Avocado entkernen & Co.: 7 geniale Küchen-Hacks, die Zeit und Nerven sparen

Der Kern der Avocado sitzt hartnäckig fest, die frische Mango lässt sich nicht schälen oder die Butter fürs Kuchenbacken ist noch steinhart? Kein Problem – wenn Sie die richtigen Tricks kennen: Hier kommen sieben einfache Koch- und Küchen-Hacks, die Ihnen den Alltag erleichtern.

Frau über 40 steht in Küche und gießt Wasser aus einem Wasserkocher in eine große Tasse

Ein effektives Mittel für kalkfreies Teewasser und weitere Hacks, die Ihren Küchenalltag erleichtern werden: Wir zeigen Ihnen geniale Tricks für Entkalken, Avocado entkernen und Co.

Kochen und Backen macht Spaß – in der Theorie. Doch spätestens, wenn sich der Avocadokern für die Guacamole einfach nicht aus dem Fruchtfleisch lösen lassen will, Sie die Butter für den Kuchenteig im Kühlschrank vergessen haben oder Kalkablagerungen im Teewasser schwimmen, ist klar: Hier ist Profi-Hilfe nötig. DONNA Online zeigt sieben einfache, aber geniale Küchen-Hacks, die Ihnen beim Kochen, Backen und Saubermachen Zeit und Ärgernisse ersparen.

Diese 45 Alltagstipps machen Ihnen das Leben leichter

1. Frische Mango schälen

Mangos geben Eis, Smoothies und Co. einen exotischen Gechmack und sind auch pur ein Genuss. Dem Verzehr steht aber die hartnäckige Schale der Tropenfrucht im Wege: Vor allem bei harten Mangos, deren Schale eine grüne Färbung hat, wird das Entfernen häufig zur Geduldsprobe. Und bei zu reifen Früchten kann das Fruchtfleisch unter den Versuchen leiden, die Schale abzubekommen und wird zerquetscht. Das bleibt Ihnen mit diesem Mango-Hack erspart: Schneiden Sie die Frucht um den Kern in handgroße Stücke. Ziehen Sie die Mangostücke anschließend der Länge nach behutsam so in ein Trinkglas, dass die Schale außen, das Fruchtfleisch im Inneren des Glases bleibt. Achten Sie darauf, die Mango mit leichtem Druck am Glasrand zu teilen, um möglichst viel Fruchtfleisch zu erhalten.

Agua fresca: So bereiten Sie den mexikanischen Sommerdrink zu

2. Wasserkocher ohne Essig entkalken

In Ihrem Kräutertee schwimmen weiße Kalkschollen, die definitiv nicht hinein gehören? Dann ist es an der Zeit, Ihren Wasserkocher zu entkalken. Wenn Sie keine Hausmittel wie Essig, Zitronensaft oder Backpulver zur Hand haben, können Sie die weißen Ablagerungen auch mit Hilfe eines Softdrinks entfernen: Geben Sie so viel Cola in den Wasserkocher, dass die Flüssigkeit die verkalkten Stellen vollständig bedeckt und lassen Sie das Ganze für einige Stunden oder ideralerweise über Nacht einwirken. Die enthaltene Phosphor- und Kohlensäure zersetzt den Kalk – und hinterlässt keinen beißenden Geruch wie etwa Essigreiniger.

3. Soßenreste aufbewahren

Vom Pasta- oder Rouladenessen ist Soße übrig geblieben? Dann können Sie den Rest mit einem kleinen Trick ganz einfach haltbar machen und so für künftige Mahlzeiten aufbewahren. Füllen Sie die Soßenreste dazu in eine Eiswürfelform – und dann ab damit ins Gefrierfach. So können Sie nach Bedarf eine passende Menge davon auftauen und müssen die Reste nicht wegschütten. Dieser Küchen-Hack gelingt übrigens genauso gut mit Suppe, die sich portioniert schneller im Topf auftauen lässt.

Kochtipps vom Profi: So gelingt Béchamelsoße ohne Verklumpen

4. Offene Gewürze verschließen

Oregano, Majoran, Minze, Kräuter der Provence, bunter Pfeffer, Chiliflocken… Hobbyköche, die gerne eine Vielfalt an Gewürzen in der Küche haben, kennen das Problem: Viele Gewürzpackungen gehen entweder irgendwann kaputt, oder die kleinen Papiertütchen locken nach dem Öffnen Schmutz oder Lebensmittelmotten an. Wenn Sie keine neuen Gewürzbehälter aus Glas kaufen und die Gewürze umfüllen wollen, können Sie zum sicheren Verschließen der Tütchen gebrauchte Flaschenkorken zweckentfremden. Dazu den Korken mittig und der Länge nach bis etwa zur Hälfte einschneiden und über die eingerollte Gewürztüte schieben – schon ist Ihr Gewürz luftdicht verschlossen.

5. Küchengerüche loswerden

Wo gekocht, gebraten und frittiert wird, riecht es trotz Abzugshaube häufig nach Fett und Essen. Um diese Küchengerüche loszuwerden, können Sie Wasser mit Essig aufkochen und das Gemisch in kleinen Schälchen in der Küche verteilen. Beim Verdunsten werden unangenehme Gerüche neutralisiert. Darüber hinaus ist es empfehlenswert, einmal pro Woche (oder zumindest einmal monatlich) den Kühlschrank mit einer Essiglösung zu putzen. Das hilft nicht nur gegen Gerüche, sondern tötet auch Keime ab, die sich im Kondenswasser des Kühlschranks bilden.

6. Avocado entkernen und schnell reifen

Aufgrund ihrer wertvollen Nährstoffe ist die Avocado ein wahres Superfood – das einem bei der Zubereitung von Guacamole, Avocado-Brot und Co. aber die Nerven rauben kann. Denn gerade wenn die Frucht noch fest ist, wird der Kern zum hartnäckigen Gegner, wenn er das umhüllende Fruchtfleisch nicht verlassen will. Dabei ist das Entkernen im Nu erledigt, wenn Sie diese Tricks beachten:

Schneiden Sie die Frucht quer statt längs auf. So lässt sich der freigelegte Kern einfacher lockern. Ärgernisse beim Entfernen des Avocadokerns lassen sich auch mit diesem Hack vermeiden: Nehmen Sie einen Korkenzieher zur Hand und bohren Sie ihn seitlich etwa in die Mitte der Frucht. Anschließend schneiden Sie die Avocado längs in zwei Hälften – siehe da: Der Kern steckt fest im Korkenzieher und Sie können das Fruchtfleisch problemlos aus der Schale nehmen.

Ist die Avocado, die Sie zubereiten wollen, noch zu hart, gibt es ebenfalls einen einfachen Trick: Wickeln Sie die Avocado in Alufolie ein und legen Sie sie für rund zehn Minuten bei 90 Grad in den Backofen. Die Hitze beschleunigt die Reifung des Fruchtfleischs sozusagen künstlich, ohne die Avocado dabei zu sehr zu erhitzen. Zwar wird die Avocado mit diesem Hack nicht auf magische Weise butterweich, lässt sich anschließend jedoch einfacher aus der Schale lösen und verarbeiten.

Pasta selber machen: So bereiten Sie Spaghetti mit Avocado-Basilikum-Pesto zu

7. Butter schneller weich machen

Selbst routinierten Bäckerinnen passiert es ab und zu, dass sie die Butter für den Kuchenteig im Kühlschrank vergessen. Fällt Ihnen dieser Fauxpas erst während der Zubereitung des Teiges auf, ist das gekühlte Fett meist steinhart statt zimmerwarm – und muss vor der weiteren Verarbeitung erst angetaut werden. Wenn Ihre Butter nicht mitspielt, die Zeit aber drängt, können Sie sie einfach durch eine Käse-, Gemüse- oder Multifunktionsreibe raspeln. Die dünnen Butterstreifen schmelzen relativ schnell, sodass Sie zügig mit der Zubereitung des Kuchenteigs fortfahren können.