Guide

DONNA testet Zalon by Zalando: Die Online-Stilberatung im Praxis-Check

Kiste mit Klamotten von Zalon | © LAURA DRAHTMÜLLER
© LAURA DRAHTMÜLLER
Von einem Stylisten persönlich zusammengestellte Outfits werden bequem nach Hause geliefert – doch können die Looks überzeugen? DONNA hat die Online-Stilberatung Zalon getestet.

Für ausgedehnte Einkaufstouren bleibt im stressigen Alltag meist wenig Zeit – und oft findet man bei großen Modeketten nicht, was man braucht. Die Lösung: einen Personal Shopper für sich einkaufen lassen. Aber geht das auch online? DONNA testete Zalon, die kostenlose Stilberatung von Zalando.

Von einem Stylisten persönlich zusammengestellte Outfits werden bequem nach Hause geliefert – doch können die Looks überzeugen? DONNA hat die Online-Stilberatung Zalon getestet.
 | © Laura Drahtmüller
© Laura Drahtmüller
Von einem Stylisten persönlich zusammengestellte Outfits werden bequem nach Hause geliefert – doch können die Looks überzeugen? DONNA hat die Online-Stilberatung Zalon getestet.

Ein persönlicher Stylist sucht nach Ihren Vorgaben das perfekte Outfit aus, schickt es bequem zu Ihnen nach Hause und macht langwierige Shoppingtouren in überfüllten Geschäften damit überflüssig: Genau das verspricht Zalon, die kostenlose Stilberatung des Online-Versands Zalando. Doch hält der Personal-Shopping-Service, was er verspricht, wie einfach ist die Nutzung – und vor allem: Können die Outfits überzeugen? DONNA-Redakteurin Denise Drahtmüller machte den Test:

Das verspricht Zalon by Zalando

Die kostenlose Online-Stilberatung soll einfach, unkompliziert und ohne großen Zeitaufwand für jeden nutzbar sein. Ob Business-Looks, Freizeitbekleidung oder Outfits für einen bestimmen Anlass zusammengestellt und zugeschickt werden sollen, bestimmt der Kunde selbst. Nachdem der Kunde Kontakt mit einem von über 200 Zalon-Stylisten aufgenommen hat und der persönliche Stil analysiert wurde, wird die Zalon-Box mit einem bis zwei verschiedenen Looks nach Hause geliefert. Die neuen Klamotten kann der Kunde in Ruhe anprobieren und nur das behalten, was gefällt. Falls einzelne Kleidungsstücke nicht passen sollten, ist es kein Problem, erneut Kontakt mit dem Stylisten aufzunehmen, um die Größe zu tauschen.

Der Praxistest

Beim ersten Aufrufen der Zalon-Website kann ich mich anmelden oder gleich mit der Analyse meines persönlichen Looks starten. User, die bereits ein Zalando-Kundenkonto haben, können es mit Zalon verknüpfen.

1. Persönliches Stilprofil: Alles rund um meinen Modegeschmack

Im ersten Schritt werde ich dazu aufgefordert, meinen persönlichen Stil zu beschreiben. Hierfür kann ich bis zu drei Stilrichtungen aus insgesamt acht Optionen, etwa klassisch, sportlich, minimalistisch oder business, auswählen. Ich entscheide mich für urban, natürlich und minimalistisch – die begleitenden Bilder erleichtern mir die Auswahl.

Modelabels

Nach dem Klick auf „Weiter“ stehen mir 59 Modelabels zur Auswahl, aus denen ich meine Favoriten aussuchen soll. Dabei kann ich mich für eine oder aber für alle Marken entscheiden und bin an keine maximale oder minimale Auswahl gebunden. Außerdem habe ich schon hier die Möglichkeit, eine Nachricht an meinen späteren Stylisten zu verfassen.

Oberteile

Auf der nächsten Seite gebe ich meine bevorzugten Oberteile an: T-Shirts kann ich zum Beispiel ärmellos, schulterfrei oder mit langem Arm wählen. Auch Blusen und Hemdblusen stehen zur Auswahl. Bei Pullovern wähle ich zwischen Strickjacken, Sweatshirts, Strickpullovern und Kapuzenpullovern. Die Schnitte variieren zwischen figurbetont, figurumspielend, oversized und cropped, also brauchfrei. Aus neun verschiedenen Mustern (z.B. unifarben, gesteift, gepunktet, geblümt oder mit Animal Print) wähle ich auch hier meine Favoriten: schlicht und gestreift. Die T-Shirt- und Pullover-Größen sind vielfältig, sodass von XXS bis 8XL für jede Frau etwas dabei ist. Am Ende der Seite gebe ich nun noch die gewünschte Preiskategorie der T-Shirts und Pullover an: günstig, mittelpreisig, hochpreisig oder egal. Praktisch: Zusätzlich kann ich angeben, was ich auf keinen Fall tragen möchte – beispielsweise V-Ausschnitt, großflächige Prints und Logos, Leder, Spitze oder Polyester.

Jacken

Im nächsten Schritt kann ich Jacken für meinen neuen Look auswählen. Ich entscheide mich für meine Lieblinge: Blouson, Lederjacke und Wollmantel. Am Ende wähle ich wieder eine Preiskategorie aus und habe ein weiteres Mal die Möglichkeit, meinem Personal Stylist eine Nachricht zu hinterlassen.

Hosen

Bei den Hosen kann ich zwischen Jeans, Chino, Casual-Stoffhose, Business-Stoffhose, Leggings und Jumpsuit wählen. Die Schnitte variieren von Slim Fit über gerades Bein bis zu locker sitzenden Boyfriend Jeans. Anschließend erwartet mich das erste kleine Hindernis: die Jeansgrößen. Normalerweise kann ich mich auf die europäische und internationale Größentabelle verlassen, bei Zalon jedoch muss ich die Bundweite und Länge genau angeben. Mithilfe eines Maßbandes und einem Online-Tool berechne ich meine Größe, gebe Bundhöhe sowie das Hosen-Budget an – und hoffe, dass es passt. Zusätzlich kann ich angeben, welche Hosenfarben und Waschungen ich mag.

Röcke und Kleider

Die Wahl bei Röcken und Kleidern läuft nach dem gleichen Schema ab: Gleich zu Beginn habe ich die Möglichkeit, „Trage ich nicht“ zu wählen, ansonsten entscheide ich zwischen verschiedenen Schnitten und Längen.

Auf der nächsten Seite wähle ich Schuhe aus: Je nach Geschmack und Anlass kann ich zwischen Ballerinas, Sneakern, Schnürern, Pumps, Stiefeln, Slippern oder Boots wählen. Anschließend gebe ich noch meine Schuhgröße, meine bevorzugte Absatzhöhe und mein Wunschbudget an.

Haarfarbe, Alter, Körperform: Alles zu meiner Person

Damit ist mein Stilprofil endlich fertig. Spätestens jetzt muss ich mich anmelden oder ein neues Zalon-Konto erstellen, um meine Angaben für später zu speichern. Sobald das erledigt ist, werde ich dazu aufgefordert, einige persönliche Daten einzugeben. Zuerst mein gefühltes Alter – diese Möglichkeit finde ich toll, schließlich kann man kann sich jünger fühlen und entsprechend jünger kleiden. Danach werde ich aufgefordert, meine Körpergröße und mein Gewicht einzugeben. Anschließend geht es um die Körperform: Angegeben werden müssen die Proportion von Schulter und Hüfte, die Form der Taille und des Bauchs sowie die BH-Größe.

Zalon Anwendung Beispiel | © Donna Online
© Donna Online
Breitere Schultern, schmale Hüften oder eine gerade Taille – die Körperform beeinflusst, wie Klamotten passen und muss bei der Zalon-Stilberatung angegeben werden.

Im letzten Schritt gebe ich meine Haarfarbe an und habe die Möglichkeit aus blond, dunkelblond, braun, schwarz, rot, grau und keinen Haaren zu wählen. Um es meinem Stylisten leichter zu machen, kann ich Bilder von mir hochladen – muss es aber nicht.

Was soll in die Zalon-Box?

Zunächst wähle ich den Anlass aus, für den ich die Outfits gerne hätte: Freizeit, Business, Hochzeit, Party, Abendessen oder Schwangerschaft. Trifft keiner dieser Anlässe zu, besteht die Möglichkeit, selbst etwas zu schreiben.

Im nächsten Schritt wähle ich die Farben aus, die ich gerne in meiner Box haben möchte. Eine kühle und eine warme Farbpalette, Trendfarben und Pastelltönen stehen zur Verfügung. Im vorletzten Schritt habe ich die Möglichkeit, meine persönlichen Stilvorbilder zu zeigen. Dieses Tool finde ich toll, schließlich kann ich meinem Stylisten anhand von Bildern genau zeigen, wie ich mir meinen neuen Look vorstelle. Ob ich dabei nur eines oder zehn Bilder hochlade, bleibt mir überlassen.

Im letzten Schritt kann ich optional nun noch die Dinge markieren, die ich nicht in meiner Box haben möchte: Jacken, Röcke, Kleider oder Accessoires stehen zur Wahl.

Im letzten Schritt kann ich eine finale Nachricht an meinen Stylisten verfassen, eine Telefonnummer für Rückfragen angeben und eine Outfit-Vorschau anfordern, die einen ersten Einblick in die Looks bietet und 24 Stunden verfügbar ist. Ich möchte die Preview bekommen und wähle „Ja“.

Mein Stylist wird sich laut der Anzeige bereits am nächsten Tag um meine Box kümmern, sieben bis neun Tage nachdem ich die Vorschau bewertet habe, soll das Paket dann losgeschickt werden. Hier wird mir zum ersten Mal klar: Das Ganze braucht ein wenig Zeit.

Sechs Tage später – also mit einiger Verzögerung – erhalte ich endlich eine Nachricht von meiner Stylistin. Marlene klingt sehr nett und hat noch drei Fragen zu meinen Vorstellungen: Da ich als Anlass „Freizeit“ gewählt habe, möchte sie wissen, ob ich meine Outfits trotzdem in der Arbeit oder beispielsweise zu einem eleganteren Abendessen tragen möchte. Da ich viele Stilvorbilder geschickt habe, soll ich mich für meinen Lieblingslook entscheiden. Als letztes möchte Marlene noch wissen, ob es ein Teil gibt, das ich schon lange suche und bisher nicht gefunden habe. Und das gibt es tatsächlich: einen Mantel mit Teddyfell.

Noch am selben Abend ist meine Outfitvorschau verfügbar und ich bin positiv überrascht: zwei verschiedene Looks, die sich an meinen Stilvorbildern orientieren und meinen Angaben entsprechen. Dazu gibt es noch eine „Designers’s Choice“: eine Jeansjacke mit Teddyfell, mit der Marlene voll ins Schwarze trifft. Nun habe ich die Möglichkeit, alle Teile zu bewerten. Meine Favoriten bleiben, Teile die mir nicht gefallen, kann ich austauschen lassen.

Am nächsten Tag erhalte ich die Nachricht, dass meine Stylistin Marlene meine Outfits überarbeitet und die Zalon-Box dann losschickt. Fünf Tage später kommt ein riesiges Paket an, das ich freudig in Empfang nehme. Tatsächlich bin ich vom Inhalt positiv überrascht: Die Teile passen mir alle, nicht ist zu groß oder zu klein, sogar Hosen sitzen gut – und das ist normalerweise selten der Fall.

Fazit

Beide Zalon-Outfits entsprachen genau meinen Vorstellungen und passten wie angegossen. Behalten habe ich dennoch nur den ersten Look mit meinem Styling-Favoriten, dem Teddyfellmantel. Dass die lilafarbene Jacke aus Kunstfell nicht wirklich zu meinem Alltag passt, habe ich erst beim Anprobieren gemerkt.

Alles in allem war ich positiv von meiner Online-Personal-Shopping-Erfahrung überrascht: Meine anfänglichen Bedenken zum fehlenden persönlichen Austausch mit meiner Stylistin wurden nicht bestätigt: Über die Messenger-Funktion wurde ich entweder per App oder Mail benachrichtigt, sobald Marlene mir schrieb und konnte direkt antworten. Einziger Minuspunkt: Etwas Zeit muss man einplanen. Bis die Outfits erstellt und abgenommen werden und schließlich zu Hause eintreffen, dauert es mindestens zwei Wochen.

 

Auch interessant: Die besten Mode-Tipps für kleine und große Frauen​​​​​​​