5 Gründe, warum wir Mode-Designerin Miuccia Prada lieben

Prada-Chefdesignerin und CEO Miuccia Prada feiert am 10. Mai ihren 68. Geburtstag. Höchste Zeit für eine Hommage an die Italienerin, die uns nicht nur durch ihr modisches Schaffen inspiriert: Wir lieben Miuccia Prada…

Prada-Chefdesignerin Miuccia Prada bei einer Prada-Modenschau im Jahr 2016

Am 10. Mai 2017 feiert Miuccia Prada ihren 68. Geburtstag – als Chefdesignerin der Luxus-Marke inspiriert sie uns bereits seit 1978.

1. …weil sie aus Leder Luxus machte

1978 übernahm Miuccia Prada von ihrem Großvater Mario Prada die Unternehmensführung – und machte Prada vom Lederwaren-Hersteller zum Luxus-Label mit internationalem Ansehen. Auch mit 68 Jahren ist die Italienerin als Chefdesignerin und Mitinhaberin die treibende Kraft des Unternehmens und hebt sich mit ihrer herrlich bodenständigen Art von vielen anderen Top-Designern ab.

Modisch im Office? Alle Tipps und Trends im DONNA-Business-Special

2. …weil sie den Stilbruch perfektionierte

Socken in Sandaletten, ein pompöser Paillettenrock zum maskulinen Streifenhemd oder ein glamouröses Abendkleid in Neongrün: Miuccia Prada lebt sich in ihrem individuellen Modestil aus und lässt sich nicht von modischen Konventionen oder Regeln beeindrucken. Trotz ihres experimentierfreudigen Stils gelingt es der Modeschöpferin, immer Eleganz auszustrahlen. So viel Selbstbewusstsein macht auch uns Mut, modisch mehr zu wagen!

3. …weil sie in einer männerdominierten Welt wirkt

Karl Lagerfeld, Raf Simons, John Galliano, Dries Van Noten – bis auf vereinzelte weibliche Ausnahmen sind die meisten Chefdesign-Posten im Jahr 2017 noch überwiegend von Männern besetzt. Doch das lässt Miuccia Prada kalt: Sie gilt neben Coco Chanel bis heute als eine der bedeutendsten Modeschöpferinnen, die einen wesentlichen Einfluss auf die Modewelt nahm und sie auch weiterhin prägt.

4. …weil sie Köpfchen hat

Von wegen oberflächliche Modeszene: Miuccia Prada beweist, dass sich Intelligenz und Kreativität wunderbar ergänzen. Die Modedesignerin studierte in den 60er-Jahren Politikwissenschaft und promovierte darin. In ihrer Studienzeit engagierte sie sich in feministischen Gruppierungen und nimmt auch in ihrer Position als Chefdesignerin des Luxuslabels Prada kein Blatt vor den Mund, wenn es um die schwierige Zukunft Modebranche geht. Ein Fan ihres Titels als intellektuelle Modedesignerin ist Miuccia Prada persönlich allerdings nicht.

5. …weil sie zurückhaltend ist

In Zeiten der großen Selbstdarstellung von Modemachern wie etwa Balmain-Chefdesigner Oliver Rousteing, der zum engen Freundeskreis von Hollywood-Star Kim Kardashian gehört und sich ebenfalls als Social-Media-Star inszeniert, ist Miuccia Prada ein erfrischend zurückhaltendes und introvertiertes Vorbild: Die Designern gibt nur einmal jährlich ein großes Interview und gilt allgemein als pressescheu. Diese mediale Zurückhaltung legt den Fokus auf die schöpferischen Ergebnisse der Italienerin, um die es doch eigentlich geht: die Modekreationen für Prada oder das Engagement in der Fondazione Prada, die zeitgenössische Kunst fördert.