Gallendiät: Die besten Lebensmittel für eine gesunde Galle

Sie leiden unter Koliken nach dem Schweinebraten? Dann streikt vielleicht Ihre Gallenblase. Wir erklären, woran Sie Gallensteine und Co. erkennen und wie Sie mit der richtigen Ernährung vorbeugen.

Abbildung eines Frühstückstisches mit einem Glas Orangensaft, einem Teller mit Grapefruitscheiben und drei belegten Broten

Mhhh... lecker! Und außerdem gesund. Wer schon beim Frühstück auf frisches Obst und fettarme Milchprodukte setzt, tut seiner Galle etwas Gutes.

Zunächst ist es nur ein leichtes Stechen im rechten Oberbauch. Später können Bauchkrämpfe, Übelkeit und Erbrechen hinzukommen: Gallenprobleme sind oft sehr schmerzhaft. Doch mit der richtigen Ernährung muss es gar nicht erst soweit kommen. DONNA erklärt, an welchen Beschwerden Sie Probleme mit der Gallenblase erkennen und wie Sie mit gesunden Lebensmitteln frühzeitig vorbeugen können.

Basisch essen: Diese Lebensmittel wirken Übersäuerung entgegen

Was ist Galle und wofür brauchen wir sie?

„Ich wurde an der Galle operiert“, diesen Satz haben Sie vermutlich schon mal in Ihrem Freundeskreis gehört. Ganz korrekt ist er allerdings nicht: Denn die Galle ist kein Organ, sondern eine Flüssigkeit, die in den Zellen der Leber produziert wird. Sie wird für die Fettverdauung im Zwölffingerdarm benötigt. Ohne sie könnten wir Sahnetorte und Co. also nicht genießen. Operiert werden kann man nur an der Gallenblase, wenn sich Gallensteine gebildet haben, die nicht auf anderem Wege, zum Beispiel durch Medikamente, aufgelöst werden können. 

Wie äußern sich Gallenbeschwerden?

Völlegefühl, Schmerzen im Bereich des rechten Rippenbogens, Übelkeit, Erbrechen, dunkelbrauner Urin oder eine Gelbfärbung der Augen und Haut sprechen für Gallenprobleme. Wenn Sie unter diesen Symptomen leiden, dann ab zum Arzt. Der kann herausfinden, ob sich Gallensteine gebildet haben, die entstehen, wenn sich die Zusammensetzung der Galle ändert und Cholesterin, Gallenfarbstoffe und Kalzium verklumpen. Wenn die Steine aus der Gallenblase in die feinen Kanäle rutschen, die der Gallensaft durchqueren muss, kann es zu schmerzhaften Koliken kommen.

Histaminintoleranz: So erkennen Sie Ursachen und Symptome

Mit der richtigen Ernährung vorbeugen

Sind die Gallenprobleme erst mal da, ist strikte Schonkost angesagt - oft ein Leben lang. Besser, Sie beugen vor und fordern den Gallensaft nicht zu oft mit schweren, fettigen Speisen heraus.

Abbildung einer Schale mit Naturjoghurt und Obst, die auf einer Zeitschrift steht, neben der ein Silberlöffel liegt.

Gesunder Nachmittags-Snack für Gallenwohl: Naturjoghurt mit Obst.

Diese Lebensmittel tun der Gallenblase gut

Kohlenhydrate

Vollkornbrot ist gesund, klar. Allerdings sollten Sie es bei akuten Gallenproblemen, oder wenn Sie Ihre Galle schonen wollen, lieber meiden. Setzen Sie stattdessen auf Weißbrot, Zwieback, Knäcke- und Toastbrot und fettarmen (!!) Kuchen. Ebenfalls okay sind Haferflocken, Nudeln, Pellkartoffeln und Grieß.

Obst und Gemüse

Bei Obst und Gemüse ist fast alles erlaubt. Greifen Sie zu geschälten Äpfeln und Birnen, Himbeeren, Heidelbeeren, Erdbeeren, Grapefruits, Mandarinen, Bananen und Melonen. Bei Gemüse sind fast alle Sorten gut verträglich (außer denen, die wir weiter unter aufführen).

Milch und Käse, bestimmte Fleisch- und Fischsorten

Bei Milchprodukten müssen Sie sich kaum einschränken. Milch mit maximal 1,5 Prozent Fett, Quark (Magerstufe) und milder Käse mit höchstens 30 Prozent Fettgehalt sind auch bei Gallenbeschwerden in Ordnung. Mageres Fleisch, etwa Hähnchen, Reh und Hase, sowie Fischsorten wie Rotbarsch, Kabeljau, Scholle und Zander dürfen Sie ebenfalls essen. Alternativ ist auch Kalbfleisch, Schweinefilet und mageres Rindfleisch erlaubt, wenn sie nicht mit Fett zubereitet werden und magerer Schinken.

Zucker und Süßigkeiten

Haushaltszucker, Honig, Marmelade oder Süßstoff zum Verfeinern von Speisen sind okay.

Basisch essen: Diese Lebensmittel wirken Übersäuerung entgegen

Abbildung eines gedeckten Holztisches mit einem gegrillten Hähnchen auf einem Silberteller, Weingläsern, Tellern und einer Schale mit Salat

Keine Sorge, auf Fleisch müssen Sie bei der Gallen-Diät nicht verzichten. Gegrilltes, mageres Hähnchen am besten in Kombi mit einem frischen Salat darf gerne auf den Tisch.

Diese Lebensmittel sollten Sie meiden

Kohlenhydrate

Achtung bei Vollkornbrot, fettigem Gebäck und Pfannkuchen. Kartoffeln sind zwar erlaubt – allerdings nicht in Form von Bratkartoffeln, Pommes oder Salat mit Mayo.

Obst und Gemüse

Finger weg von unreifem Obst! Auch auf Pflaumen, Johannisbeeren, Weintrauben, Nüsse und getrocknetes Obst sollten Sie verzichten. Fast alle Gemüsesorten sind erlaubt. Ausnahmen: Kohl, Zwiebeln, Wirsing, Paprika, Hülsenfrüchte, Rettich, Sauerkraut und Radieschen.  

Milch und Käse, bestimmte Fleisch- und Fischsorten

Fettreiche Nahrungsmittel sind tabu: Schlagsahne, Kondensmilch und Käse wie zum Beispiel Camembert. Dasselbe gilt für Ente, gebratene und geräucherte Fische wie Makrelen, Aal und Lachs. Auch Schweinefleisch, gebratenes Rind, geräucherten Schinken, Brat- und Mettwurst sollten Sie meiden.

Zucker und Süßwaren

Bye bye Schoki, Nougat und Eis. Fettige Desserts dürfen bei Gallenproblemen leider nicht mehr auf den Tisch.