Garten-Ratgeber

Mediterrane Pflanzen richtig überwintern

Mit der richtigen Überwinterung haben Sie an Mandarinen und anderen frostempfindlichen Zitruspflanzen auch im nächsten Frühling Freude. | © BWZENITH ISTOCK
© BWZENITH ISTOCK
Mit der richtigen Überwinterung haben Sie an Mandarinen und anderen frostempfindlichen Zitruspflanzen auch im nächsten Frühling Freude.

So schön Mittelmeer-Pflanzen im Sommer sind: In der kalten Jahreszeit benötigen Zitronen-, Orangen- oder Olivenbäumchen ein frostsicheres Quartier, um den Winter unbeschadet zu überstehen. Gartenexpertin Friederike Rühl zeigt, welche Möglichkeiten es gibt, mediterrane Pflanzen zu überwintern.

Im Sommer sorgen mediterrane Pflanzen für Urlaubsflair im Garten oder auf dem Balkon. Doch so schön die Mittelmeer-Gewächse im Sommer sind, in der kalten Jahreszeit sind sie empfindlich gegenüber Frost und Nässe. Da Zitruspflanzen wie Zitronen, Orangen oder Mandarinen, aber auch Olivenbäume, Oleander, Lorbeer oder Rosmarin aus der Mittelmeerregion stammen, sind sie das milde Klima gewohnt. Meist vertragen die Südländer zwar leichte Fröste, doch spätestens wenn sich Bodenfrost ankündigt, müssen sie in ein geeignetes Winterquartier.

Welcher Standort eignet sich für das Überwintern mediterraner Pflanzen?

Die Voraussetzung dafür, kälteempfindliche Mittelmeer-Pflanzen sicher durch den Winter zu bringen, ist ein frostfreier Standort. Dabei sollte die Temperatur zwischen fünf und zehn Grad liegen. Generell gilt: Je kälter der Raum ist, umso dunkler darf er sein. Vorsicht aber bei Zitruspflanzen: An hellen, kalten Standorten starten sie bei Sonneneinstrahlung mit der Photosynthese, können im „Winter-Modus“ aber über die Wurzeln nicht genug Wasser aus dem Boden ziehen und verlieren infolgedessen die Blätter. Abhilfe schaffen können Sie mit einem Schattiernetz, das die Sonneneinstrahlung vermindert, oder indem Sie die Wurzeln durch eine Styropor-Platte unter dem Topf schützen.

Die besten Überwinterungsplätze für Mittelmeer-Pflanzen

Überwintern im Wintergarten: Wer einen kühlen Wintergarten oder eine Orangerie besitzt, hat beim Überwintern mediterraner Bäumchen, Sträucher oder Kräuter keinerlei Probleme.

Überwintern in Haus oder Wohnung: Wenig oder unbeheizte Räume wie Treppenhäuser, Gästezimmer, frostfreie Garagen mit Fenster oder Gartenhäuser sind als Winterstandort für mediterrane Pflanzen gut geeignet. Wenn in Haus oder Wohnung keine kühlen und dunklen Zimmer zur Verfügung stehen, können die Pflanzen auch in normal beheizten Wohnräumen mit Hilfe von UV-Lichtlampen überwintert werden, die in großer Auswahl über das Internet oder in Baumärkten erhältlich sind. Da mediterrane Gewächse beim Überwintern ein ausgeglichenes Verhältnis von Licht und Temperatur benötigen, sollten Sie in warmen Räumen für ausreichend UV-Licht sorgen – künstliche Beleuchtung ist kein Ersatz. Da die Pflanzen in beheizten Räumen allerdings nicht in Winterruhe gehen, müssen sie in diesem Fall weiterhin ausreichend gegossen und gedüngt werden.

Überwintern auf Balkon oder im Garten: Wer weder einen Wintergarten, noch einen geeigneten Raum im Haus hat, kann auf dem Balkon oder im Garten Überwinterungszelte aufbauen und/oder die Pflanzen mit einer Vlieshaube sowie einer Winterschutzmatte für den Stamm abdecken. Ein 100-prozentiger Schutz der Pflanzen ist dadurch allerdings nicht gewährleistet – gerade in sehr kalten Wintern.

Überwintern in der Gärtnerei: Einige Gärtnereien bieten einen Überwinterungsservice an. Der richtige Standort, gießen, düngen und eventuell Pflanzenschutz- sowie Schnittmaßnahmen sind dann im Preis inbegriffen. Für größere Pflanzen gibt es teils sogar einen Abhol- und Lieferservice.

3 Tipps für das erfolgreiche Überwintern mediterraner Pflanzen:

  1. Licht-Temperatur-Verhältnis: Je kühler der Überwinterungsstandort Ihrer Pflanze ist, desto dunkler darf er sein. An einem warmen Platz muss ausreichend UV-Licht vorhanden sein.

  2. Pflege: Wenn Ihre Pflanze in Winterruhe ist, benötigt sie nur wenig Wasser und darf nicht gedüngt werden. Bei einer Weiterführung der Vegetationsperiode sollte die Pflanze auch im Winter mäßig gegossen und gedüngt werden. Vermeiden Sie dabei Staunässe!

  3. Pflanzengesundheit: Gerade bei trockener (Heizungs-)Luft können Ihre Pflanzen von Schädlingen befallen werden. Vor allem Schild- und Blattläuse fühlen sich im warmen und trockenen Klima wohl. Da die natürlichen Fressfeinde der Schädlinge, etwa Marienkäfer, Ohrwürmer oder Schlupfwespen, in den Wintermonaten nicht aktiv sind, können sie sich rasant vermehren. Überprüfen Sie Ihre Pflanzen deshalb wöchentlich. Sollten Sie Läuse entdecken, hilft meist das Abwischen der Blätter mit einem Tuch sowie das Besprühen der Blätter mit einer Seifenlösung. Testen Sie am besten zunächst an einer kleinen Stelle, ob die Pflanze die Behandlung verträgt. Vorsicht: Bei starker Lichteinstrahlung kann das Besprühen zu Verbrennungen der Blätter führen.

 

Vielleicht auch interessant: So machen Sie Ihr Auto in 5 Schritten winterfit