Die besten Reise-Tipps für Ihren Städtetrip nach Glasgow

Das bevorstehende Jahr wird in der schottischen Metropole Glasgow turbulent: 2018 finden dort mit den European Championships und dem Kunstfestival Glasgow International gleich zwei Großevents statt. Wir zeigen, warum sich eine Reise lohnt – nicht nur für Sport- und Kunst-Fans.

Gebäude der Universität von Glasgow vor der Skyline der Stadt

Architektur, kulinarische Highlights, Sport und Natur: Glasgow ist immer eine Reise wert.

Eine Vielzahl an Museen, viktorianische Architektur und Jugendstil, Shoppingmöglichkeiten, Bars, Cafés und Restaurants: Die Rede ist nicht etwa von London, sondern von Glasgow. Besonders Sport- und Kunst-Fans finden 2018 gleich zwei gute Gründe für eine Reise in die schottische Metropole: Im April findet das Kunstfestival Glasgow International statt, im August die ersten European Championships, ein Sportevent der Extra-Klasse. Wir verraten Ihnen die besten Insider-Tipps für Ihren Städtetrip – der sich auch abseits der Großevents lohnt.

Europas Kulturhauptstadt 2017: Insider-Tipps für Aarhus

Eine Stadt voller Kunst: Glasgow International 2018

Alle zwei Jahre treffen in Glasgow einheimische Künstler auf internationale Kunststars und verwandeln Glasgow in eine einzige große Kunstausstellung. Vom 20. April bis zum 8. Mai 2018 werden auch dieses Jahr wieder die besten zeitgenössischen Werke ausgestellt. Zusätzlich wird 2018 der 150. Geburtstag von Charles Rennie Mackintosh gefeiert. Als Architekt, Designer und Künstler hinterließ er beeindruckende Arbeiten in der Stadt, unter anderem die renommierte Kunstschule „Glasgow School of Art“. Außerdem gilt Mackintosh als Mitbegründer des „Glasgow Style“, einer schottischen Interpretation der Art Nouveau.

Highlight für Sport-Fans: Die European Championships 2018

Vom 1. bis zum 12. August 2018 finden parallel in Glasgow und Berlin die ersten European Championships statt – und nicht ohne Grund ist die schottische Metropole einer der beiden Austragungsorte: 2016 erreichte Glasgow Platz fünf im internationalen Ranking der besten Sportmetropolen der Welt. Das sportliche Multi-Event vereint gleich sieben Sportarten: Leichtathletik, Schwimmen, Radsport, Turnen, Rudern, Triathlon und Golf. Rund 3000 Athleten werden zu dem Sport-Event erwartet, das 2018 seine Premiere feiert und künftig alle vier Jahre ausgetragen werden soll.

Ein Wochenende in Glasgow: Das können Sie in Natur, Musik- und Kunstszene unternehmen

1. Die Natur entdecken: Ein Ausflug in die Low- und Highlands

Die nahegelegenen britischen Low- und Highlands sind von Glasgow aus per Bahn, Flugzeug, auf dem Wasserweg oder individuell mit dem eigenen Fahrzeug zu erkunden und nur etwa 45 Minuten entfernt. Tagestouren mit einheimischen Reiseführern können in Glasgow gebucht werden und bringen die Landschaft nahe, die zusammen mit den schottischen Inseln zu den letzten naturbelassenen Gebieten Europas zählt. Hier befinden sich die höchsten Gipfel Großbritanniens, wilde Schluchten, das geheimnisvolle Seeungeheuer von Loch Ness und die Nistplätze seltener Meeresvögel.

Tipp: Mit über 550 Golfplätzen gilt Schottland als Heimat des Golfspiels. Zu den schönsten Plätzen zählt der Turnberry Golf Glub, der etwa 85 Kilometer von Glasgow entfernt mitten in den Highlands liegt.

DONNA-Meinung: Darum ist Golf besser als sein Image

Der schottische Golfplatz Turnberry in den Highlands mit einem Leuchtturm, Meer und einer Insel im Hintergrund

Golfen mit bester Aussicht: Die schottischen Highlands gelten als das Golfparadies schlechthin, Turnberry ist einer der schönsten Plätze.

2. Für Musik-Liebhaber: Festivals und Musik

Über das gesamte Jahr hinweg finden einige Festivals in Glasgow statt: das International Comedy Festival, Glasgow International Jazz Festival, Celtic Connections, Glasgow Film Festival, West End Festival, Merchant City Festival oder Piping Live, im Rahmen dessen die jährliche Dudelsack-Weltmeisterschaft stattfindet.

Neben der Wahl zur „UNESCO City of Music“ wurde die Stadt vom Time Magazine als „Europe’s Secret Capital of Music“ ausgezeichnet. Bands wie Franz Ferdinand, Chvrches, Twin Atlantic, Belle & Sebastian, Travis, Camera Obscura oder Primal Scream haben in Glasgow ihre Heimat und sind heute international bekannt. Wer die pulsierende Musikszene live erleben möchte, hat dazu an durchschnittlich 130 Veranstaltungen pro Woche die Gelegenheit.

DONNA-Insider-Tipp:

Das „Maggie Mays“ überzeugt gleich dreifach – hier gibt es Essen, Cocktails und Live-Musik. Bands spielen bis in die frühen Morgenstunden: Jeden Abend treten abwechselnd einheimische und internationale Bands auf, die die Besucher bis drei Uhr morgens in entspannter Atmosphäre begeistern. Und: Der Eintritt ist frei.

Maggie Mays
60 The Trongate
Glasgow, G1 5EP

Tour-Tipp: Audio Walking Touren der Walking Heads

Auf eigene Faust lässt sich die Stadt per Audio-Tour erkunden. Die Glasgow Music Touren der Online Plattform „Walking Heads“ sind vor allem für Musikliebhaber ein Highlight: Der schottische Radiomoderator Jim Gellatly führt bei dieser Audio-Tour durch Glasgows City, vorbei an bekannten Musikkneipen, Clubs und Bars, in denen schon viele berühmte Musiker ihr Können zum Besten gegeben haben und denen die Stadt ihr Image als Musikmetropole verdankt. Nebenbei können die Teilnehmer der Tour Musik und Interviews mit berühmten Bands lauschen.

Dudelsackspieler in traditioneller Kleidung aus Schottenrock, Strümpfen und Hut bei einem Gruppenauftritt

Typisch schottisch: Bei der Dudelsack-Weltmeisterschaft treffen sich unzählige Teilnehmer – und treten im traditionellen Schottenrock, dem Kilt, auf.

3. Für Kunst- und Architekturbegeisterte: Museen und Touren

1999 wurde Glasgow zur „UK City of Architecture and Design“ gewählt und brachte mit Charles Rennie Mackintosh einen weltbekannten Architekten hervor. Seine Bauten wie die „Willow Tearooms“ oder das „Scotland Street School Museum“ haben das Stadtbild entscheidend geprägt. Weltberühmt wurde er durch den Bau der Glasgow School of Art.

Tipp: Die besten Museen in Glasgow

Museen sind in Glasgow keine Mangelware – jedes bietet ein anderes Programm und richtet sich an Interessierte verschiedenster Themen: Das Kelvingrove Art Gallery and Museum ist Glasgows führendes Museum und beherbergt eine der besten antiken Kunstsammlungen Europas. Besonders sehenswert ist die dauerhafte Ausstellung der „Pioneer Painters: Glasgow Boys 1880–1900“.

Das 2011 eröffnete Riverside Museum wurde von der internationalen Stararchitektin Zaha Hadid entworfen und beherbergt mit dem Museum für Transport die Zeugnisse der wichtigsten industriellen Entwicklungen des Landes.

Die Mitchell Library ist heute die größte öffentliche Bibliothek Europas. Sie beherbergt etwa 1,3 Millionen Bücher, eine umfangreiche Zeitungssammlung sowie tausende Fotografien und Landkarten.

Die Burrell Collection ist eine ursprünglich private Kunstsammlung des schottischen Unternehmers Sir William Burrell, die er im Jahre 1944 seiner Heimatstadt Glasgow vermachte. Die Sammlung umfasst 9000 Exponate und enthält neben Werken von Rodin, Manet, Degas und Cézanne auch Wandteppiche, Glas, Keramik, Skulpturen und Gemälde aus Europa und fernöstlichen Ländern. Aufgrund einer umfassenden Sanierung ist das unter Denkmalschutz stehende Gebäude jedoch bis 2020 geschlossen. Nach der Renovierung werden über 90 Prozent der 9.000 Exponate ausgestellt.

Diese fünf Reiseziele sind (noch) echte Geheimtipps.

Die Gallery of Modern Art (GoMA) erregt schon durch ihr einzigartiges Gebäude mitten im Herzen von Glasgow Aufsehen. Es ist die meist besuchte Galerie für moderne Kunst in Schottland.

In so genannten Working Spaces, wie dem The Briggait, Trongate 103, den Wasps Artists` Studios oder den Fabrikstudios The Whisky Bond, The Glue Factory oder South Block treffen junge Künstler auf Kreative aus den unterschiedlichsten Bereichen aufeinander.

Tour-Tipp: City Walking Touren der Glasgow School of Art

Das Besondere dieser Stadtführungen: Nicht professionelle Tour Guides, sondern Kunststudenten führen durch die Stadt und geben einen Einblick in die Tiefen der Glasgower Kunst- und Architekturszene.
 Im Mittelpunkt der Glasgow Style Tour steht beispielsweise eine architektonische Zeitreise. Hier werden herrschaftliche viktorianische Gebäude, der Baustil des industriellen Zeitalters, sowie einige Bauten von Charles Rennie Mackintosh besichtigt.

Gebäude der Gallery of Modern Art in Glasgow mit Reiterstatue im Vordergrund

Nicht nur von innen beeindruckend: Die Gallery of Modern Art im Herzen Glasgows zeigt eine eindrucksvolle Architektur.

Kulinarische Highlights: Von traditionell bis hip

Ob rein biologische Restaurants – sogenannte Organic-Restaurants –, lokale Spezialitäten, oder Fusion Cooking, in Glasgow findet man beinahe alles. Traditionelle Whiskey Pubs und Art-Deco-Bars im Szene-Viertel Merchant City sind ein Muss für alle, die die Stadt auch nachts erkunden wollen. Der Stadtteil Finnieston wurde von der New York Times als 'the hippest place to live in the UK', also zum angesagtesten Ort, um in den Vereinigten Königreichen zu leben, gekürt. Kein Wunder, dass sich im ehemaligen Arbeiterviertel Restaurants, Cafés und Bars aneinander reihen. Ein sehenswertes Highlight für Fleisch-Fans: Die Hot-Spots „Ox and Finch“, „Porter & Rye“ und „The Gannet“ vereinen Steak-Genüsse mit einem Innen-Design im beliebten Industrial-Stil.