Weingenuss

Die 5 schönsten Weinregionen Deutschlands

Die Mosel mit ihren Nebenflüssen gehört zu den bekanntesten deutschen Weinbaugebieten. Die Weinlese in den Steilhängen und Weinbergterrassen ist allerdings eine mühsame Herausforderung.  | © JORG GREUEL GETTY IMAGES
© JORG GREUEL GETTY IMAGES
Die Mosel mit ihren Nebenflüssen gehört zu den bekanntesten deutschen Weinbaugebieten. Die Weinlese in den Steilhängen und Weinbergterrassen ist allerdings eine mühsame Herausforderung.

In Deutschland gibt es 13 Weinanbaugebiete, die unterschiedlicher nicht sein könnten. DONNA Online präsentiert fünf deutsche Weinregionen, die Sie als Weinliebhaber unbedingt besuchen sollten.

Wird von klassischen Weinnationen gesprochen, denkt man zunächst an Länder wie Frankreich, Italien und Spanien. Dabei blickt auch Deutschland auf eine lange Weintradition zurück und bringt ebenso gute Tropfen wie seine mediterranen Nachbarn hervor. Dank der Kombination aus mineralischen Böden und Flusslandschaften mit ganz eigenem Mikroklima gedeihen die Trauben in Deutschland genauso gut. Insbesondere der deutsche Riesling ist über die Landesgrenzen hinaus bekannt. Ob zur Weinprobe, einem feuchtfröhlichen Weinfest oder einer Weinreise, DONNA Online stellt fünf deutsche Weinregionen vor, die Sie sich nicht entgehen lassen sollten. Ein Ausflug in die Welt von Riesling, Silvaner, Müller-Thurgau und Co.

Wein-Wissen: Weinanbau und Weinsorten in Zahlen

Nach dem deutschen Weingesetz von 1994 verteilt sich die Weinerzeugung in Deutschland auf 13 verschiedene Anbaugebiete, die geographisch genau abgegrenzt sind. Dazu gehören die Regionen Ahr, Baden, Franken, Hessische Bergstraße, Mittelrhein, Mosel, Nahe, Pfalz, Rheingau, Rheinhessen, Saale-Unstrut, Sachsen und Württemberg. Jede dieser Weinbauregionen hat eine spezielle Auswahl an Rebsorten, eine eigene Winzertradition, sowie einen ganz persönlichen Charakter. Gemeinsam machen sie rund 102.600 Hektar Rebfläche aus (= ungefähr 140.000 Fußballfelder), wovon zwei Drittel nur mit Weißweinrebsorten bestockt sind. Insbesondere Riesling ist in Deutschland beliebt, er macht rund 23 Prozent der gesamten Weinanbaufläche aus und Deutschland zum Hauptanbaugebiet. Bei den deutschen Rotweinrebsorten liegt Blauer Spätburgunder, auch als Pinot Noir bekannt, an der Spitze.  

Deutsche Weinlandschaften – die 5 schönsten Weinregionen in Deutschland

Die deutschen Weinanbaugebiete sind ebenso vielfältig wie die Qualitätsweine selbst. Besonders schöne Regionen finden Sie an der Mittelmosel zwischen Koblenz und Trier, in Franken und der Pfalz. Dort sind viele Weingüter schon seit mehreren Generationen in Familienhand. Die fünf schönsten Regionen für ein Weinreise finden Sie hier:

1. Rheinhessen

  • Rebfläche: 26.600 Hektar
  • Rebsorten: Müller-Thurgau, Silvaner, Riesling, Dornfelder, Portugieser und Burgunder
  • Weinroute: Rhein-Terrassen-Weg

Weinberge, soweit das Auge reicht: Die zwischen Worms, Mainz und Bingen gelegene Weinregion Rheinhessen ist mit einer Anbaufläche von 26.600 Hektar das größte Weinanbaugebiet Deutschlands. Der Name ist allerdings etwas irreführend, da Rheinhessen nicht in Hessen liegt, sondern in Rheinland-Pfalz. Schon im 9. Jahrhundert wurde hier in 88 Gemeinden Wein angebaut, sodass Rheinhessen auch die älteste Weinbergslage Deutschlands hat: die Niersteiner Glöck aus dem Jahr 742. Bis heute bauen von den 136 rheinhessischen Gemeinden nur fünf keinen Wein an. 

Die verschiedenen Klima- und Bodenverhältnissen sorgen für ein reiches Spektrum an interessanten Weinen. Durch den Taunus, den Soonwald und den Donnersberg werden die rheinhessischen Weinberge gegen starken Regen aus Westen geschützt. Der Odenwald und der Taunus halten die kalten Nordwinde ab und sorgen damit für ein besonders mildes Klima. Haupt-Rebsorte ist der Müller-Thurgau. Von sanft und blumig bis pikant-würzig wird die Weißweinsorte in all ihren Variationen angebaut. Die zweitwichtigste Rebsorte ist der Silvaner, der in Rheinhessen seine weltweit größte Anbaufläche hat. Weitere häufig angebaute Sorten sind Riesling, Kerner, Scheu- und Huxelrebe. Die gehaltvollsten Rieslinge Deutschlands stammen vom Roten Hang zwischen Nierstein und Nackenheim.

Urlaubstipp: Zu Fuß von Worms nach Mainz

Besuchen Sie Worms mit dem Kaiserdom und dem ältesten jüdischen Friedhof in Europa, Alzey mit seinem Schloss und dem Renaissance-Rathaus von 1586, Bingen mit der spätgotischen Pfarrkirche St. Martin und dem Mäuseturm oder Oppenheim mit der Katharinenkirche und der Burgruine Landskrone. Seit 2014 führt der Rhein-Terrassen-Weg, ein rund 60 Kilometer langer Fernwanderweg, von Worms nach Mainz. In sechs Etappen geht es an 13 rheinhessischen Gemeinden vorbei, die alle zur Weinprobe einladen.

2. Pfalz

  • Rebfläche: ca. 23.600 Hektar
  • Rebsorten: Riesling, Dornfelder, Müller-Thurgau, Kerner, Silvaner, Weiß-, Grau- und Spätburgunder, Portugieser
  • Weinroute: Deutsche Weinstraße

In der Pfalz, dem zweitgrößten Weinanbaugebiet Deutschlands, erwarten Sie 23.600 Hektar Rebfläche,  Sonnenschein, eine Vielzahl an Weinsorten und Weinfesten. Das über 80 Kilometer lange Gebiet liegt zwischen dem Pfälzer Wald und der Rheinebene und grenzt im Süden an das Elsass. Die traditionsreiche Weinkultur wurde bereits von den Römern geprägt: die Pfalz galt als der Weinkeller des Heiligen Römischen Reiches. Die Vielfalt an Reben und Weinen wird durch die guten Böden unterstützt. 

Zudem beginnt der Frühling in der Pfalz früher als in jeder anderen Region Deutschlands. Aufgrund des milden Klimas und 1.800 Sonnenstunden im Jahr reifen frühe Rebsorten wie Dornfelder und Müller-Thurgau besonders gut heran. Aber nicht nur Weintrauben mögen das angenehme Klima, auch Zitronen, Feigen und Kiwis gedeihen in der Pfalz. Auf rund 80 Prozent der Anbaufläche werden Weißweine angebaut, allen voran Riesling und Müller-Thurgau. Speziell in der Südpfalz gewinnen auch Burgunderweine zunehmend an Bedeutung. So werden verstärkt Grauer und Weißer Burgunder sowie Chardonnay angebaut.

Urlaubstipp: Auf den Spuren der Deutschen Weinstraße 

Die Pfalz ist eine Weinregion mit Superlativen: Sowohl das größte Weinfest als auch das größte Weinfass der Welt sind in Bad Dürkheim am Rande des Pfälzer Waldes zu Hause. Beim Deutschen Weinlesefest in Neustadt wird jedes Jahr die Deutsche Weinkönigin gekürt. Außerdem verläuft Deutschlands älteste Weinroute, die Deutsche Weinstraße, mitten durch die Pfalz. Vorbei an idyllischen Winzerorten, Burgen und Schlössern verknüpft sie auf 85 Kilometern insgesamt 130 Weinorte zwischen Bockenheim und Schweigen-Rechtenbach an der französischen Grenze. Höhepunkt der Sommersaison sind die zahlreichen Weinfeste, die köstliche Pfälzer Weine und kulinarische Schmankerl vereinen. Probieren Sie einen kühlen Riesling in Kombination mit einem herzhaften Flammkuchen – unglaublich lecker! 

3. Baden

  • Rebfläche: 15.800 Hektar
  • Rebsorten: Burgundersorten (besonders Spätburgunder), Müller-Thurgau, Riesling
  • Weinroute: Badische Weinstraße, Öko-Weinkulturpfad

Kein anderes Anbaugebiet ist so vielfältig wie Baden, das entlang der Oberrheinischen Tiefebene von Tauberfranken über das Kraichgau und die Badische Bergstraße bis zum Bodensee reicht. Da sich das Weinbaugebiet Baden über 400 Kilometer und damit sehr vielseitige Naturlandschaften erstreckt, können die unterschiedlichsten Rebsorten angebaut werden. Zudem profitiert das sonnenverwöhnte Baden als einziges deutsches Anbaugebiet von ähnlichen klimatischen Bedingungen wie das Loiretal, Savoyen und die Champagne in Frankreich. Die höchsten Temperaturen Deutschlands werden an den Südhängen des Kaiserstuhls gemessen. Dementsprechend erreichen die badischen Trauben einen höheren Oechslegrad – also natürlichen Alkoholgehalt – als in jeder anderen deutschen Weinregion. Baden ist berühmt für seine facettenreichen Burgundersorten, die sich in dem überdurchschnittlich warmen Klima besonders wohl fühlen. Nicht umsonst wird es auch als das „Burgunder-Paradies“ Deutschlands bezeichnet. Auf der 15.800 Hektar großen Rebfläche ist die gesamte Burgunder-Familie vertreten: vom samtigen Spätburgunder, Schwarzriesling über elegante Grau- und Weißburgunder bis hin zu den Burgunder-Kreuzungen Chardonnay und Auxerrois.

Eine badische Spezialität ist der Cuvéewein „Badisch Rotgold“, bei dem Trauben der Weißwein-Rebsorte Grauburgunder und der Rotwein-Rebsorte Spätburgunder zusammen gekeltert werden. Die herzhaften „Spätburgunder Weißherbste“ (Rosé) sind ebenfalls sehr beliebt. Immer öfter wird der Spätburgunder auch im Barrique ausgebaut. 

Urlaubstipp: Weinreise ins badische Sonnenparadies

Nicht nur die schönen Altstädte in Freiburg, Heidelberg, Baden-Baden und der Bodensee ziehen jährlich zahlreiche Besucher an, auch die Badische Weinstraße ist sehr beliebt. Seit über 60 Jahren verbindet sie die Weinlandschaften am Westrand des Schwarzwaldes und nimmt ihre Besucher mit auf eine Reise durch die malerischen Winzerdörfer. Durch das Markgräfler Land führt außerdem ein Öko-Weinkulturpfad. Zu Fuß oder per Fahrrad lassen sich Bewegung und Genuss verbinden, denn neben Schautafeln mit Informationen zum Weinanbau befinden sich auf der Strecke mehrere Ökoweingüter, in denen Wein verköstigt werden kann.

4. Mosel

  • Rebfläche: 8.800 Hektar
  • Rebsorten: Riesling, Müller-Thurgau, Elbling, Kerner, Spätburgunder
  • Weinroute: Moselhöhenweg, Weinlehrpfad auf dem Petrisberg

Auf den Steilhängen entlang der Mosel und ihren Nebenflüssen Saar und Ruwer wird schon seit der Römerzeit Wein angebaut. Die Mosel gilt somit als ältestes Weinbaugebiet Deutschlands und ist eine der traditionsreichsten Weinregionen Europas. Heutzutage werden überwiegend leichte und fruchtige Weine wie Riesling, Elbling und Müller-Thurgau angebaut. Die sehr alte Sorte Elbling gedeiht vornehmlich auf den Muschelkalkböden am oberen Teil der Mosel. Von den Rotweinsorten werden hauptsächlich Spätburgunder und Portugieser angebaut.

Riesling wird zwar in vielen Anbaugebieten und auf vielen Bodenarten angebaut, aber solche filigranen Rieslinge, wie sie auf den Schiefer-Verwitterungsböden an den Steilhängen der Mosel entstehen, sind nahezu einmalig. Der Calmont zwischen Bremm und Ediger-Eller ist mit einer Höhe von 380 Metern und einer Neigung von bis zu 68 Grad der steilste Weinberg Europas. Nicht umsonst gilt die Moselregion als größtes Steillagen-Weinbaugebiet der Welt. Selbst ambitionierte Bergwanderer kommen bei den steilen Hängen ins Schwitzen. Erst recht, wenn sie einen großen Korb mit frischen Weintrauben tragen müssen. Auch heute ist die Zahnradbahn der einzige maschinelle Erntehelfer, der Rest ist mühsame Handarbeit.

Urlaubstipp: Weinreise in Deutschlands ältestes Weinbaugebiet

Die Mosel ist auch ein beliebtes Urlaubsziel mit zahlreichen Wander- und Radwegen. Als Perle des Moseltals gilt das Städtchen Beilstein, dessen Burgruinen, Kapellen und Stadtmauern bis in die Römerzeit zurückreichen. Bei einer Tour auf dem Moselhöhenweg hat man einen wunderbaren Ausblick auf kilometerlange, kunstvoll angelegte Weinterrassen. Vom Weinlehrpfad auf dem Petrisberg kann man auf Deutschlands älteste Stadt Trier hinunterschauen, wo die Römer mit der Porta Nigra ebenfalls ihre Spuren hinterlassen haben.

5. Franken

  • Rebfläche: 6.100 Hektar
  • Rebsorten: Müller-Thurgau, Silvaner, Bacchus und Riesling
  • Weinroute: Volkacher Mainschleife

Franken ist eines der Weinanbaugebiete in Deutschland, das sich überwiegend auf weiße, trockene Rebsorten spezialisiert hat. Die Weinregion rund um Würzburg erschreckt sich von Aschaffenburg entlang der Mainschleife bis nach Bamberg, sowie an den Steilhängen des Steigerwaldes. Seit über 1200 Jahren wird in Franken Wein angebaut. Die führenden Weine der Region sind Müller-Thurgau und Silvaner. Auch Kerner, Riesling und der typisch fränkische Bacchus werden angebaut. Rotweine sind eher rar. Auf einen gehaltvollen Spätburgunder oder Schwarzriesling trifft man am ehesten am Untermain oder am Steigerwald. Die bauchige Flasche, der Bocksbeutel, ist das Markenzeichen des Frankenweins. 

Allerdings sollte man beachten, dass Frankenweine eher eigen sind. Nicht selten werden sie als „knorzig“ bezeichnet – „fränkischtrocken“ ist zum geflügelten Wort geworden. Der Grund dafür: Fränkische Weine sind meist durchgegoren und weisen wenig oder keinen Restzucker auf. Freunde von halbtrockenen oder lieblichen Weinen werden sich mit den Frankenweinen daher eher schwer tun.

Urlaubstipp: Besuch der fränkischen Weinfeste

Rund 200 Feste finden jährlich rund um den Frankenwein statt: von kleinen Hoffesten bis zum prachtvollen Würzburger Barockfest. In der Barockstadt beeindrucken neben den edlen Tropfen auch die Residenz (UNESCO Weltkulturerbe), der Dom und die Alten Mainbrücke. Entlang der Volkacher Mainschleife erwarten Sie köstliche Silvaner und ein atemberaubender Ausblick von der Vogelsburg.

Die im Text angegebenen (Prozent-)Zahlen wurden Berichten und Grafiken des Statistischen Bundesamtes Destatis zum Thema "Weinanbau in Deutschland" entnommen. 

Weitere Einblicke und Geschichten zu Deutschlands Weinregionen finden Sie im Reiseführer von HP Mayer.

 

Esskultur rund um die Welt: 5 Religionen und ihre Speisegesetze