Wechseljahre

Gefühlschaos? So sehr beeinflussen die Wechseljahre wirklich Ihre Beziehung

Paar steht am Strand. | © istock; Ridofranz
© istock; Ridofranz
In den Wechseljahren passiert viel.

Viele Frauen fürchten sich regelrecht vor ihnen, andere überstehen sie ohne große Beschwerden: Die Wechseljahre sind eine Lebensphase, die alles Bisherige ins Wanken bringen kann. Auch Ihre Beziehung? Wir zeigen, wie sich die Menopause auf Ihren Körper und Ihr Liebesleben auswirkt.

Wenn Frauen in die Wechseljahre kommen, vollzieht sich in ihrem Körper eine drastische Umstellung: Die Eierstöcke beginnen allmählich, die Produktion der Sexualhormone Östrogen und Gestagen einzustellen. Das Gehirn versucht diesen plötzlichen Mangel im Hormonhaushalt auszugleichen. Die Folge: Der Körper muss ein neues Gleichgewicht finden – und die Hormone spielen verrückt. Diese Suche des weiblichen Körpers nach dem richtigen Hormongleichgewicht nach der Menopause kann sechs Monate, in einzelnen Fällen sogar bis zu zehn Jahre andauern.

Hormone im Umschwung: Folgen der Wechseljahre

Die hormonelle Umstellung äußert sich häufig in körperlichen und seelischen Beschwerden – muss aber nicht: Etwa ein Drittel aller Frauen kann sich über beschwerdelose Wechseljahre freuen. Typische Symptome, die auf den Beginn der Menopause hindeuten, sind neben den gefürchteten Hitzewallungen auch Schlafstörungen, vaginale Trockenheit und Stimmungsschwankungen. Aber auch Schmerzen im Oberbauch und Unterleib oder beim Sex können in den Wechseljahren auftreten.

Beziehungskiller Wechseljahre?

Selbst an der besten Beziehung gehen die Wechseljahre nicht spurlos vorüber. Denn Wechseljahresbeschwerden wirken sich auch auf das soziale Umfeld aus: Oftmals beklagen sich Frauen über ein nicht kontrollierbares Gefühlschaos, das auch der Partner zu spüren bekommt. An einem Tag noch fröhlich und motiviert, am nächsten Tag dann grundlos traurig oder sogar depressiv – die Menopause treibt viele Frauen an den Rand der Verzweiflung. Damit Ihr Partner eine plötzliche Verstimmung nicht auf sich oder Ihre Beziehung bezieht, ist es besonders wichtig, offen über Probleme, Sorgen und Wünsche zu sprechen. Obwohl Männer selbst körperlich vom Wechseljahres-Chaos verschont bleiben, leiden sie oft genauso unter emotionalen Umschwüngen oder Verunsicherung.

Guter Sex trotz Menopause

Auch auf das Sexualleben können sich die Wechseljahre auswirken: Scheidentrockenheit, Jucken und Brennen beim Geschlechtsverkehr oder ein zunehmender Libido-Verlust treten häufig zu Beginn der Menopause auf. Andere Frauen sprechen hingegen vom genauen Gegenteil und beobachten eine gesteigerte Lust in den Wechseljahren. Umso wichtiger ist es auch hier, mit dem Partner über etwaige Probleme zu sprechen und für Sie beide den besten Weg zu finden. Bei anhaltenden Beschwerden oder schwerwiegenderen Problemen in Ihrem Sexualleben kann ein vertrauensvolles Gespräch mit dem Gynäkologen helfen. Auch der Gang zu einem professionellen Therapeuten oder ein offenes Gespräch mit der besten Freundin kann den Druck von Ihnen nehmen. Gegen vaginale Trockenheit beim Sex helfen Cremes, Zäpfchen oder Gleitgele. Grundsätzlich sollten Sie sich beim Liebesspiel mehr Zeit nehmen und sicherstellen, dass Sie richtig erregt sind – dann sollte die Scheidentrockenheit beim Sex kein Thema sein.

Wechseljahre als Inspiration

Grundsätzlich sollten Sie die Menopause nicht nur negativ betrachten: Nutzen Sie diese Phase Ihres Lebens, um sich persönlich zu verwirklichen und neue Hobbies für sich zu entdecken. Viel Bewegung und Sportarten wie Schwimmen, Zumba, Joggen, Yoga oder Pilates können zu einem besseren Körpergefühl verhelfen. Kreative Beschäftigungen wie Malen, Zeichnen, Musik oder Handarbeit machen die Gedanken zumindest für kurze Zeit frei und lenken vom Hormon- und Gefühlschaos der Wechseljahre ab. Auch hormonfreien Medikamenten auf pflanzlicher Basis wird ein positiver Effekt bei anhaltenden körperlichen Wechseljahresbeschwerden zugeschrieben.

Menopause: Positive Gedanken sind nie verkehrt

Natürlich kann der Geist keine Berge versetzen. Wenn Sie unter starken Schmerzen, übermäßigen Hitzewallungen oder Schweißausbrüchen leiden, verfluchen Sie Aussagen über die Kraft der positiven Gedanken vermutlich in dieser Sekunde. Dennoch ist die richtige Einstellung nicht zu unterschätzen: Führen Sie sich vor Augen, dass es sich bei der Menopause nicht um einen Dauerzustand handelt. Die Wechseljahre können in jeder Hinsicht überwältigend sein und auch in Ihrer Beziehung einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Doch mit der richtigen Einstellung und einem Partner, der Sie unterstützt und versteht, meistern Sie die Wechseljahre viel entspannter – und nehmen im besten Fall wertvolle Erfahrungen für die kommenden Jahre mit.

 

Auch interessant: Wie Männer die Wechseljahre erleben