Frühjahrsputz für den Körper: 5 Detox-Tipps

Entrümpeln, neu sortieren, besser fühlen: Was in der Wohnung funktioniert, klappt auch mit dem eigenen Körper. Gönnen Sie sich zum Start in die warme Jahreszeit einen Frühjahrsputz für den Körper – mit diesen einfachen Detox-Tipps, die Sie unkompliziert in Ihren Alltag integrieren können.

Ältere Frau mit zurückgebundenen grauen Haaren und dunkelblauer Bluse hält ein großes Glas Wasser in der Hand und lächelt in die Kamera

Besonders wichtig: Zum Entgiften sollten Sie täglich mindestens zwei Liter Wasser trinken.

Während wir unsere Wohnungen langsam einem gründlichen Frühjahrsputz unterziehen, denken wir dabei oft nicht genug an uns selbst. Job, Familie, Termine – wir haben immer zu wenig Zeit. Daraus resultiert eine stressige Lebensweise, ungesundes Essverhalten und zu wenig Regeneration. Dass man so dem Körper auf lange Sicht schadet, ist vielen nicht bewusst. Wie wäre es also zur Abwechslung mal mit einem Frühjahrsputz für den Körper? DONNA Online gibt fünf Tipps, wie Sie Detox ganz einfach in Ihren Alltag integrieren.

Frühjahrsputz in den vier Wänden: Das sind die 9 unhygienischsten Dinge in Ihrem Haushalt

Was ist Detox?

Detox kommt vom englischen Wort detoxification und bedeutet zu deutsch Entgiftung. In einer drei- bis zehntägigen Phase soll der Körper von den Folgen ungesunder Ernährung, stressbedingter Hormonvergiftungen und Umweltschadstoffen befreit und gereinigt werden.

Wieso sollte ich detoxen?

Sind Leber, Nieren und Haut überfordert, zeigt sich das in einer Vielzahl von Beschwerden: Neben einer höheren Anfälligkeit für Infektionen und Krankheiten, fühlen sich Betroffene schlapp und ausgelaugt. Verdauungsbeschwerden, Gewichtszunahme und Schlaflosigkeit sind außerdem Anzeichen eines belasteten Körpers. Zu den äußeren Erscheinungen gehört ein fahler und oft unreiner Teint und glanzloses Haar. Rauchen und Alkoholkonsum begünstigen die Ansammlung von Giftstoffen im Körper zusätzlich.

Ihren Körper passend zum Frühjahrsbeginn wieder ins Gleichgewicht zu bringen, ist gar nicht so schwer. Wir zeigen fünf einfache Maßnahmen, die Sie in den nächsten Wochen in Ihren Alltag aufnehmen können und die Sie wieder fit machen:

Detox in den Alltag integrieren: Mit diesen 5 Tipps geht's

1. Trinken Sie ausreichend

Achten Sie nicht nur in einer Detox-Phase auf eine ausreichende Zufuhr an Flüssigkeit. Mindestens zwei Liter stilles Wasser und ungesüßte Tees sind tagsüber ideal. Ein Glas heiße Zitrone gleich nach dem Aufstehen hilft dem Körper, Nährstoffe besser aufzunehmen und kurbelt die Verdauung an. Die enthaltenen Ballaststoffe beugen Heißhungerattacken auf Süßes vor, die Pflanzenfarbstoffe Flavonoide haben eine antioxidative Wirkung und hemmen Entzündungen. Auf Kaffee sollten Sie im Rahmen der Entgiftung verzichten. Um morgens wach zu werden, hilft grüner Tee. Er bringt den Stoffwechsel in Schwung, kurbelt die Fettverbrennung an und wirkt belebend.

2. Achten Sie auf die richtige Ernährung

Beim Kochen sollten Sie auf einen hohen Anteil von Nährstoffen und Vitaminen achten. Eine ungesunde Ernährung mit viel Alkohol, Milchprodukten und Teigwaren und wenig frischem Obst und Gemüse über einen längeren Zeitraum hinweg führt oftmals zu einer Übersäuerung des Magens, die sich mit Kopfschmerz, unreiner Haut und anderen Symptomen äußern kann. Um den Säure-Basen-Haushalt wieder zu regulieren, eignen sich basische Gemüsesorten wie Kartoffeln, Brokkoli, Spinat, Möhren, Kohl, Fenchel oder Rucola gut. Bei Obst sollten Sie auf Bananen, Aprikosen, Rosinen und Feigen zurückgreifen. Nüsse (vor allem Para- und Walnüsse), Getreideprodukte wie brauner Reis und Hülsenfrüchte dürfen ebenfalls auf dem Teller landen.

Säure-Basen-Haushalt in den Wechseljahren: So halten Sie die richtige Balance

3. Bewegen Sie sich

Regelmäßige Bewegung an der frischen Luft regt den Stoffwechsel an und bringt den Darm in Schwung, was die Verdauung anregt und die Ausscheidung von Gift- und Abfallstoffen fördert.

Tipp: Trinken Sie in einer Detox-Phase konzentriertes Heilerdewasser: Durch kleinste Partikel und den hohen Ballaststoffgehalt wirkt Heilerde anregend auf den Darm, ohne ihn zu reizen. Verrühren Sie dafür zwei Teelöffel feine Heilerde in Pulverform mit 250 Milliliter Wasser und trinken Sie die Mischung auf zwei bis drei Portionen über den Tag verteilt.

4. Entspannen Sie sich

Sportarten wie Yoga und Pilates und Massagen helfen, Verspannungen zu lösen, den Körper und Geist zu entspannen und abzuschalten. Als Teil einer Detox-Kur und gesunden Lebensweise, soll eine Balance zwischen Körper und Geist hergestellt und Stress reduziert werden. Doch auch abseits der Detox-Phase kann es wohltuend auf Körper und Seele wirken, regelmäßig Yoga-Sessions oder einen gelegentlichen Besuch in einen Spa in Ihren Alltag zu integrieren.

Yoga-Einstieg: So lernen Sie den Sonnengruß Schritt für Schritt

5. Tragen Sie Gesichtsmasken auf

Gönnen Sie sich nach der Arbeit doch einmal eine wohltuende Gesichtsmaske. Spezielle natürliche Inhaltsstoffe binden Giftstoffe in der Haut und entfernen diese beim Auswaschen. Aktivkohle, Heilerde und Tonerde verfügen über den bindenden Effekt und helfen in Gesichtsmasken für eine Tiefenreinigung Ihrer Poren. Meerschlamm versorgt die Haut mit fehlenden Mineralien und Sauerstoff. Wer kein Produkt mit passendem Wirkstoff zur Hand hat, mischt sich aus ein paar Löffeln feiner Heilerde und warmem Wasser einfach selbst eine Detox-Kur fürs Gesicht.