200. Todestag von Jane Austen

Leseprobe zu „Vernunft und Gefühl“

Schriftstellerin Jane Austen verstarb am 18. Juli 1817 mit nur 40 Jahren, vermutlich an den Folgen einer Nierenerkrankung. | © Getty Images | Traveler1116
© Getty Images | Traveler1116
Schriftstellerin Jane Austen verstarb am 18. Juli 1817 mit nur 40 Jahren, vermutlich an den Folgen einer Nierenerkrankung.

Am 18. Juli 1817 verstarb die britische Schriftstellerin Jane Austen im Alter von 40 Jahren. Anlässlich ihres 200. Todestages erschien eine Neuübersetzung ihres bekannten Romans  „Vernunft und Gefühl“. Wir haben eine Leseprobe zum Buch-Klassiker für Sie!

Die Werke von Jane Austen zählen auch nach über 200 Jahren zu den Beststellern im englischsprachigen Raum und sind ungeschlagene Klassikern der Frauenliteratur. Vor allem ihre Figuren aus den Romanen „Stolz und Vorurteil“ – Mr Darcy und Elizabeth Bennet – sowie die Protagonistin Emma Woodhouse aus „Emma“ prägten sich in das Gedächtnis von Lesern weltweit ein und faszinieren mit ihrer für die damalige Zeit ungewöhnlich detaillierten Ausgestaltung. Am 18. Juli 2017 jährt sich Jane Austens Todestag zum 200. Mal – zu diesem Anlass publiziert der Manesse Verlag den Roman-Klassiker „Vernunft und Gefühl“ in der Neuübersetzung von Andrea Ott. Bei uns erhalten Sie mit einer Leseprobe einen ersten Einblick in die Neuauflage und erfahren in einem ebenfalls empfehlenswerten Buch mehr über Jane Austens Zeit.

Jane Austens Leben und Epoche

Jane Austen kam am 16. Dezember 1775 im britischen Steventon in der Grafschaft Hempshire als eines von sieben Kindern zur Welt. Schon als Zwölfjährige begann sie mit dem Schreiben, 1787 bis 1793 verfasste sie ihre ersten literarischen Werke. Bereits in dieselbe Zeit fallen die ersten Varianten ihrer späteren Bestseller wie „Stolz und Vorurteil“, „Northanger Abbey“ und „Verstand und Gefühl“. Aus Liebe zur Literatur und dem Bestreben, literarische Werke zu schaffen, entschloss sich Jane Austen Ende des 18. Jahrhunderts dazu, Schriftstellerin zu werden. Interessant ist die Tatsache, dass Austen zu Lebzeiten anonym publizierte – der Autoren-Beruf galt zu ihrer Zeit als rufschädigend.

Mit nur 40 Jahren verstarb Jane Austen am 18. Juli 1817 aus damals ungeklärter Todesursache, als sie nach schwerer Erkrankung im britischen Winchester Heilung suchte. Heutzutage gehen Wissenschaftler davon aus, dass die Schriftstellerin den Folgen einer Nebennierenrindeninsuffizienz erlag, deren Ursachen und Behandlung zu Jane Austens Lebzeiten noch nicht erforscht waren.

Die Phase ihres literarischen Schaffens fällt in die Regency-Zeit der britischen Geschichte, in der es vor allem in Politik und Gesellschaft zu enormen Umbrüchen kam. In der Literatur dieser Zeit war vor allem die Gattung des Sittenromans verbreitet, mit dem Jane Austen jedoch schon früh in ihrem Schaffen brach. Sie wurde zur Wegbereiterin für die nachfolgende Literatur und ist hauptsächlich für ihre Weiterentwicklung der erlebten Rede und scharfsinnigen Beobachtungen bekannt, die sie in den sozialen Interaktionen der Protagonisten ihrer Werke widergab und ironisierte.

Obwohl Jane Austen bereits zu Lebzeiten mit ihren Werken erfolgreich war, gelangte sie vor allem posthum ab den 1990er-Jahren zu großem literarischen Erfolg. Mit zahlreichen Verfilmungen ihrer Romane wurde die Schriftstellerin in den vergangenen Jahren einem breiteren Publikum bekannt und gehört auch 200 Jahre nach ihrem Tod zu den meistbewundertsten britischen Autorinnen.

Zum 200. Todestag: „Vernunft und Gefühl“ neu übersetzt

„Vernunft und Gefühl“ (Originaltitel: Sense and Sensibility), entstand im Jahr 1811 und ist einer von sechs Romanen, die Jane Austen berühmt machten. Er erzählt die Geschichte von Marianne Dashwood, die mit viel Temperament und Leidenschaft das genaue Gegenteil ihrer älteren Schwester, der beherrschten und vernünftigen Elinor ist. Dass sich Marianne Hals über Kopf und natürlich unglücklich in den begehrten Frauenschwarm John Willoughby verliebt, erstaunt daher niemanden. Aber auch Elinor erlebt mit dem Mann ihres Herzens eine böse Überraschung, denn „ihr“ Edward Ferrars hat einer anderen die Ehe versprochen…

Anlässlich des 200. Todestags von Jane Austen übersetzte Andrea Ott den Roman „Vernunft und Gefühl“ neu aus dem Englischen. Der Roman ist im Manesse Verlag um 26,95 Euro erschienen.

Hier erhalten Sie die Leseprobe der Neuübersetzung von Jane Austens Roman „Vernunft und Gefühl“

"Vernunft und Gefühl" von Jane Austen | © MANESSE
© MANESSE
"Vernunft und Gefühl" von Jane Austen

Wer sich erstmals den Romanen von Jane Austen annimmt, ist häufig von der Fülle an Informationen und sozialen Gepflogenheiten der Regency-Zeit überfordert. Das will die englische Literaturwissenschaftlerin Holly Ivins vermeiden: In ihrem Buch „Jane Austen. Eine Entdeckungsreise durch ihre Welt“ gibt sie Lesern einen informativen und zugleich amüsanten Einblick in die Welt von Jane Austen. Dabei erfahren die Leser auch über die Biographie der Autorin, um ihr Lebenswerk besser zu verstehen.

„Jane Austen. Eine Entdeckungsreise durch ihre Welt“ von Holly Ivin, DVA, um 14,99 Euro

Hier erhalten Sie die Leseprobe von Holly Ivins Buch „Jane Austen. Eine Entdeckungsreise durch ihre Welt“

„Jane Austen. Eine Entdeckungsreise durch ihre Welt“ von Holly Ivin.  | © DVA
© DVA
„Jane Austen. Eine Entdeckungsreise durch ihre Welt“ von Holly Ivin.