Networking-Guide: Wie Sie sich beruflich besser vernetzen

Nicht nur als Berufseinsteiger sind gute berufliche Kontakte hilfreich – auch mit 40plus kann Networking für die eigene Karriere förderlich sein. Wie Sie mit einfachen Maßnahmen Ihr Job-Netzwerk ausbauen und dauerhaft davon profitieren können, zeigen wir hier.

Eine Geschäftsfrau mittleren Alters sitzt zwischen Arbeitskollegen und tauscht sich mit ihnen aus

Wer heutzutage im Beruf vorankommen möchte, sollte auf ein gepflegtes Job-Netzwerk mit guten Kontakten setzen.

Einzelkämpfer kommen in der modernen Arbeitswelt nur noch selten weit. Viel wichtiger: Nicht nur an sich selbst, sondern die Gemeinschaft zu denken. Das bedeutet konkret: Sich beruflich gut zu vernetzen und sich in verschiedenen Phasen der Karriere gegenseitig zu helfen und weiterzubringen. Wie das aber auch in der Praxis funktioniert? Indem Sie einige Maßnahmen beachten und Ihr berufliches Netzwerk bestmöglich ausbauen und nutzen.

Jobsuche 40plus: Mit diesen Tipps überzeugt Ihre Bewerbung

Aber wieso überhaupt Networking betreiben?

Vielleicht fragt sich der ein oder andere an diesem Punkt: Wieso soll ich überhaupt die Zeit und Mühe investieren, neue berufliche Kontakte zu knüpfen? Für den steten Ausbau des eigenen Netzwerkes gibt es gleich mehrere Argumente. Hochwertige Kontakte können helfen bei:

  • Recruiting: Auf der Suche nach neuen Mitarbeitern für Ihr Unternehmen oder einem neuen Jobangebot für Sie
  • beruflichen Kooperationen
  • der Kundenakquise
  • neuen Geschäftsideen und -themen, die sich aus dem Kontakt heraus eröffnen

Networking-Guide: Wege, wie Sie erfolgreich Kontakte knüpfen

Ein gut gepflegtes Netzwerk kann in jeder Karrierephase helfen, egal ob Sie Berufseinsteiger oder Profi sind, als Office-Assistenz oder auf Management-Ebene arbeiten. Wenn Sie beispielsweise einen Berufswechsel anstreben, kann es bei einem guten Netzwerk bereits helfen, diese Information bei relevanten Kontakten zu streuen – rund 50 Prozent aller Jobpositionen werden heutzutage über Kontakte vergeben.

Expertenrat: So gelingt es Ihnen, Ihre beruflichen Ziele fair zu erreichen

Zu den wichtigsten Regeln und Maßnahmen für gelungenes Business-Networking gehören:

Frühzeitig anfangen

Erst nach passenden Kontakten zu suchen, wenn Sie bereits in einer beruflichen Krise stecken, macht wenig Sinn – und wird bei Ihrem Gegenüber vermutlich auch keinen Erfolg bringen. Denn ein reines Mittel zum Zweck sind wir alle nicht gerne. Daher gilt: Beginnen Sie frühstmöglich mit dem Ausbau Ihres Berufs-Netzwerkes. Das bedeutet, dass Sie in jeder Berufsphase Zeit und Mühe investieren sollten, Ihre Kontakte zu erweitern und zu festigen.

Ziele festlegen

Bevor Sie auf Menschen zugehen, mit denen Sie sich gerne vernetzen würden, sollten Sie sich zuerst ein paar Fragen stellen. Wohin möchten Sie beruflich kommen? Und nach welchen Kontakten suchen Sie? Wenn Sie sich über die eigenen Berufsziele nicht im Klaren sind, kann es hilfreich sein, sich mit Personen zu vernetzen, die auf derselben oder einer ähnlichen Karrierestufe stehen oder in derselben Branche tätig sind. So bilden Sie ein Netzwerk aus Menschen, die sich gegenseitig über ihre Erfahrungen austauschen und gemeinsam daraus lernen können.

Karrierecoach für die Handtasche: Diese Bücher machen Sie erfolgreicher im Job

Qualitative Kontakte vor Quantität

Wie in so vielen Lebenslagen gilt auch beim Job-Networking: Qualität steht vor Quantität. Anstatt verzweifelt wildfremden Menschen auf Xing oder LinkedIn Kontaktanfragen zu stellen und am Ende mit 500 Kontakten, die Sie aber alle nicht wirklich kennen, dazustehen, sollten Sie nach einzelnen guten und hilfreichen Kontakten suchen. Lieber zehn Kontakte an die Sie sich jederzeit wenden können, als 100 schlechte! Zumal es gerade auf Online-Berufsnetzwerken einen unseriösen Eindruck hinterlässt, wenn Sie nur für eine möglichst große Anzahl an Verbindungen eine Anfrage stellen, ohne sich schon einmal begegnet zu sein oder ohne eine konkrete Absicht.

Am Ball bleiben

Ist der Erstkontakt erst hergestellt, sollten Sie diese Verbindung möglichst aktiv aufrechterhalten. Zeigen Sie Ihrem Kontakt, dass Sie die gegenseitige Vernetzung zu schätzen wissen – indem Sie beispielsweise am Tag nach dem Kennenlernen eine E-Mail oder Nachricht schreiben und sich darin für das angenehme und interessante Gespräch am Vortag bedanken. Ebenso positiv kommt es an, wenn Sie Ihren Kontakten zum Geburtstag oder etwa einer Beförderung Glückwünsche zukommen lassen und sich so wieder ins Gedächtnis rufen. Wer großen Wert auf bestehende berufliche Bekanntschaften legt, verschickt auch hin und wieder Einladungen zu einem gemeinsamen Treffen, wie einem Lunch- oder After-Work-Termin.

Verhaltenskodex im Büro: Was dürfen Angestellte, was nicht?

Selbst etwas bieten

Ein guter Kontakt nutzt beiden Seiten und dient nicht nur der eigenen Bereicherung. Daher ist es wichtig, dass sie das, was Sie von Ihrem Kontakt erwarten auch selbst bieten können. Wenn Sie beispielsweise mitbekommen, dass bei Ihrem Job neue Kunden gesucht werden und ein Berufskontakt genau auf die Position zutrifft, lassen Sie ihn von dieser Möglichkeit wissen und helfen Sie gegebenenfalls, die Verbindung herzustellen – insofern Sie Ihren Kontakt selbst für geeignet halten. Wer den einzelnen Personen aus seinem Netzwerk gelegentlich Unterstützung anbietet, wird irgendwann mit gleicher Hilfe belohnt. Einen qualitativen Kontakt macht aus, dass bei beiden Personen die Bereitschaft vorhanden ist sich wenn nötig auszuhelfen.

Stets offen für Kontaktaufnahmen sein

Die Regel „Berufliches und Privates sollte man trennen" ist in der modernen Arbeitswelt kaum möglich, wenn wir karrieretechnisch vorankommen wollen. Denn oftmals eröffnen sich genau da berufliche Möglichkeiten, wo wir sie nicht unbedingt erwarten. Beispielsweise kann es sein, dass Sie Ihren zukünftigen Geschäftspartner beim gemeinsamen Besuch einer Geburtstagsfeier kennenlernen. Auch im Arbeitsalltag sollten Sie ab und zu aus Ihrem eigentlichen Aufgabenbereich herausgehen und dadurch Kollegen aushelfen, die dringend Unterstützung benötigen. Denn wer weiß: Vielleicht ist ein derzeitiger Kollege derjenige, der Ihnen den nächsten Job verschafft.

Geduldig sein

Und zuletzt ein Ratschlag, den vor allem Einsteiger im Job-Networking beherzigen sollten: Kein gutes Netzwerk kommt von alleine und entsteht innerhalb eines Tages. Heißt konkret: Bleiben Sie geduldig und pflegen Sie Ihre Kontakte auch dann weiter, wenn Sie bislang noch keine „Frucht“ Ihrer Bemühungen ernten konnten. Job-Coaches sprechen davon, dass ein gutes Netzwerk in der Regel ein bis zwei Jahre braucht, bis es Ergebnisse erzielt.

Stress reduzieren im Job & Privatleben: So üben Sie das freundliche „Nein!“

Sie wollen Ihr Netzwerk ausbauen? Hier klappt's

Sie sind stets bemüht und hilfsbereit – im eigenen Job sowie außerhalb. Und dennoch mag es mit dem Ausbau Ihres beruflichen Netzwerkes irgendwie nicht so recht funktionieren? Keine Sorge: in bestimmten Umfeldern ergeben sich die passenden Kontakte von ganz alleine. Dazu gehören:

  • Messen
  • spezielle Networking-Events, zum Beispiel für Frauen in den Medien oder ähnliches
  • Tagungen, Seminare und Workshops
  • die aktive Mitarbeit bei einem der oben genannten Veranstaltungen.
Mehr zum Thema: