Gründerin im Porträt: Nina Gscheider von „SEGURIO“

Wer einen Wertgegenstand versichern lassen will, muss meist einen Vertrag mit fester Laufzeit abschließen – und kann einzelne Lieblingsstücke, etwa eine Designer-Handtasche, nur schwer bei gängigen Versicherungen unterbringen. Nina Gscheider und ihr Team gründeten deshalb SEGURIO: die Co-Founderin des Versicherungsportals im Interview.

Porträtbild von Nina Gscheider, Co-Gründerin der Online-Versicherung SEGURIO

Ein alter Hase im Versicherungsgeschäft: Ihr langjähriges Branchenwissen setzte Nina Gscheider für die Mitbegründung beim Online-Versicherungsportal SEGURIO ein.

Versicherungsanbieter gibt es in Deutschland mehr als genug. Diesen Eindruck bekommt man zumindest als Verbraucher. Das Problem: In der Regel sind Kunden mit dem Abschluss einer Versicherung an eine feste Laufzeiten gebunden und müssen je nach Art und Gegenstand des Vertrages hohe Beiträge in Kauf nehmen. Das Unternehmen SEGURIO will sich hiervon positiv abheben und der Versicherungsbranche ein modernes Facelift verpassen: Die Nutzer des Versicherungsportals können Lieblingsstücke – zum Beispiel eine Spiegelreflexkamera, das heißgeliebte Mountainbike oder eine luxuriöse Hermès-Handtasche – ganz einfach online versichern. Der Versicherungsschutz ist monatlich kündbar – und die Beiträge bezahlbar. Wie genau das Konzept funktioniert und wie die Idee zu SEGURIO entstand, erklärt Mitbegründerin Nina Gscheider im Interview mit DONNA Online.

DONNA Online: Bei SEGURIO kann man unter anderem Luxustaschen oder Musikinstrumente online versichern. Wie kamen Sie auf dieses ungewöhnliche Konzept?
Nina Gscheider: Mein Gründerteam und ich sind schon lange im Bereich Versicherung für Kunst und hochwertigen Privatbesitz tätig. Ich wurde oft gefragt, ob ich den einen Verlobungsring oder das eine Lieblingsstück versichern kann. Damit war die Idee für SEGURIO geboren: online wertvolle Einzelstücke oder kleinere Sammlungen selbst versichern, ohne Bindungsfristen und Papierkram, und zu fairen Prämien.

Ob Verlobungsring oder neues Accessoire für jeden Tag: So finden Sie das perfekte Schmuckstück

Warum eine Online-Versicherung und keine klassische Versicherungsgesellschaft? Was sind die Vorteile – für Sie und die Kunden?
SEGURIO versteht sich mehr als Plattform für Versicherungen und weniger als klassische Versicherung. Versicherungen haben einen sehr schlechten Ruf, zumal sich Kunden oft wie bei einer Zeitreise in die 90er-Jahre vorkommen, wenn sie eine Versicherung abschließen oder einen Schaden melden wollen. Bei uns wurden spezielle Produkte direkt für den Kunden entwickelt, wobei für diese Produkte dann Versicherungen gefunden wurden, die die Risiken abdecken. Im Gegensatz zu herkömmlichen Versicherungen ist SEGURIO individuell.

Die Vorteile für den Kunden bei SEGURIO sind klar: Er kann selbst online eine Versicherung aktivieren, die sofort weltweit gültig ist. Zahlung und Kündigung sind monatlich möglich. Dabei kann der Kunde natürlich immer entscheiden, was er gerne versichern möchte: die Handtasche, das Saxophon oder doch lieber beides? Unsere Vorteile liegen ebenfalls klar im Online-Angebot. Weil wir uns unnötige Administration sparen und direkt mit Rückversicherungen arbeiten, können wir tolle Preise anbieten und wirklich Spitzen-Konditionen bei der Versicherung. Diese würde der Kunde auf dem „normalen“ Markt nicht bekommen, weil es hier über die Menge und Standard geht.

Von der Opernsängerin zur Web-Entwicklerin: So kann der Quereinstieg in die IT-Branche klappen

Mal ehrlich: Lohnt es sich für einen Durchschnittsverbraucher, der beispielsweise ein Klavier oder einen teuren Laptop zu Hause hat, wirklich eine Versicherung dafür abzuschließen?
Ich würde sagen, dass es sich immer lohnt. Eine Standard-Hausratsversicherung wird nach einem Quadratmeter-Modell berechnet. Wenn jemand aber als Lieblingsstücke nur ein Klavier und einen Laptop hat, muss er trotzdem die volle Versicherungssumme bezahlen. Der Witz hierbei ist nun, dass der Laptop außer Haus bei Standard-Hausratsversicherungen auch gar nicht mitversichert ist. Daher macht es definitiv Sinn, seine Lieblingsstücke zu versichern.

Wie wird der Versicherungsbeitrag berechnet? Und ab welchem Sachwert sollte man als Privatperson eine Versicherung in Erwägung ziehen?
Die Prämie berechnet sich aus dem Wert des zu versichernden Gegenstandes. SEGURIO berechnet die Versicherungsprämie sofort. Dabei gilt: Je höher der Wert, desto geringer wird die Prämie im Prozentsatz. Eine Versicherung ist ab einem Sachwert von etwa 500 Euro sinnvoll.

Ein Rechenbeispiel: Die Versicherungsprämie für eine Handtasche für 800 Euro beträgt 3,30 Euro pro Monat. Eine Handtasche für 8000 Euro Sachwert beträgt monatlich nur 3,80 Euro.
 
Zurück zu Ihrer Selbstständigkeit: Was haben Sie vor SEGURIO gemacht?
Ich habe zuvor in einem großen und tollen Team mit Versicherungen für Kunst und wertvollen Privatbesitz gearbeitet.
 
Was waren die größten Hürden bei der Umsetzung der Start-up-Idee?
Stichwort Business-Feuer: Brennen für eine Idee. Selbst für die eigene Idee zu brennen scheint logisch, ist aber nicht immer einfach. Ich erinnere mich an so viele Gespräche und Meetings, bei denen ich fest an einen konstruktiven Ausgang geglaubt hatte, aber enttäuscht wurde. Da liegt es dann leider nahe, dass Dinge persönlich genommen werden. Das ging manchmal so weit, dass ich selbst an der Idee zu zweifeln begann, wenn ich aus welchen Gründen auch immer kein Feuer beim Gegenüber entfachen konnte. Die eigene kleine Idee zu beschützen, weiterhin an sie zu glauben, und – so schwer es fällt -– aus den vergangenen Gesprächen zu lernen, war definitiv nicht immer einfach.

Gründerin im Porträt: Friderike Bruchmann vom Onlineportal „nebenwirkungen.eu“ im Interview

Und der größte Erfolg, den Sie mit Ihrem Unternehmen bisher hatten?
Gefühlt feiere ich täglich meinen größten Erfolg: SEGURIO wächst und bekommt jeden Tag neue Kunden.

Wie geht es mit SEGURIO weiter?
SEGURIO soll weiterhin wachsen und sich als revolutionärer Versicherungsanbieter Bekanntheit verschaffen. Versicherung kann auch ein positives Thema sein und ist nicht immer langweilig und kompliziert.

Welche Tipps würden Sie Frauen geben, die von einem eigenen Start-up träumen, den Schritt in die Selbstständigkeit bisher aber nicht gewagt haben?
Der Austausch ist sehr wichtig. Ich empfehle, vielen Leuten – auch Unbekannten – von der Idee zu berichten. Die Zeiten, in denen geheimniskrämerisch im Keller gebastelt wurde, sind vorbei. Als Einzelkämpfer hat man es zudem nur schwer. Aus diesem Grund war es mir von Anfang an sehr wichtig, gute und flexible Partner ins Boot zu holen. Zum Beispiel arbeiten wir mit der ERGO Versicherung und der Liberty Specialty Markets zusammen.