Cool bleiben bei Hitze im Büro: 8 Tricks, die schnell für Abkühlung sorgen

Sommer, Sonne – Hitze am Arbeitsplatz: Wenn die Außentemperaturen die 30-Grad-Marke knacken, gerät man auch in geschlossenen Räumen schnell ins Schwitzen. DONNA Online zeigt, wie Sie trotz Sommerhitze im Job den ganzen Tag lang einen kühlen Kopf bewahren.

Lächelnde Frau über 40 steht mit einem iPad in der Hand vor einem Ventilator im Büro

Besser als jeder Ventilator: Bei DONNA Online lesen Sie acht Tipps für schnelle Abkühlung im Büro.

Wenn es in den Sommermonaten draußen sehr warm wird, bleibt häufig auch der Arbeitsplatz von der Hitze nicht verschont: Wenn Sie im Büro keine Klimaanlage haben,, wird es im Laufe des Tages immer wärmer. Im Hochsommer treiben Temperaturen um die 30 Grad Angetellten nicht nur Schweißperlen auf die Stirn, sondern belasten die Konzentrations- und Leistungsfähigkeit. Zu warme und stickige Luft in den Büroräumen kann zudem Kopfschmerzen, Schwindel und Kreislaufprobleme zur Folge haben. Wenn sich die Außentemperatur der Körpertemperatur annähert, die zwischen 36 und 37 Grad Celsius beträgt, kann es sogar zum Kreislaufkollaps kommen. Damit es so weit erst gar nicht kommt und Sie auch bei Sommerhitze angenehm arbeiten können, haben wir acht Tipps für Sie zusammengestellt, mit im Büro schnell für Abkühlung sorgen.

Mules, V-Neck-Pumps & Co.: Die schönsten Büroschuhe für den Sommer 2018

1. Früh lüften

Öffnen Sie gleich morgens die Fenster und lüften Sie die Büroräume gründlich durch. Bis etwa 8:30 Uhr ist die Luft noch frisch und kühl von der Nacht und sorgt für ein angenehmes Raumklima. Falls Sie selbst so früh noch nicht am Arbeitsplatz sind, bitten Sie einfach einen Kollegen darum. Ab etwa 9 Uhr sollten Sie die Fenster wieder schließen und wenn möglich Jalousien und Rollläden herunterlassen.

2. Genug trinken

Achten Sie bei Temperaturen über 26 Grad besonders darauf, genug zu trinken: Zusätzlich zum täglichen Flüssigkeitsbedarf von rund 1,5 Litern sollten Sie an heißen Sommertagen einen weiteren Liter stilles Wasser, Mineralwasser oder ungesüßten (Eis-)Tee zu sich nehmen.

Achtung: Trinken Sie Wasser und Co. selbst bei extremer Hitze nicht zu kalt. Entgegen der gängigen Meinung, dass kalte Getränke besonders effektiv für Abkühlung sorgen, helfen Eiswürfel nicht dabei, den Körper herunterzukühlen. Denn je kälter Wasser oder Tee sind, desto stärker gerät er im Anschluss ins Schwitzen. Der Grund: Der Magen muss die ungewohnt kalte Flüssigkeit erst wieder auf eine normale Temperatur erwärmen.

Verzichten Sie bei Sommerhitze außerdem wenn möglich auf Kaffee. Das darin enthaltene Koffein bringt den Kreislauf für eine kurze Zeit auf Hochtouren, verliert seine Wirkung jedoch schnell. Diese Hochs und Tiefs sind bei warmem Wetter für den Kreislauf eine zusätzliche Belastung.

Richtig hydriert: So viel Wasser braucht Ihr Körper wirklich

3. Richtig essen

Neben einer ausreichenden Flüssigkeitszufuhr ist es an heißen Tagen besonders wichtig, auf eine ausgewogene Ernährung zu achten. Verzichten Sie auf schweres Essen, etwa fettiges Fleisch oder Pommes, und setzen Sie auf leichte und erfrischende Salate. Für einen extra Flüssigkeitskick sorgen Gemüse- und Obstsorten mit einem hohen Wasseranteil, beispielsweise Tomaten, Gurken, Wassermelonen, Ananas und andere Südfrüchte wie Kiwis oder Maracujas.

4. Füße kühlen

Bei hohen Temperaturen fühlen sich insbesondere die Füße schnell unangenehm heiß an oder schwellen an. Falls an Ihrem Arbeitsplatz möglich bzw. von Ihrem Arbeitgeber genehmigt, können Sie als erfrischende Gegenmaßnahme einen Eimer mit kühlem Wasser unter Ihren Schreibtisch stellen und Ihre Beine hin und wieder darin eintauchen.

Wenn ein solcher „Mini-Pool“ im Büro nicht erlaubt ist oder Ihnen der Aufwand dafür zu groß ist, kann eine Wärmflasche Abhilfe schaffen: Füllen Sie sie nicht wie gewohnt mit heißem, sondern kaltem Wasser und legen Sie sie auf, unter oder zwischen Ihre Füße.

Schmerzfrei durch den Bürotag: Tipps gegen Blasen an den Füßen

5. Handgelenke erfrischen

Halten Sie Ihre Handgelenke im Laufe des Tages immer wieder einmal unter fließendes kaltes Wasser. Unter der dünnen Haut an der Innenseite der Handgelenke verlaufen viele Arterien und Venen. Das kalte Wasser kühlt das Blut, das anschließend im gesamten Körper verteilt wird, an dieser Stelle ab.

6. Teint und Dekolleté abkühlen

Für schnelle Erfrischung am Schreibtisch sorgt ein Spray auf (Thermal-)Wasserbasis. Der feine Sprühnebel legt sich angenehm leicht auf Gesicht und Dekolleté und sorgt für sofortige Abkühlung, die durch die Verdunstungskälte auch ein Zeit anhält.

Tipp: Ein beruhigendes Erfrischungswasser können Sie ganz einfach selbst herstellen: Kochen Sie etwa 250 Milliliter grünen Tee, lassen Sie ihn abkühlen und füllen Sie ihn dann in eine leere Flasche mit Zerstäuber. Die entzündungshemmende Wirkung des Grüntees wirkt auch äußerlich und hilft, Rötungen zu mildern, die Poren zu verkleinern und unschönen Glanz im Gesicht zu reduzieren.

SOS-Helfer für heiße Tage: So vermeiden Sie Hautglanz im Sommer

DONNA-Tipp: Grüner Tee kühlt und beruhigt die Gesichtshaut, sorgt gleichzeitig aber auch auf den Beinen, Füßen und Armen für eine angenehme Frische.

7. Clever anziehen

T-Shirts, Hosen und Röcke aus Naturmaterialien wie Leinen und Baumwolle sind luftdurchlässig und verhindern übermäßiges Schwitzen. Helle Kleidung ist bei Hitze im Büro angenehmer zu tragen als dunkle Farben, die sich in der Sonne schneller aufheizen. Auf Business-Kleidungsstücke aus synthetischen Materialien wie Polyester sollten Sie an heißen Tagen besser verzichten, um Schweißflecken und unangenehmen Gerüchen vorzubeugen.

8. Ätherische Öle nutzen

Ätherische Öle wie Menthol- oder Lavendel-Öl verdunsten sehr schnell und hinterlassen dabei ein frisches und kühles Gefühl auf der Haut. Tragen Sie einfach ein paar Tropfen in den Kniekehlen, auf den Handgelenken, im Bereich der Schläfen oder im Nacken auf.

DONNA-Tipp: Menthol-Öl kühlt nicht nur die Haut, sondern kann durch den aromatherapeutischen Effekt auch Kopfschmerzen lindern.