbstständig gemacht. Es war das Wichtigste für mich, selbstbestimmt zu agieren, unter anderem da ich als Alleinerziehende meine zwei Kinder aufwachsen sehen und an ihrem Leben teilhaben wollte. So konnte ich meine berufliche Vielseitigkeit am besten verwirklichen. Selbstständig zu sein ist mir in Fleisch und Blut übergegangen. Da war es für mich ein logischer Schritt und eine emotionale Entscheidung, ein weiteres Business aufzubauen, in dem ich kreativ sein und in das ich meine überschüssige Energie reinstecken kann.

Swantje Prang: Ich habe schon so einiges in meinem Berufsleben gemacht. Gestartet habe ich nach meinem Abitur bei einer deutschen Airline. Nebenberuflich war ich später dann auch bei Weight Watchers Deutschland als Gruppenleiterin und Ernährungscoach tätig. Mittlerweile bin ich bei einem großen Outdoor-Filialisten in der Einkaufsabteilung und kaufe eine der A-Marken sowie die Plusgrößen für die über 40 Filialen ein. Mit 40 Jahren gründete ich gemeinsam mit meiner Freundin und jetzigen Geschäftspartnerin das Portal „formgefühl – The World of Curvy“. Eine logische Konsequenz für mich, da ich – zum einen aus den Erfahrungen als Weight-Watchers-Coach und Einkäuferin, zum anderen aus meinen persönlichen Erfahrungen der vergangenen Jahre – das starke Bedürfnis hatte, etwas zu schaffen, das uns Frauen gerecht wird und wieder Freude an Mode gibt.

3 Trend-Accessoires, die im Herbst und Winter 2018/2019 Ihr Outfit aufwerten

Wie kam Ihnen die Idee zu „formgefühl – The World of Curvy“?
Swantje: Die Idee kam uns bei einem Mädelsabend. Beim Diskutieren über Politik, Wirtschaft, Gott und die Welt landeten wir irgendwann bei der Mode. Und zwar tragbarer, schöner und trendiger Mode. Nach jahrelangem, emsigem Streben nach Selbstoptimierung war ich an einem Punkt angekommen, an dem ich mich und meinen Körper so akzeptierte, wie er war. Auch im Hinblick darauf, dass ich einfach mein Leben genießen wollte – ohne permanente Kontrolle und den Zwang, in eine bestimmte Kleidergröße passen zu sollen. Ich war bereit für mein neues Leben, die Modeindustrie aber leider nicht und schon gar nicht der stationäre Handel.

Auch wollte ich mich nicht von einem Plus-Size-Onlineshop zum Nächsten durchklicken auf der Suche nach trendiger Mode für meinen Familien- und Berufsalltag. Also musste eine Lösung her. Wie könnte man das Shopping-Erlebnis verbessern? Und viel wichtiger für uns: Wie können wir das Ganze auch noch mit Stil und Klasse präsentieren? Für uns war schnell klar, dass hier ein enormes Potential liegt, das von der Modeindustrie konsequent ignoriert wird. Denn es geht ja nicht nur uns so, sondern vielen anderen Frauen auch. Also gab es nur eine Lösung für uns: „formgefühl“ zu gründen. Denn immerhin wissen wir als gestandene Plus-Size-Frauen, die mitten im Leben stehen und mit unserer Erfahrung und unserem Know-how, dass es besser geht.

Welche Erfahrungen konnten Sie aus Ihren eigenen Einkaufserlebnissen in Ihren Shop einbringen und so das Shopping-Erlebnis optimieren?
Sabine: Ich habe mich sukzessive in eine Plus-Size-Kleidergröße reingeschafft: stressiger Beruf, wenig Bewegung, Kinderkriegen, eine Schwäche für Kohlenhydrate. Dass es viele Anbieter von echter Plus-Size-Mode gibt, war mir lange Jahre nicht bekannt. Ich habe mich mit Mode zwischen Kleidergröße 42 und, wenn ich Glück hatte, 44 eingekleidet und mich wie eine Schneekönigin gefreut, wenn ein Modell mir besonders gut stand. Was für eine Befreiung das war, als ich entdeckte, dass ich mich nicht auf das Kaufhaus in der Nähe beschränken musste, sondern dass es online ein wahres modisches Eldorado gab! Jetzt hieß es alle tollen Labels zu bündeln, um mein schönstes und einfachstes Shopping-Erlebnis zu schaffen. Inzwischen gibt es so viele tolle Marken, die sich auch richtig was trauen. Immer mehr junge Modedesigner entwerfen ausgefallene kurvige Mode, aber auch etablierte Brands lassen sich immer mehr ungewöhnliche Kollektionen einfallen.

Swantje: Ich denke auch, das eine waren die Erfahrungen aus unseren Einkaufserlebnissen online wie offline, die wir haben einfließen lassen. Das andere waren die Erfahrungen, die ich als Coach bei Weight Watchers gesammelt habe. Was ist Plus-Size-Frauen wirklich wichtig? Eigentlich war das gar nicht so schwer. Viele Frauen – und ich natürlich auch – möchten genau dasselbe geboten bekommen wie jede andere Frau auch. Die Individualität, der gute Geschmack, der eigene Stil, der Sinn für Ästhetik und die Leidenschaft für Mode verändern sich nicht durch die Kleidergröße. Warum also soll sich das Einkaufsverhalten einer Frau ändern, nur weil sie mehr Hüftgold hat? Das, was das Einkaufen für uns Plus-Size-Frauen zum Erlebnis macht, ist ganz simpel: Mode, schöne Bilder, ein hochwertiges, cooles Design.

Plus-Size-Styling: Die besten Modetipps für curvy Frauen

Welche Kriterien haben Sie bei der Auswahl neuer Labels und Produkte für Ihren Onlineshop?
Sabine: Wir sind Plus Size, also möchten wir natürlich auch Plus-Size-Mode präsentieren. Und möglichst die ganze Bandbreite von Basic bis hin zu exklusiver Designermode zeigen, von klassisch bis exzentrisch, von drunter bis drüber und von Kleidung, Schuhen, Accessoires bis hin zu Beauty – eben alles, was ein gutes Outfit so braucht. Dass die Mode dabei an vollschlanken Frauen präsentiert wird, ist für uns selbstverständlich. Das funktioniert nicht immer, aber wir finden stets eine Lösung. Ein Kleid sieht an einer schlanken Frau eben ganz anders aus als an einer kurvigen Frau. In „The World of Curvy“ wollen wir ein realitätsnahes Frauenbild zeigen. Das ist übrigens auch der Grund, warum wir in unserem Magazin immer wieder Outfit-Inspirationen zeigen, bei denen wir die Models sind.

Welche Tipps würden Sie Frauen geben, die von einem eigenen Start-up träumen, sich bisher aber nicht getraut haben, sich selbstständig zu machen?
Sabine: Nicht zu viel nachdenken, sondern machen! Sich auf alle Eventualitäten vorzubereiten ist schlichtweg nicht möglich und es blockiert einen. Ein Start-up bietet so viele Möglichkeiten, sich „auszutoben“ und auszuprobieren. Und ja, es wird manchmal holprig und man wird durchgeschüttelt. Gleichzeitig lernt Frau, welche Talente und Fähigkeiten in ihr schlummern. Eine Frau weiß nicht, was sie alles kann, bis sie es tut.

Swantje: Mutig sein! Das heißt: den Mut haben, auf sein Herz zu hören und die Zweifel der anderen beiseite zu schieben. Ich habe den Tag, an dem ich beschlossen habe, mich selbständig zu machen, noch nicht ein Mal bereut. Aber es hat mich Mut gekostet, diesen Schritt zu wagen. Wir recherchierten den Markt, schrieben einen Businessplan, schauten uns vergleichbare internationale Webseiten an und begannen, unseren Traum in die Tat umzusetzen. Danach führte ich Gespräche mit meinem Mann und meinen Eltern, denn der zusätzliche Workload hat natürlich auch das Leben meiner Familie beeinflusst. Aber wenn man, so wie Sabine und ich, für eine Idee brennt und es unbedingt schaffen möchte, sind das die besten Voraussetzungen dafür, ein erfolgreiches Start-up auf den Weg zu bringen.

„Selbstständig sein ist der natürliche Zustand des Menschen“: Gründungscoach Brigitte Windt im Interview

Was waren die größten Hürden bei der Umsetzung Ihrer Idee?
Sabine: Suchmaschinenoptimierung, CPC (Anm. d. Red.: CPC = „Cost per Klick“, ein Abrechnungsmodell im Onlinemarketing), CPO (Anm. d. Red.: CPO = „Cost per Order“), Onlinemarketing, Social Media – es gab viel Neues zu lernen. Natürlich haben wir Profis aus den verschiedensten Bereichen an unserer Seite und einiges selber schon gewusst. Aber um zu verstehen, wie alles zusammenhängt und funktioniert, war es notwendig, sich mit diesen neuen Themen intensiv auseinanderzusetzen. Mir hat der Kopf vor lauter Kürzeln und technischem Hintergrundwissen teilweise ganz schön gebrummt.

Swantje: Die größte Hürde war für uns die Ungeduld. Wir sprudelten nur so vor Ideen, hatten ein irres Arbeitstempo und von Anfang an ganz klare Vorstellungen von unserem Portal. Manches ging uns einfach nicht schnell genug. Aber auch die doppelte Belastung, „formgefühl“ neben unseren Berufen aufzubauen, war anstrengend. Gerade in der Anfangszeit kamen wir manchmal an unsere Grenzen. Tagsüber unsere Jobs und Familien und abends bis spät in die Nacht dann „formgefühl“. Aber wir brennen für das, was wir tun und meisterten auch diese Herausforderungen.

Was war für Sie bisher der größte Erfolg, den Sie mit Ihrem Onlineportal hatten?
Sabine: Für mich ist es die Aneinanderreihung vieler kleiner Erfolge, zum Beispiel die Herausforderungen, die wir zusammen meistern, unsere Freundschaft, die sich als sehr belastbar erwiesen hat, die tollen Ideen, die wir ständig ausbrüten, die Kunden, die wir jedes Jahr für unsere „Pink Oktober“-Aktion begeistern, dass wir unseren Horizont ständig erweitern und uns neues Wissen aneignen. Und – ganz wichtig – dass wir uns kreativ ausleben können.

Swantje: Der größte Erfolg war für mich der Relaunch unserer Webseite. Hier haben wir alle Erfahrungen der letzten drei Jahre gebündelt eingebracht und ein Shopping-Erlebnis geschaffen, das einfach Lust auf mehr macht. Das positive Feedback zu unserem Relaunch war überwältigend und ich muss gestehen: Wenn ich mir heute, auch Wochen nach dem Relaunch, die Seite anschaue, kann ich mich gar nicht satt sehen.

Noch mehr Mode- und Make-up-Tipps für Plus-Size-Frauen finden Sie hier

Wie geht es weiter mit Formgefühl?
Sabine: Die Plus-Size-Welt ist nicht dunkel und trist, sondern bunt und fröhlich. Kurvigen Frauen sollte klar sein, dass sie wesentlich dazu beitragen, wie die Gesellschaft uns sieht. Deshalb sollten sie stolz und hartnäckig bleiben – nichts soll so bleiben wie es ist. Plus Size soll mit Eigenschaften wie erfolgreich, lebenslustig und smart verbunden werden. Und wir möchten mit „formgefühl“ unseren Beitrag dazu leisten.

Swantje: Wir wollen „formgefühl“ weiter voranbringen, noch bekannter und erfolgreicher machen. Wir möchten die Lebensfreude an Plus Size vermitteln und dazu gehören Mode, spannende und ungewöhnliche Themen, viele Outfit-Inspirationen und regelmäßige Updates zu den „Body Positivity“-Aktivitäten weltweit.