Art déco, Eiscremefarben & Co.: Die 7 wichtigsten Wohntrends 2019

Zum Ende jeden Jahres prognostizieren Trendforscher, welche Farben, Formen und Designelemente beim Thema Inneneinrichtung im nächsten Jahr den Ton angeben. Welche Wohntrends 2019 für frischen Wind in Ihrem Zuhause sorgen, erfahren Sie hier.

Wohnzimmerecke mit grauer Couch, Beistelltisch, Hängelampe und Tischlampe im Art-déco-Stil vor einer Blumentapete

Glamouröse Retro-Elemente und auffällige Wandtapeten: DONNA Online stellt die wichtigsten Interior-Trends für 2019 vor.

Sie haben sich vorgenommen, im nächsten Jahr einzelne Zimmer in Ihrem Zuhause umzugestalten, richten sich wegen eines Umzugs neu ein oder verpassen der gesamten Wohnung ein Make-over? Dann kommen die Wohntrends für 2019 gerade richtig – mit spannenden Farben, Materialien und Design-Kontrasten für Einrichtungs-Maxi- und Minimalisten. DONNA Online gibt Ihnen einen Überblick, welche Neuheiten in Sachen Interior sich kommendes Jahr für ein Wohn-Update lohnen:

Rattan- und Korbmöbel: So holen Sie sich den Interior-Trend nach Hause

Die 7 wichtigsten Wohntrends für 2019

Neue Farben, Materialien und Stile ergänzen in der kommenden Saison altbewährte Interior-Trends, die uns bereits 2018 inspiriert haben. Hier kommen die sieben Spannendesten von ihnen:

1. Art déco

Charakteristisch für die Stilrichtung, die in den „Goldenen Zwanzigern“ entstand: Es gibt kein einzelnes, prägendes Element, das Art déco ausmacht – es sind vielmehr verschiedene Komponenten wie der Einsatz hochwertiger, luxuriöser Materialien, kräftige Farben und stilistische Sinnlichkeit. Geschwungene Formen, edle Metalle wie Chrom und Edelstahl sowie florale Elemente finden sich an Art-déco-Schmuck und -Kleidungsstücken genauso wie an Schränken, Gläsern oder Wandornamenten.

2019 feiert der Art-déco-Stil ein knappes Jahrhundert nach seiner Entstehung sein Interior-Comeback: Marmor, Samt, Seide und Brokat, Spitze, Perlen und Pailletten sorgen im modernen Wohnalltag für einen Hauch Luxus. Ganz einfach lässt sich der Trend mit Deko-Objekten wie einem Spiegel, einer Lampe oder einem Beistelltisch umsetzen. Schon einen Schritt gewagter: ein Samtsofa zum Couchtisch mit Glasplatte und vergoldeten Chromträgern. Auch mit Wohntextilien wie Kissenbezügen, Teppichen oder Bettwäsche mit den typischen, grafischen Prints der 20er-Jahre lässt sich der Art-déco-Trend mit wenig Aufwand in die bereits vorhandene Einrichtung integrieren.

Interior-Trend Messing: Stilvoll einrichten und richtig pflegen

2. Eiscremefarben

Dieser Wohntrend schafft einen dankbaren Ausgleich zu den in den Vorjahren beliebten Knallfarben: 2019 bringen Eiscremetöne das gesamte Spektrum der Pastellfarben in Ihre eigenen vier Wände – von Pistazie über Aprikose, Vanille, Zitrone oder Mango bis hin zu Erdbeere. Im Farbton Ihrer liebsten Eissorte können Sie einzelne Wänder oder ganze Räume streichen, zum Beispiel als einfarbige Akzente, in Kombination mit anderen Eiscremefarben oder im Mix mit kräftigeren Farben. Pastelltöne geben dem Wohnraum einen frischen Look, ohne zu sehr aufzutragen. Besonders gut kommen Eiscreme- oder Sorbetfarben übrigens zu sattem Schokoladenbraun, Sand oder Grauabstufungen zur Geltung.

Farbenpsychologie: Diese Wandfarben schaffen ein gutes Raumklima

DONNA-Tipp: Wer sich nicht gleich an eine pastellfarbene Wand wagt, kann sich mit Dekorationselementen in zarten Eiscremetönen an den Wohntrend herantasten – zum Beispiel mit Kissenbezügen, Bettdecken, Lampen, Vasen oder Kerzenständern in einem oder zwei Pastellnuancen. Gefällt Ihnen das neue Farbkonzept dann gut, können Sie der Wand mit gutem Gewissen einen neuen Eiscreme-Anstrich verpassen.

3. Natur pur

In Zeiten von Social Media, Reizüberflutung und Überkonsum findet die „Slow Living“-Bewegung in der westlichen Gesellschaft immer mehr Anhänger. Damit ist die Tendenz gemeint, im Alltag einen Gang runter zu schalten und sich wieder auf das Wesentliche zu besinnen: Minimalismus statt Maximalismus, einzelne hochwertige und liebevoll ausgesuchte Stücke, an denen man jahrelang Freude hat, statt Massen von Billigmöbeln und Deko-Objekten. Nachhaltige Naturmaterialien wie Holz, Baumwolle, Leinen und Rattan. Cleane, natürliche Farbnuancen wie Beige, Khaki, Camel, Braun oder Graun. Diese Interior-Trend bildet einen Gegensatz zu exzentrischen Wandanstrichen und Dekorations-Overload. Das eigene Zuhause wird zu einem ruhigen, individuell gestalteten Rückzugsort, der seine Bewohner die Sorgen und Hektik des Alltags vergessen lässt.

Einfach runterkommen: 4 ungewöhnliche Entspannungsmethoden

4. Statement-Wände

Dieser Interior-Trend bildet einen extremen Gegensatz zum Slow-Living-Konzept: Einzelne Wände werden mit Tapeten mit Blumenmuster, Animal Print, geometrischen Formen oder Streifenmuster verkleidet und bilden so einen einzelnen Eyecatcher im Wohnraum. Damit Sie sich nicht zu schnell an der Mustertapete sattsehen oder erdrückt fühlen, sollten Sie pro Raum maximal zwei Wände mit dem auffälligen Dekor in Szene setzen und den Rest in Weiß oder einer anderen neutralen Farbe belassen. Dann wirken Statement-Wände im Schlaf- oder Wohnbereich hinter Bett oder Sofagarnitur genauso stilvoll wie in einem teilweise tapezierten Badezimmer vor dem Waschtisch oder Handtuchregal.

Schöner wohnen: Die 5 besten Interior-Online-Shops

Besonderes angesagt sind 2019 florale Tapeten, die sich in viele Wohnstile integrieren lassen: Hier haben Sie die Qual der Wahl zwischen den unterschiedlichsten Designs wie exotischen Blütenträumen, romantischen Rosenranken oder Blumenschmuck im britischen Landhaus-Stil. Für immer müssen Sie sich zum Glück nicht entscheiden – schließlich lassen sich die Mustertapeten auch ganz einfach wieder mit einem anderen Print überdecken.

5. Smarte Möbel

Wer in seiner Wohnung nur wenige Quadratmeter zur Verfügung hat, kennt das Problem: Für zusätzliche Möbel bleibt kaum Platz – schon gar nicht, wenn sie lediglich einen Nutzen erfüllen. Doch die Interior-Designer denken mit und gestalten immer mehr multifunktionale Stücke, die auch optisch ansprechend sind. So wird der simple Beistelltisch einfach zum Sitzhocker umfunktioniert, wenn Gäste kommen – und mit zwei weiteren Exemplaren zum schicken Bücherregal. Oder eine Sitzbank, die durch Ausklappen zum Tisch umfunktioniert und mit nur einem Griff zurückverwandelt werden kann. Die innovativen Möbelideen begeistern selbst Menschen, die eigentlich ausreichend Platz hätten – denn auch bei den Einrichtungsgegenständen setzt sich 2019 die Tendenz zum Minimalismus durch.

6. Runde und organische Formen

In der Einrichtungswelt geht es 2019 im wahrsten Sinne des Wortes rund: Organische Formen sowie Möbel und Designelemente mit Kurven und geschwungenen Formen werden zum Interior-Trend. So kehren etwa die in den 50er-Jahren populären Beistelltische in Nierenform zurück – entweder originalgetreu aus dem Antik-Laden oder als moderne Variante aus Glas oder Metall. Noch ein Beispiel für den Wohntrend: Kugellampen, die schon Anfang der 2000er-Jahre beliebt waren. 2019 feiern sie als XL-Wohnzimmerlampen oder Esstischbeleuchtung mit mehreren Lampenschirmen ihr Comeback und sorgen in schlicht eingerichteten Räumen für eine modernere Atmosphäre.

7. Grüne Oase

Grün steht 2019 hoch im Kurs – und zwar als lebhafter Wohndschungel aus Zimmerpflanzen. Ob einzeln als Dekoration auf Regalbrett oder Fenstersims oder als kleiner „Urban Jungle“ mit unterschiedlichsten Pflanzenarten: Der Wohntrend begeistert selbst diejenigen, die keinen grünen Daumen haben – was nicht zuletzt den kunstvoll inszenierten Einrichtungsinspirationen mit Zimmerpflanzen wie Monstera, Yucca-Palme und Co. auf Instagram zu verdanken ist. Sie sind bislang noch kein Fan von frischem Grün in Ihren eigenen vier Wänden? Wagen Sie das Experiment und starten Sie Ihre heimische Pflanzensammlung mit einem pflegeleichten Exemplar wie Bogenhanf. Der Exot verleiht jedem Raum eine wohnlichere Atmosphäre und verlangt weder viel Wasser, noch einen speziellen Standort.

Bogenhanf und Co.: 7 robuste Zimmerpflanzen, die wenig Pflege brauchen

Mehr zum Thema: