Diese Farbkombinationen lassen jedes Outfit edel wirken

Sie wünschen sich modische Inspiration, welche Farben in Ihrem Kleiderschrank Sie gut miteinander kombinieren können? Dann aufgepasst: Diese Farbduos sorgen dafür, dass selbst schlichte Looks hochwertig aussehen.

Frau mit brünettem Bob und Sonnenbrille trägt einen beigen Blazer zu T-Shirt in Weiß und streckt ihren Arm lachend in Richtung Kamera aus

Weiß zu schlichten Beige- oder Cremetönen sieht immer schick aus – ein farbiges Accessoire setzt dazu einen stylischen Farbakzent.

Sie haben einen Schrank voller Kleidung, Schuhe und Accessoires, aber trotzdem nichts zum anziehen? Oft liegt es daran, dass man nicht weiß, welche Farben sich am besten miteinander kombinieren lassen. Dabei gibt es ein paar Farbkombinationen, die einfach immer gehen und unabhängig davon, wie viel die Kleidungsstücke gekostet haben, hochwertig aussehen. Welche Farbkombinationen Schwung in Ihre Garderobe bringen und Ihren Look stylisch und edel zugleich wirken lassen.

Diese 5 Modetrends tragen wir im Frühling

1. Klassisch: Schwarz + Weiß

Es gibt wohl keine andere Farbkombination, die so beliebt und zeitlos ist wie der Mix aus den beiden Nichtfarben Schwarz und Weiß. Ob als lässiger Jeans-zu-Bluse-Look, cool als Anzug, elegant als Kleid oder sommerlich mit T-Shirt und Rock: Die Styling-Möglichkeiten sind schier endlos. Wem der Look mit einfarbigen Kleidungsstücken zu monochrom ist, der kann sich an gemusterten Teilen versuchen. Ob Streifen, Punkte oder Karos, Schwarz-Weiß-Prints verleihen jedem Outfit eine raffinierte Optik, ohne überladen zu wirken.

Perlentaschen: So stylen Sie die Trendaccessoires

2. Stylish: Rot + Rosa

Lange galt die Farbkombination aus Rot und Rosa als modisches No-Go. Doch manchmal sind Regeln da, um gebrochen zu werden: Wer gerne etwas Modemut beweist, darf mit knalligen Rottönen zu kräftigem Pink in die Vollen gehen. Damit der Look nicht zu lieblich wirkt, sollten Sie zu geradlinigen, minimalistischen Schnitten greifen. Wer es dezenter mag, kombiniert kräftiges Bordaux- oder Masalarot zu einem zarten Rosa – dieser Farbmix ist auch für elegante Anlässe ideal, wenn es etwas farbenfroher als Schwarz-Weiß sein darf.

Valiant Poppy, Red Pear & Meerkat: So kombinieren Sie die Trendfarben

3. Dezent: Grau + Blau

Gedeckte Farben wirken immer hochwertiger als Knalltöne. Dass man für einen edlen Look trotzdem nicht immer schwarze Kleidung tragen muss, beweisen die Farbklassiker Navy und Grau. Mit der Kombination aus den beiden zurückhaltenden Tönen kann man modisch nichts verkehrt machen: Ein rauchgraucher Hosenanzug zur Bluse in Dunkelblau oder eine Dark-Denim-Jeans zum hellgrauen Kaschmirpullover wirken immer elegant. Die zeitlose Farbkombi funktioniert übrigens auch in der farbenfrohen Variante: Grau verträgt sich bestens mit kräftigem Royalblau oder Türkis.

Gegen den Winterblues: Diese Outfits sorgen für gute Laune

4. Clean: Weiß + Beige

Helles Beige, Creme oder Weiß wird traditionell im Sommer oder in warmen Regionen getragen. Outfits mit den cleanen Farbtönen können aber auch an kälteren Tagen toll aussehen – vor allem, wenn die Kleidungsstücke aus weichen, flauschigen Materialien gefertigt sind. Beige als Allover-Look wirkt super stylisch, funktioniert aber auch in Kombination mit Weiß. Während ein Kopf-bis-Fuß-Outfit in Schneeweiß schnell klinisch wirkt, sorgt die Nichtfarbe zusammen mit warmen Cremetönen für einen frischen Teint und steht je nach Nuance jedem Hauttyp.

Lemon Verbena und Co.: So stylt Sie die Trendfarbe Hellgrün

5. Natürlich: Grün + Cognac

Der Mix aus Braun und Grün erinnert Sie an Militärmode? Geben Sie der Farbkombination nochmal eine Chance: Es kommt auf die richtigen Farbnuancen an. Cognac und Camel sehen zu Khaki oder Waldgrün nicht nach maskuliner Outdoor-Mode, sondern sehr edel aus. Besonders wertig wirkt die Kombi, wenn das cognacfarbene Kleidungsstück aus (Kunst-)Leder ist – zum Beispiel eine Handtasche oder schicke Stiefel zu einem Kleid oder Mantel in Dunkelgrün. Setzen Sie figurbetonte Schnitte, um den Look femininer wirken zu lassen.