Asien entdecken: 10 Gründe für eine Reise nach Südkorea

Südkorea besticht durch einzigartige Landschaften, kulturelle Schätze und faszinierendes Design. Und bietet darüber hinaus noch einige Sehenswürdigkeiten mehr. Warum das ostasiatische Land einen Platz ganz oben auf Ihrer Reiseliste verdient hat, lesen Sie im DONNA-Online-Reiseguide.

Stadtbild von Seoul mit alten Tempeln und Hochhäusern vor wolkigem Himmel

Jahrhundertealte Tradition trifft Moderne: Südkorea hat viele Gesichter. Perfekt, um einen unvergesslichen Urlaub zu erleben.

Noch zählt Südkorea nicht zu den Top-Urlaubszielen reisebegeisterter Europäer. Vielleicht, weil es schnell mit dem negativen Image seines sozialistischen Nachbarlandes Nordkorea in Verbindung gebracht wird. Außer ihrer geografischen Nähe haben die beiden Länder aber nicht viel gemeinsam. Es gibt viele Gründe, die für eine Reise nach Südkorea sprechen. Was das Land neben faszinierenden Sehenswürdigkeiten und einzigartiger Natur noch zu einer attraktiven Urlaubsdestination macht, lesen Sie hier.

Thailandtrip mit Abstechern: Ohne Zeitdruck von Bangkok bis Laos

10 Gründe, warum sich eine Reise nach Südkorea lohnt

1. Gastfreundschaft

Südkoreaner sind unglaublich hilfsbereit und freundlich. Dank ihrer neugierigen Art fällt es nicht schwer, mit ihnen ins Gespräch zu kommen. Es kommt nicht selten vor, dass Reisende an öffentlichen Orten angesprochen werden und Hilfe angeboten bekommen. Auch wenn in ländlichen Regionen keine perfekten Englischkenntnisse von der Bevölkerung zu erwarten sind, ist es dank der offenen Art der Einheimischen meist trotzdem kein Problem sich zu verständigen – notfalls eben auch mit Händen und Füßen.

2. Tolle Inseln und Strände

Auf drei Seiten vom Meer umgeben, bietet Südkorea eine schöne Auswahl an kleinen und großen Stränden. Der Südküste des Landes sind viele Inseln vorgelagert, unter anderem die Vulkaninsel Jeju. Sie ist ein echtes Paradies und wird nicht umsonst auch „Hawaii Südkoreas” genannt. Neben traumhaften Stränden beheimatet Jeju auch den höchsten Berg des Landes: den inaktiven Vulkan Hallasan. Viele Wanderwege führen hier durch eine faszinierende Flora und Fauna. Aber auch das Festland muss sich nicht verstecken: Südkoreas Ostküste ist bekannt für wunderbare Bademöglichkeiten an weiten Sandstränden mit klarem Wasser.

Ab ans Meer: Das sind Deutschlands schönste Strände

3. Kulinarische Köstlichkeiten

Die koreanischen Küche ist von gesunden Zutaten und abwechslungsreichen Zubereitungsarten geprägt. Es gibt viel zu probieren: Neben dem Reisgericht „Bibimbap“ die verschiedenen Variationen des „Korean BBQ“ sowie das Nationalgericht „Kimchi”. Auch „Patbingsu”, ein koreanisches Eisdessert mit süßen Beilagen wie Früchten oder Sirup, ist sehr gefragt. Egal, ob Sie sich für einen Besuch im Restaurant entscheiden oder sich ein Gericht an einem der Imbissstände holen, die es in Südkorea an jeder Straßenecke gibt: „K-Food“ ist vielseitig, frisch und bekömmlich.

Kimchi selber machen: So bereiten Sie das Trendgericht zu

4. Die Hauptstadt Seoul

In wohl keiner anderen Stadt existieren Tradition und Moderne so harmonisch nebeneinander wie in Seoul: In Südkoreas Hauptstadt stehen Wolkenkratzer aus Glas neben jahrhundertealten Tempeln. In der quirligen Metropole lassen sich Wochen verbringen, ohne dass es langweilig wird. Neben einem vielschichtigen Kulturprogramm gibt es für Touristen jede Menge Shoppingmöglichkeiten, Restaurants, Themencafés und schrille Outfits zu entdecken, die sogar denen in Japan Konkurrenz machen. Und natürlich ein großartiges, nicht enden wollendes Nachleben.

5. Außergewöhnliche Architektur und Design

Südkorea ist Vorreiter in Sachen moderne Architektur. Nicht umsonst wurde die Hauptstadt Seoul im Rahmen des UNESCO Creative Cities Network als UNESCO City of Design ausgezeichnet. Zu bestaunen gibt es dort unter anderem das fünfhöchste Gebäude der Welt: Der Lotte Tower misst 555 Meter und bietet neben einer atemberaubenden Aussicht auch zahlreiche Geschäfte und Restaurants. Darüber hinaus befindet sich in Seoul die COEX Mall, das größte unterirdische Einkaufszentrum der Welt.

6. Tradition und Technologie

Südkorea besticht durch seine spannenden Kontraste: In den großen Städten spüren Touristen hautnah, dass das Land sich auf dem Weg in Richtung Zukunft befindet. In kleineren Städten und ländlichen Gegenden fühlt man sich durch die traditionelle Kultur und Tempel um Jahrhunderte in der Zeit zurückbefördert. In der rund 230 Kilometer südlich von Seoul gelegenen Stadt Jeonju zum Beispiel erleben Besucher eine Reise in die Vergangenheit: In der historischen Stadtmitte stehen hunderte Hanoks, traditionelle südkoreanische Häuser. In vielen davon sind Museen, Restaurants, Ateliers und Boutiquen untergebracht. Mit Böden und Wänden aus Papier vermitteln sie einen authentischen Eindruck vom traditionellen Leben in Südkorea. Übrigens soll es in Jeonju das beste Bibimbap Südkoreas geben. Kein Wunder, denn angeblich wurde das Landesgericht mit Reis, Gemüse und Rindfleisch hier erfunden.

7. Berge, Berge und nochmal Berge

Knapp 70 Prozent des Landes ist bergig. Von zerklüfteten Felsformationen im Osten über sanft ansteigende Hügel im Landesinneren bis hin zu abgelegenen Tälern und Naturschutzgebieten bietet Südkorea alles, was das Wander- und Outdoor-Herz begehrt.

Bergführerin am Watzmann: Frauenpower in den Berchtesgadener Alpen

8. Wintersport

Dass Südkoreas Gebirge sich in der kalten Jahreszeit in ein Winterwunderland verwandeln, ist spätestens seit den Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang bekannt. Im Nordosten der Provinz Gangwon-do fällt am meisten Schnee. Die Skipisten auf dem 1563 Meter hohen Berg Odae-san sind ein beliebtes Ausflugsziel.

9. K-Pop

Seit der südkoreanische Rapper Psy 2012 mit seinem „Gangnam Style” die Hitparaden stürmte, erreichte K-Pop weltweite Bekanntheit. Der Sammelbegriff für koreanischsprachige Popmusik bezeichnet ein weit gefasstes musikalisches Genre, das sich in den 90er-Jahren in der koreanischen Musikwelt entwickelte. Gönnen Sie sich die einmalige Erfahrung, ein K-Pop-Konzert live mitzuerleben.

10. Authentizität und Sicherheit

Da die Republik bisher vom Massentourismus verschont blieb, zeigt sich die koreanische Kultur noch sehr authentisch. Partyverrückte Backpacker findet man hier (noch) nicht und auch bei den touristischen Sehenswürdigkeiten bleibt der Besucherandrang überschaubar. Außerdem zählt Südkorea zu einem der sichersten Reiseländer. Taschendiebstähle kommen hier nur selten vor, Überfälle so gut wie nie. Dennoch sollten Reisende die Spannungen zwischen Nordkorea und Südkorea beziehungsweise zwischen Nordkorea und der USA im Hinterkopf behalten und die Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes beachten.

Mehr zum Thema: