Natürliche Wachmacher: 11 Lebensmittel-Alternativen zu Kaffee

Bei vielen geht ohne den Kaffee am Morgen nichts. Doch was, wenn das koffeinhaltige Getränk nicht schmeckt oder man eine bekömmlichere Alternative sucht? DONNA Online zeigt 11 Lebensmittel und Getränke, die echte Alternativen zum Kaffee sind.

Eine Frau sitzt auf der Couch und rührt im Matcha-Tee vor sich auf den Tisch.

Matcha-Tee wird immer beliebter – aus gutem Grund. Das Getränk steckt nicht nur voller gesunder Inhaltsstoffe, sondern ist auch ein bekömmlicher Wachmacher.

Ohne Kaffee in den Tag zu starten? Für viele Menschen hierzulande undenkbar. Laut der repräsentativen Studie eines Kaffeeherstellers aus dem Jahr 2018 trinkt jeder Deutsche täglich rund 3,4 Tassen Kaffee – das macht auf ein Jahr gerechnet etwa 162 Liter. Damit ist das koffeinhaltige Getränk eines der beliebstesten Getränke des Landes. Für viele ist Kaffee als Genussmittel und für den Energiekick nicht aus dem Alltag wegzudenken. Doch nicht jeder mag den bitteren Geschmack oder verträgt das säurehaltige Getränk. Sie suchen eine Alternative für den täglichen Energiekick? Wir stellen Ihnen elf Lebensmittel vor, die genauso wach machen:

Kaffee-Liebhaber? Hier 5 spannende Fakten über das Heißgetränk lesen

Diese 6 Getränke sind echte Kaffee-Alternativen

1. Schwarzer Tee

Die wohl bekannteste Koffein-Alternative zu Kaffee ist Schwarztee. Da das Koffein in Schwarzem Tee (das gleiche gilt für Grün- und Weißtee) an Gerbstoffe gebunden ist, wird die aufputschende Substanz nur nach und nach freigegeben. Dadurch dauert es zwar länger bis sich eine Wirkung entfaltet, allerdings hält diese dann auch länger an. Wichtig ist bei Schwarztee, dass er nur zwei bis drei Minuten zieht. Zieht er länger als fünf Minuten, wird er bitter und hat den gegenteiligen Effekt zum Energiekick: Er wirkt beruhigend.

2. Mate

Wer schon einmal in Südamerika war, dürfte dieses Getränk bereits kennen: In Ländern wie Argentinien oder Uruguay verlassen die Einheimischen das Haus nicht ohne ihren Becher Mate-Tee mit Wassernachschub in einer Thermoskanne. Mate wird aus den Blättern und Zweigen des Mate-Strauchs gewonnen und enthält genauso viel Koffein wie Kaffee. Nicht nur wegen seiner aufputschenden Wirkung ist Mate beliebt, sondern auch wegen den vielen enthaltenen Antioxidantien, Vitaminen und Mineralstoffen. Das koffeinhaltige Getränk wird traditionell mit heißem Wasser aufgebrüht, in Deutschland kommt Mate bislang vor allem in Energiedrinks und Erfrischungsgetränken vor.

Diese Foodtrends sollten Sie 2019 auf jeden Fall probieren

3. Matcha

Wie bei Kaffee sorgt bei Matcha das enthaltene Koffein für den Energiekick, allerdings enthält Matcha etwa die fünffache Menge an Koffein. Für den schnellen Energiekick sorgt der pulverisierte Grüntee nicht, dafür hält seine Wirkung besonders lange an. Denn anders als bei Kaffee wird das Koffein nicht im Magen, sondern erst im Darm freigesetzt. Dadurch steigt die Energiekurve langsamer an, hält dafür aber auch deutlich länger. Um das Pulver zu sich zu nehmen, wird es mit heißem Wasser aufgegossen und einem speziellen Bambusbesen schaumig gerührt. Eine beliebte Variante hierzulande ist Matcha Latte, der mit Kuhmilch oder einer veganen Milchalternative wie Soja-, Mandel- oder Reismilch aufgegossen wird.

4. Apfelessig

Dieser Tipp klingt im ersten Moment nicht sonderlich verlockend, ist aber ein echt gesunder Wachmacher. Ein Schnapsglas Apfelessig – ob pur oder mit Wasser verdünnt – am Morgen oder Mittag getrunken, verhindert das berühmte Mittagstief nach dem Essen. Denn der Saft aus vergorenen Äpfeln reguliert unseren Blutzucker und verhindert den ganzen Tag, dass wir in den Unterzucker fallen. Dadurch kommt es nicht zu typischen Folgen des Unterzuckers wie Heißhungerattacken und plötzlicher Müdigkeit. Vorsicht bei regelmäßigem Apfelessigkonsum: Die Säure kann den Zahnschmelz angreifen, weshalb das Trinken mit einem Strohhalm eine bessere Alternative ist.

Trendgetränk Switchel: So gelingt der Apfelessig-Drink

5. Kakao

Klingt zu schön um wahr zu sein, aber Kakao macht wirklich wacher. Grund dafür ist das enthaltene Serotonin, das die Ausschüttung von Endorphinen in die Höhe treibt. Dadurch wird der Blutfluss im Gehirn verbessert, die Konzentration gesteigert und wir sind leistungsfähiger. Um diese Wirkung zu entfalten muss der Kakaoanteil allerdings besonders hoch sein. Ideal sind beispielsweise ungezuckertes Kakaopulver oder dunkle Schokolade.

Rotwein-Kakao – was sich hinter dem Winterdrink verbirgt

5. Guarana

Die roten Guarana-Beeren sind bei uns noch weitgehend unbekannt, wurden aber schon von den indigenen Völkern in Südamerika zum Aufputschen genutzt. Guarana enthält rund dreimal so viel Koffein wie Kaffee, gilt aber als bekömmlicher und magenschonender. Guarana enthält viele Gerbstoffe, welche das Koffein erst nach und nach freigeben. Dadurch ist der Energieschub langanhaltender und schonender als mit Kaffee. Damit man die exotischen Früchte verzehren kann, werden diese getrocknet und zerrieben. Das Pulver hat auf Grund der Gerbstoffe einen bitteren Geschmack, sodass es meist in Kombination mit Shakes oder Kakao getrunken wird.

Diese 5 Lebensmittel sorgen für den Energiekick ohne Koffein 

1. Chia

Chia ist seit dem Trend um „Superfoods“ wohl jedem ein Begriff. Die Samen aus Südamerika haben ähnliche Eigenschaften wie unsere heimischen Leinsamen und stecken voller Antioxidantien und Omega-3-Fettsäuren. Diese gesunden Fette benötigt unser Körper für seine Stoffwechselvorgänge und fördern zudem die Durchblutung im Gehirn. Dadurch steigt der Serotoninspiegel im Körper an und wir sind nicht nur wacher, sondern fühlen uns auch zufriedener.  

2. Ingwer

Die scharfe Knolle enthält zwar kein Koffein, macht aber trotzdem wach. Denn das enthaltene Vitamin C fördert die Bindung von Eisen im Blut und damit die Sauerstoffaufnahme des Körpers. Dadurch sind wir wacher und unser Körper kann konzentrierter arbeiten. Zudem stimuliert das ätherische Öl Gingerol unser Immunsystem und die Verdauung und regt gleichzeitig den Kreislauf an.

Eisenmangel: An diesen Symptomen erkennen Sie ihn

3. Weizengras

Weizengras wird aus jungen Weizenhalmen gewonnen und ist meist in Pulverform zu finden. Da Weizengras reich an Vitaminen, Mineralstoffen, Spurenelementen und Aminosäuren ist, werden ihm viele positive Eigenschaften zugesprochen. So reguliert es den Blutzucker, aktiviert das Immunsystem, steigert die Sauerstoffversorgung des Körpers und reduziert auf diese Weise Müdigkeit und Trägheit. Da das grüne Pulver einen sehr speziellen Geschmack hat, am besten in verdünnter Form in Säften oder Smoothies trinken.

4. Nüsse

Wer sein Mittagstief mit einem kleinen Snack umgehen möchte, der sollte zu Nüssen greifen. Egal ob Mandeln, Haselnüsse, Cashews oder Macadamia – Nüsse sind schon lange als Brainfood bekannt, da sie mit ihren hohen Mengen an Magnesium, Omega-3-Fettsäuren und B-Vitaminen stressreduzierend und konzentrationsfördernd wirken.

Pekannussöl & Co.: Diese hochwertigen Speiseöle liefern gesunde Fette

5. Scharfe Gewürze

Auf scharfe Gewürze, wie Chili, Curry oder auch Cayenne-Pfeffer reagiert unser Körper sofort. Die Durchblutung nimmt zu und schwitzen manchmal sogar leicht – sprich unser Kreislauf wird aktiviert. Dadurch, dass unser gesamter Körper angeregt wird, fühlen wir uns fitter und munterer.