Tomate: Was die rote Powerfrucht so gesund macht

Die Tomate zählt zu den weltweit beliebtesten Gemüsesorten und lässt sich wunderbar vielfältig zubereiten. DONNA Online erklärt, warum Sie mit Tomatensuppe und Co. nebenbei auch Ihrer Gesundheit einen großen Gefallen tun. Plus: zwei leckere Veggie-Rezepte, in denen die runde Superfrucht die Hauptrolle spielt.

Nahaufnahme von zwei Frauenhänden, die Strauchtomaten halten

Ob Strauch-, Cocktail- oder Fleischtomate: Die rote Frucht schmeckt nicht nur lecker, sondern stärkt unter anderem auch die Immunabwehr.

Sie ist rot, rund und unschlagbar gesund: Die Tomate gehört laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) neben Möhren und Zwiebeln zu den beliebtesten Gemüsesorten in Deutschland. Doch das aromatische Supergemüse (das eigentlich gar kein Gemüse ist!) schmeckt nicht nur lecker, sondern bietet auch jede Menge gesundheitliche Vorteile. Welche das sind und wie Sie Tomaten besonders schmackhaft zubereiten können, erfahren Sie in unserem Tomatenratgeber:

4 Fakten rund um die Tomate

  1. Tomaten sind weder Obst, noch Gemüse: Sie zählt wie Zucchini, Kürbisse, Gurken und Auberginen zum sogenannten Fruchtgemüse.
  2. Die Spanier brachten die Tomate im 16. Jahrhundert aus Südamerika nach Europa. Ähnlich wie die Kartoffel eroberte die schmackhafte Frucht bald die europäischen Küche.
  3. Genauso wie Auberginen und Kartoffeln zählen Tomaten zu den sogenannten Nachtschattengewächsen. Das bedeutet nicht etwa, dass Tomaten nachts wachsen, sondern lässt sich auf die teilweise giftigen Pflanzeninhaltsstoffe zurückführen: In den Stängeln, Blättern und unreifen Früchten der Tomaten steckt Solanin, eine Substanz, die in hohen Dosen giftig ist. Ein Erwachsener müsste allerdings drei Kilo rohe, unreife Tomaten essen, um die tödliche Dosis von 400 Milligramm des Giftstoffs zu sich zu nehmen.
  4. Jeder Deutsche isst etwa 25 Kilogramm Tomaten pro Jahr – über 60 Prozent davon in Form verarbeiteter Tomatenprodukte wie Tomatenmark oder getrockneten Tomaten.

Backen mit Gemüse: 4 leckere Rezepte mit Zucchini, Süßkartoffel und Co.

Deshalb sind Tomaten so gesund: Kalorienarm und vitaminreich

Dass Tomaten nur wenige Kalorien haben, ist nicht verwunderlich. Schließlich bestehen sie zu über 90 Prozent aus Wasser. Figurbewusste Genießer können das rote Fruchtgemüse also uneingeschränkt auf ihren Speiseplan setzen: 100 Gramm frische Tomaten liefern gerade einmal 18 Kalorien. Daneben stecken in ihnen zahlreiche Vitamine, unter anderem Vitamin B1, B2, C, E. Im Bereich der Schale ist der Vitamin-C-Gehalt besonders hoch – frische Tomaten deshalb am besten ungeschält zubereiten.

Außerdem liefert die rote Powerfrucht lebenswichtige Mineralstoffe wie Kalium, Folsäure und Lycopin. Lycopin sorgt für die rote Farbe der Tomate und schützt sie gegen zu starke Sonneneinstrahlung. Beim Tomatenkauf oder der Tomatenernte sollten Sie auf den Reifegrad der Früchte achten: Je reifer die Tomate, desto mehr wertvolle Inhaltsstoffe enthält sie.

Lycopin: Das kann der Tomateninhaltsstoff

Lypocin zählt zur Gruppe der Carotinoide und damit zu den Antioxidantien, die den Körper dabei unterstützen, schädliche freie Radikale abzubauen. Damit schützt der Verzehr von Tomaten unter anderem vor Arteriosklerose, Herzinfarkt, Schlaganfall und anderen Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Außerdem stärkt Lycopin das Immunsystem und wirkt antikanzerogen, kann also das Risiko für bestimmte Krebserkrankungen senken. Der Grund: Lycopin verhindert, dass der Organismus vorgeschädigte Zellen in Krebszellen umwandelt. Bei Menschen mit einem hohen Lycopingehalt im Blut wurden beispielsweise seltener Tumore in Darm, Brust oder Magen festgestellt.

Brustkrebs: So erkennen Sie die Symptome und können vorsorgen

Der Körper kann den „Gesundstoff“ Lycopin am besten aufnehmen, wenn die Tomaten erhitzt werden. Der Lycopingehalt von Tomatensoße ist beispielsweise fast sechsmal so hoch wie dieselbe Menge an rohen Tomaten. Wie wäre es also mit einer leckeren (und gesunden) Tomatensuppe für den nächsten Lunch?

Leckere Rezepte mit der Powerfrucht Tomate

Tomatensuppe

    Zutaten für 2 Portionen:

    • 500 g Tomaten
    • 1 Zwiebel
    • 1 Knoblauchzehe
    • 1 Karotte
    • 0,5 l Gemüsebrühe
    • 2 EL Tomatenmark
    • Olivenöl
    • getrockneter Thymian
    • Salz
    • Pfeffer
    • Zucker

    Zubereitung:

    1. Zwiebel, Knoblauchzehe und Karotte schälen und kleinschneiden.
    2. Tomaten waschen und in kleine Würfel schneiden.
    3. In einem Topf Knoblauch und Zwiebeln in Olivenöl dünsten.
    4. Gemüsebrühe, Karotte, Tomaten, Tomatenmark in den Topf dazugeben.
    5. Gewürze nach Geschmack hinzufügen.
    6. Alles einmal aufkochen und anschließend 20 bis 30 Minuten bei niedriger Hitze köcheln lassen.
    7. Tomatensuppe anschließend fein pürieren.
    8. Abschmecken und Servieren.

    Vegetarisch und vegan kochen: Die Top 5 Food Blogs der DONNA-Online-Redaktion

    Tomatenrisotto für 2 Personen

      Zutaten:

      • 1 Zwiebel
      • 500 g Tomaten
      • Olivenöl
      • 5 cl Weißwein
      • 1 l Gemüsebrühe
      • 200 g Risottoreis
      • Salz
      • Pfeffer
      • 50 g Parmesan

      Zubereitung:

      1. Tomaten waschen und in kleine Stücke schneiden.
      2. Die Zwiebel schälen, kleinschneiden und in einem Topf mit etwas Olivenöl glasig braten.
      3. Parallel dazu die Gemüsebrühe erhitzen.
      4. Risottoreis zu den Zwiebeln geben und glasig dünsten. Dann Weißwein hinzufügen und so lange köcheln lassen, bis die Flüssigkeit verdunstet ist.
      5. Im Anschluss die Tomaten in den Topf geben und so viel Gemüsebrühe aufgießen, dass der Reis komplett bedeckt ist. In den nächsten 20 Minuten unter Rühren immer wieder Gemüsebrühe nachgießen, bis die gesamte Brühe verbraucht ist.
      6. Sobald der Reis gar ist den Parmesan darüber reiben und alles gut verrühren.
      7. Tomatenrisotto mit Salz und Pfeffer abschmecken und servieren.