Diese 10 Dinge sollten Sie immer in der Schreibtischschublade haben

Ein gut ausgestatter Schreibtisch kann im Büroalltag der Retter in der Not sein. Mit welchen zehn SOS-Produkten Sie unter anderem für Flecken, Laufmaschen oder plötzliches Unwohlsein gerüstet sind, lesen Sie hier.

Frau mit blondem Pferdeschwanz sitzt vor PC am Schreibtisch, auf dem Nasenspray und andere SOS-Produkte fürs Büro stehen

Ein gut ausgestatteter Schreibtisch macht das Arbeiten angenehmer und kann sich bei plötzlichem Unwohlsein oder in anderen Notfallsituationen als Retter in der Not erweisen.

Mindestens eines der folgenden Szenarien kommt wohl jedem bekannt vor: verschütteter Kaffee auf der Hose, ein loser Knopf an der Bluse, eine fiese Laufmasche oder ein unangekündigtes Meeting, obwohl man sich unwohl fühlt. Eine gut ausgestattete Schreibtischschublade kann in solchen Fällen ein wahrer Lebensretter sein – für Sie selbst oder Ihre Kolleginnen und Kollegen. DONNA Online zeigt, welche zehn Dinge Sie im Büro immer griffbereit haben sollten.

1. Concealer

Augenringe, Rötungen oder Hautunreinheiten – im Laufe des Arbeitstages braucht das Make-up oft eine kleine Auffrischung. Ein guter Concealer ist dann der ideale Notfallhelfer: Er kaschiert nicht nur störende Pickel oder Pigmentflecken, sondern lässt auch Augenschatten verschwinden und sorgt damit sofort für einen wacheren Blick. Helle Nuancen mit einem leichten Schimmer können zudem als Highlighter benutzt werden und ein natürliches Strahlen auf die Wangen zaubern.

Beauty-Ratgeber: So finden Sie den richtigen Concealer

2. Sicherheitsnadel

Ein Knopf an Ihrer Bluse hat sich verabschiedet? Dafür, dass Sie nicht den ganzen Tag lang Blazer oder Cardigan darüber tragen müssen, um den Fauxpas zu kaschieren, sorgen ein paar Sicherheitsnadeln in verschiedenen Größen in der Schreibtischschublade. Damit können Sie einen fehlenden Knopf oder eine aufgerissene Naht schnell provisorisch reparieren und Ihr Business-Outfit bis zum Feierabend entspannt weitertragen. Echte Profis haben zusätzlich ein kleines Nähset mit Nadel und Faden in der Schreibtischschublade.

3. Durchsichtiger Nagellack

Noch ein textiles Problem, das schneller passiert, als einem lieb ist: eine fiese Laufmasche in der Strumpfhose. Ist das Loch noch klein, ist durchsichtiger Nagellack die Rettung. Auf die Ränder der Laufmasche aufgetragen verhindert er, dass das Loch weiter aufreißt. Transparenter Nagellack kann übrigens auch bei wackelnden Knöpfen helfen: Einfach einen Tropfen auf den Faden über dem Knopf geben und ihn so fixieren.

4. Deo

Im Sommer, vor einer wichtigen Präsentation oder bei Kleidung aus Synthetikfasern wie Polyester kann es im hektischen Arbeitsalltag schnell mal passieren, dass man sich nicht mehr ganz frisch fühlt. Ein gutes Deodorant in der Schreibtischschublade kann dann wahre Wunder bewirken. Es erfrischt nicht nur, sondern verhindert auch, dass sich unangenehme Gerüche bilden.

Zuverlässiger Deoschutz: Die besten Deos ohne Aluminium

5. Notfallapotheke

Kopfschmerzen, Blasen am Fuß oder ein Schnitt im Finger oder die Periode, die früher als gedacht kommt: Zu Hause haben wir im Normalfall alles parat, was gegen kleine Wehwehchen hilft. Warum also nicht auch im Büro – schließlich verbringen wir dort einen Großteil unseres Alltags. Pflaster, Schmerztabletten, Hygieneprodukte, Wund- und Nasenspray, Magentropfen, Hustenbonbons und Taschentücher sollten Sie deshalb auch am Arbeitsplatz immer griffbereit haben.

6. Getönter Lip Balm

Sie sind etwas blass um die Nase, haben es morgens aber nicht geschafft, sich zu schminken? Ein getönter Lippenbalsam im Schreibtisch (oder auch in der Handtasche) ist dann ein praktischer SOS-Helfer, den Sie nicht nur auf die Lippen geben, sondern auch als Ersatz für Rouge oder Lidschatten nutzen können.

Jobsuche 40plus: Mit diesen Tipps überzeugt Ihre Bewerbung

7. Nagelfeile

Ein eingerissener oder abgebrochener Fingernagel ist kein Weltuntergang, stört aber beim Arbeiten. Bevor der Nagel weiter einreißt und dann die Nagelhaut verletzt, sollten Sie die Stelle besser direkt mit einer Nagelfeile glatt feilen. Wer ein kleines Nagelset mit Feile, Nagelschere und Pinzette in der Schreibtischschublade deponiert, ist auch für einen Holzsplitter im Finger und weitere Notfälle im Büroalltag bestens vorbereitet.

8. Smartphone-Ladekabel

Ihr Handy-Akku hat nur noch fünf Prozent, Sie wollen sich für den Abend aber noch verabreden? Damit Ihr Smartphone nicht schlappmacht, wenn Sie es dringend brauchen, sollten Sie sich fürs Büro ein Notfall-Ladekabel zulegen. Denn auch bei sehr kalten oder warmen Temperaturen spielt der Akku vieler Digitalgeräte verrückt, sodass sich selbst ein vollständig geladenes Smartphone oder Tablet plötzlich entlädt und schließlich ausschaltet. Durch das Anstecken an das Ladekabel kann man Handy und Co. meist schnell wieder zum Leben erwecken und mit voller Batterie in den Feierabend starten.

Sie sind in Ihrem Job unzufrieden? Diese Tipps helfen bei der Neuorientierung 

9. Desinfektionsmittel

Insbesondere in Großraumbüros niest, hustet oder kränkelt immer jemand. Damit sich die Bakterien und Viren nicht an Ihrem Arbeitsplatz verteilen, sollten Sie ihn regelmäßig mit einem Desinfektionsmittel reinigen. Besonders anfällig für Keime sind übrigens Tastaturen, Telefone und die Maus – diese Büroutensilien beim Putzen also nicht vergessen.

10. Fleckenentferner

Beim Mittagessen spritzt Tomatensoße aufs weiße Shirt oder der Morgenkaffee ist auf der Hose gelandet? Damit Sie nicht den ganzen Tag mit schmutziger Kleidung herumlaufen müssen und sich die Flecken nicht tief im Gewebe festsetzen können, legen Sie einfach eine kleine Flasche Fleckenentferner, einen Fleckenentfernerstift oder fertig getränkte Tücher ins Schreibtischfach. So werden Sie kleine Malheure schnell und unkompliziert los.