Clever waschen: 5 Tipps für saubere Wäsche

Waschen ist einfach – denken wir. Und doch passieren ärgerliche Wäsche-Missgeschicke immer wieder: Eine rote Socke färbt die Ladung weißer Wäsche rosa, der neue Kaschmirpulli schrumpft auf Puppengröße oder die schwarze Jeans bleicht viel zu schnell aus. Mit diesen fünf Tipps bleibt Ihre Wäsche lange wie neu.

Eine Frau nimmt frische Wäsche aus einer Waschmaschine

Mit ein paar Tricks bleibt nicht nur Ihre Wäsche, sondern auch die Waschmaschine lange Zeit schön und gepflegt.

Egal, wie routiniert man das Wäschewaschen angeht: Immer wieder einmal verirren sich bunte Socken in der Weißwäsche, der empfindliche Luxus-Pullover wird zu heiß gewaschen oder die Waschmaschine gibt nach jahrelanger Treue unerwartet den Geist auf. Damit Sie beim Waschen keine bösen Überraschungen erleben und die Kleidung, aber auch Ihre Waschmaschine so lange wie möglich wie neu bleibt, sollten Sie ein paar hilfreiche Tricks beachten:

5 Tipps für cleveres Waschen

1. Wäsche sortieren

Klar, Wäsche sollte nach Farbe und Waschtemperatur sortiert werden. Aus Zeitmangel (oder Faulheit) kommt es dennoch immer wieder vor, dass der gesamte Inhalt des Wäschekorbes in der Waschmaschine landet. Damit Weißes weiß bleibt und bunte Teile ihre Strahlkraft nicht einbüßen, sollten Sie die Wäsche zumindest nach Weiß-, Schwarz- und Buntwäsche trennen und die Temperatur-Empfehlung auf den Kleideretiketten unbedingt beachten. Übrigens: Dass Kleidung bei 30 Grad oder 40 Grad nicht richtig sauber wird, ist ein Irrglaube. Bei normaler Verschmutzung reichen niedrige Temperaturen vollkommen aus, um die Wäsche zuverlässig zu säubern. Lediglich für medizinisch oder hygienisch bedenkliche Teile sind tatsächlich 60 Grad notwendig.

2. Wäschenetze nutzen

Für knapp zwei Euro können Sie Ihre heißgeliebten Kleidungsstücke effektiv schützen: Ein Wäschenetz bewahrt empfindliche Teile wie Feinstrickpullover, Dessous, Lurex-Tops oder feine Blusen vor den anderen Teilen in der Waschmaschine. Und auch Ihre Waschmaschine freut sich über den Extra-Schutz: Metallische Reißverschlüsse oder BH-Ösen können die Geräte auf Dauer beschädigen. Zusätzliches Plus: Ein Wäschenetz hält Sockenpaare zusammen – und macht so Schluss mit Socken-Einzelgängern.

3. Waschmittel-Arten reduzieren

Waschmittel für Weiß, Schwarz, Bunt, dazu noch drei verschiedene Weichspüler und Wäscheparfum? Beim Kauf des Waschmittels ist Minimalismus nicht nur aus ökologischen Gründen eine gute Idee. Ein Vollwaschmittel sowie ein Color-Waschmittel reichen für die gängigen Wäschearten vollkommen aus. Bei Bedarf können Sie Ihr Waschmittel-Sortiment noch um ein Feinwaschmittel erweitern – mehr ist nicht notwendig.

4. Flecken vorbehandeln

Dieser Tipp ist zwar nicht neu, für Ihre Kleidung aber viel wert: Wenn beim Mittagessen beispielsweise Tomatensauce auf der weißen Bluse landet, sollten Sie den Fleck unbedingt gleich entfernen oder mit einem speziellen Fleckenmittel vorbehandeln, damit er sich gar nicht erst im Textil festsetzt. Oft hilft statt eines teuren Reinigungsprodukts auch ein altbewährtes Hausmittel:

  • Rost und Rotwein gehen Sie mit der Kombination aus Zitronensaft und Salz effektiv an den Kragen. Einfach mehrere Stunden einwirken lassen, mit klarem Wasser ausspülen und ab damit in die Waschmaschine.
  • Hochprozentiger Alkohol wie Wodka hilft gegen Lippenstift-Flecken.
  • Tintenflecke weichen Sie mit Milch über Nacht ein, betupfen Sie anschließend mit Weingeist und waschen das Kleidungsstück anschließend in der Waschmaschine.
  • Die Paste aus einem Päckchen Backpulver und Wasser lässt Kaffeeflecken verschwinden.
  • Blutflecken sollten sofort in kaltem Wasser eingeweicht werden. Sind die Flecken bereits getrocknet, kann kaltes Salzwasser helfen.

5. Waschmaschine reinigen

Die Waschmaschine wird bei der Reinigung häufig vergessen. Dabei verhilft eine regelmäßige Pflege dem Gerät zu einer deutlich längeren Lebensdauer und beugt unangenehmen Gerüchen vor: Die Waschmittel-Schublade sollten Sie nach Benutzung gut ausspülen, damit sich in den Waschmittel-Resten keine Keime bilden können. Auch eine sauberes Fusselsieb beugt schlechten Gerüchen vor. Suchen Sie sorgfältig den Dichtungsring Ihrer Waschmaschine ab um sicherzustellen, dass keine Fremdkörper wie beispielsweise lose Knöpfe die Maschine beschädigen.

Mehr zum Thema: