Ratgeber

10 natürliche Mittel, die Ihre Fruchtbarkeit steigern

Eine schwangere Frau | © freestocks.org, Unsplash
© freestocks.org, Unsplash
Bestimmte Mittel aus der Natur können die Hormonproduktion anregen und so fruchtbarkeitssteigernd wirken.

Für Paare mit unerfülltem Kinderwunsch ist der Gang zum Gynäkologen häufig der erste Schritt auf dem Weg zum Nachwuchs. Dabei gibt es natürliche Wege, die Hormonproduktion anzuregen und die weibliche Fruchtbarkeit zu steigern. Wir stellen zehn natürliche Mittel vor, die die Fruchtbarkeit erhöhen.

Die Familienplanung wird früher oder später zum Thema in jeder Beziehung: Während der Kinderwunsch für viele Paare ohne Probleme und innerhalb kurzer Zeit wahr wird, lässt sich der Traum vom eigenen Nachwuchs in vielen Fällen nicht so unproblematisch verwirklichen. In vielen Fällen sind sich die Partner nicht einig, ob und wann sie Kinder bekommen wollen – oder die Frau wird nicht schwanger. Wenn es trotz anhaltender Bemühungen nicht mit dem Schwangerwerden klappt, besteht dennoch nicht sofort Grund zur Panik. Oft sind es kleine Gewohnheiten bzw. der Lebenswandel, etwa eine ungünstige Ernährung oder regelmäßiger Alkohol- und Zigarettenkonsum, die sich negativ auf den Hormonhaushalt auswirken und die Fruchtbarkeit verringern können.

Wenn Sie dagegen natürliche Hilfsmittel in Ihren Alltag bzw. die Ernährung integrieren, die für eine ausgeglichene Hormonproduktion und gesunde Schleimhaut sorgen, erhöht sich die Chance auf eine Schwangerschaft. Sollten Sie trotz der fruchtbarkeitssteigernden Helfer aus der Natur nicht schwanger werden, ist ein Gespräch mit dem Gynäkologen auf jeden Fall ratsam.

Diese natürlichen Mittel können die Fruchtbarkeit steigern:

1. Knoblauch

Die aromatische Knolle gibt Speisen ein ganz besonderes Aroma, wirkt antibakteriell und hält Blut, Herz sowie Gefäße gesund. Daneben gilt Knoblauch bereits seit Jahrtausenden als fruchtbarkeitsfördernd.

2. Leinsamenöl

Leinsamenöl enthält Omega-3-Säuren, die essentiell für die Fruchtbarkeit sind. Ein Esslöffel des Öls am Morgen kann die Fruchtbarkeit auf natürlichem Weg steigern.

3. Avocado

Die Trend-Frucht liefert dem Körper fruchtbarkeitssteigerndes Vitamin E und kann die Funktion der Sexualorgane verbessern. Wenn Sie den Geschmack von Avocado nicht mögen, lässt sie sich püriert als (recht geschmacksneutraler) Bestandteil von grünen Smoothies verwenden.

4. Brokkoli

Wenn sich im Körper zu viele Giftstoffe ablagern, kann sich dies negativ auf die Fortpflanzungsorgane auswirken. Der regelmäßige Verzehr von Brokkoli unterstützt die Entgiftung und fördert durch die enthaltenen Glucosinolate bei Frauen einen regelmäßigen Zyklus.

5. Mönchspfeffer

Frauen mit Zyklusstörungen, Gelbkörpermangel oder Hyperprolaktinämie (erhöhter Spiegel des Hormons Prolaktin) sollten zu Mönchspfeffer greifen. Der Extrakt aus den Früchten reguliert den Hormonhaushalt und kann bei regelmäßiger Einnahme nach rund zwei bis drei Monaten die Fruchtbarkeit erhöhen. Mönchspfeffer-Präparate sind rezeptfrei in der Apotheke erhältlich.

6. Brennessel

Die Brennessel ist seit Jahrhunderten als Heilpflanze bei unterschiedlichsten Beschwerden bekannt. Bei unerfülltem Kinderwunsch können sich die in der Pflanze enthaltenen Nährstoffe wie Eisen, Magnesium, Kalzium und Kieselerde, die für die Frauengesundheit wichtig sind, positiv auf die Fruchtbarkeit auswirken. Ein Kinderwunsch-Tee für den täglichen Gebrauch lässt sich aus Brennessel, Frauenmantel und Schafgarbe herstellen.

7. Zitrone

Ein ausgeglichener Säure-Basen-Haushalt ist die Voraussetzung für einen gesunden Hormonspiegel und somit für eine hohe Fruchtbarkeit. Trotz ihres sauren Geschmacks gehört Zitrone zu den basischen Lebensmitteln und kann dank des enthaltenen Vitamin Cs bei Frauen die Eizellen und bei Männern die Spermien vor Giftstoffen schützen.

8. Rosmarin

Rosmarin verleiht nicht nur mediterranen Gerichten und Fleisch eine aromatische Note. Die Kräuterpflanze wirkt luststeigernd und wird aufgrund ihrer anregenden Wirkung auf den Eisprung zugleich als natürliches Mittel zur Steigerung der Fruchtbarkeit genutzt.

9. Gelée Royale und Pollen

Im ersten Moment erscheint es merkwürdig, dass bei Fruchtbarkeitsproblemen nahegelegt wird, Pollen einzunehmen. Doch der Pollen ist ein wertvoller Lieferant für Nährstoffe wie Zink und kann bei täglicher Einnahme über längere Zeit hinweg fruchtbarkeits- und libidosteigernd wirken. Was junge Bienen stärkt, kann auch bei unerfülltem Kinderwunsch helfen: Gelée Royale, der Futtersaft von Bienen, enthält große Mengen des Proteins Royalactin, das die Fruchtbarkeit steigert. Typischerweise wird Gelée Royale in Form von Kapseln oder Säften verabreicht.

10. Maca

Die Maca-Wurzel stammt aus den Anden und kann den Hormonhaushalt regulieren, da sie positiv auf den Gestagen-Östrogen-Spiegel wirkt. Außerdem wird Maca eine aphrodisierende Wirkung nachgesagt.

Späte Promi-Mütter: Diese Stars bekamen mit 40plus ihr erstes Kind

Mit diesen Tipps können Sie Ihre Fruchtbarkeit zusätzlich steigern:

Um die Wahrscheinlichkeit, schwanger zu werden, zu erhöhen, sollten Sie allgemein auf eine ausgewogene Ernährung und gesunde Lebensweise achten. Über- oder Untergewicht, Rauchen und eine einseitige Ernährung wirken sich sowohl bei Frauen als auch Männern negativ auf die Fruchtbarkeit aus. Bei bestehendem Kinderwunsch vermeiden sollten Sie außerdem

  • die regelmäßige Einnahme von Medikamenten

  • Stress

  • hohen Koffeinkonsum

Hilfreich für eine gesteigerte Fruchtbarkeit wirken hingegen

  • Akupunktur

  • Luna-Yoga

  • geregelte Essgewohnheiten

  • regelmäßige Kontrolle der Zähne – Amalgam-Füllungen etwa wird nachgesagt, dass diese die Fruchtbarkeit verringern

  • ein gutes Bewusstsein für den eigenen Menstruationszyklus: So können Sie anhand des Zeitpunkts Ihrer Ovulation (Eisprung) gezielt planen, wann Sie besonders fruchtbar sind bzw. bei Geschlechtsverkehr besonderes leicht schwanger werden können.

Eizellen einfrieren: Das sollten Sie über „Social Freezing“ wissen!