Genuss

Crumble-Rezepte: Süßer Genuss aus dem Ofen

Crumble in einem weißen Keramikgefäß. | © Cheche22, iStock
© Cheche22, iStock
Köstlicher Genuss aus dem Ofen: Crumble verbindet fruchtiges Obst mit knusprigen Streuseln – zum Beispiel als klassischer Apfel-Crumble.

Das passende Soul Food für kühle Herbsttage? Heißer Crumble aus dem Ofen mit saftigem Obst, das sich unter einer knusprigen Streuselschicht versteckt. DONNA Online zeigt, wie ein klassischer Apfel-Crumble und weitere köstliche Crumble-Ideen im Handumdrehen auf dem Tisch stehen.

Wer Streuselkuchen mag, wird Crumble lieben: Das süße Ofengericht vereint fruchtiges Obst mit knusprigen Butterstreuseln – ein Genuss an kühlen Tagen, an denen Sie es sich am liebsten zu Hause im Warmen gemütlich machen. Darüber hinaus ist ein Crumble ein schnelles Dessert, wenn Sie spontan Gäste empfangen. Denn die warme Süßspeise lässt sich mit beinahe jeder Obstsorte variieren, sodass Sie das Gericht auch prima mit Tiefkühlobst oder den Früchten zubereiten können, die der Obstkorb gerade hergibt.

Woher kommt Crumble?

Wie der Name bereits erahnen lässt, stammt Crumble – was übersetzt ganz einfach „Krümel“ bedeutet – aus England. Eindeutige Belege für die Ursprünge der Süßspeise gibt es nicht, es wird jedoch vermutet, dass Crumble während des Zweiten Weltkrieges in Großbritannien entstand. Aufgrund des Lebensmittelmangels in der Kriegszeit wurden Hausfrauen kreativ, um dennoch schmackhafte Gerichte zu zaubern: Anstelle eines Kuchens kam die Streuselmasse ohne Kuchenboden direkt auf Äpfeln, Birnen und anderen Obstsorten in den Ofen, die selbst in den mageren Zeiten in England erhältlich waren.

Crumble lässt sich übrigens auch prima als herzhaftes Gericht zubereiten: Dafür werden Gemüsesorten wie Zucchini, Tomate, Kürbis oder Aubergine mit einer salzigen Streuselmasse aus Parmesankäse, Kräutern, Mehl und gesalzener Butter bestreut und gebacken – eine köstliche Beilage zu Fleischgerichten, aber auch als vegetarisches Hauptgericht ein Genuss.

Grundrezept für Crumble mit Obst: So stellen Sie die Streuselmasse her

Der Klassiker unter den Crumbles ist Apple Crumble. Die Süßspeise, für die Äpfel mit einer Streuselmasse mit herrlich zimtiger Note bedeckt werden, ist als saisonales Dessert zu Erntedank und Weihnachten besonders beliebt. Wer das Ofengericht ganzjährig genießen will, kann es nach Geschmack mit anderen Früchten abwandeln. Denn neben dem Grundrezept für die Streusel müssen Sie eigentlich nur noch wissen, in welchem Verhältnis die Obstsorte Ihrer Wahl hingezufügt werden muss. Damit können Sie Crumble als kreative Resteverwertung von nicht mehr ganz frischem Obst oder süße Frühstücksalternative zubereiten.

Normalerweise wird Crumble in einer Gratin- oder Auflaufform zubereitet und ergibt etwa vier Portionen. Wenn Sie die Masse lieber in Einzelportionen aufteilen möchten, sind feuerfeste Schälchen eine gute Alternative. Wird die Streuselmasse beim Kneten zu weich, fügen Sie einfach nach und nach etwas zusätzliches Mehl hinzu. So wird der Streuselteig bröseliger und lässt sich leichter über dem Obst verteilen. So stellen Sie die Streuselgrundmasse her:

Grundrezept für Crumble mit Obst

Zutaten:

  • 200 g Mehl

  • 100 g Butter

  • 100 g Zucker

  • 800 g bis 1 kg Obst (bei sehr wasserhaltigen Obstsorten reichen 600 g)

  • 1 TL Zimt nach Belieben

  • optional: Haferflocken oder Nüsse, beispielsweise gehackte Haselnüsse oder Mandeln

Zubereitung:

  1. Butter aus dem Kühlschrank nehmen und bei Zimmertemperatur einige Minuten weich werden lassen, damit sie sich besser verkneten lässt.

  2. Butter in Würfel schneiden. Mit Mehl und Zucker in eine Schüssel geben. Bei Bedarf weitere Zutaten wie Zimt, Nüsse oder Haferflocken hinzugeben. Alles gut verkneten bis eine krümelige Streuselmasse entsteht.

  3. Das gewünschte Obst waschen, falls nötig in Würfel schneiden und in die Auflaufform geben. Streuselmasse darauf verteilen.

  4. Crumble für 20 Minuten im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad backen und warm servieren.

DONNA-Tipp: Das Grundrezept für die Crumble-Streuselmasse lässt sich genauso gut vegan umsetzen. Verwenden Sie dafür statt „echter“ Butter einfach eine pflanzliche Alternative, zum Beispiel Bio-Margarine.

Hier findet ihr ein leckeres Rezept von Johann Lafer: Rotwein-Schokoladenkuchen mit Preiselbeeren

Süßer Ofengenuss: 5 einfache Crumble-Rezepte

1. Klassischer Apfel-Crumble

Der Crumble-Klassiker mit Äpfeln und feiner Zimtnote erfordert nur wenige Handgriffe und ist in unter einer Stunde zubereitet. Ideal als winterliches Dessert für Gäste oder zum Selbergenießen auf der Couch zu einer Tasse Kakao (oder Cidre!).

Zutaten:

  • 1 kg Äpfel (z.B. Boskoop oder andere leicht säuerliche Sorten)

  • 150 g Butter

  • 100 g Zucker

  • 225 g Mehl

  • 2 EL Zitronensaft

  • 75 g gehackte Haselnüsse

  • 2 EL brauner Zucker

  • 1 TL Zimt

  • eine Prise Salz

Zubereitung:

  1. Backofen auf 200 Grad (Umluft: 180 Grad) vorheizen.

  2. Die Äpfel vierteln, entkernen und in Würfel schneiden. Bei Bedarf können Sie die Schale abziehen, der Crumble wird jedoch auch mit ungeschälten Äpfeln ein Genuss, da die Schale durch die Hitze weich wird.

  3. Wenn Sie die Apfelstücke gerne sehr weich genießen, können Sie das Obst kurz für drei Minuten in einem Topf aufkochen und anschließend mit einem Schuss Weißwein ablöschen.

  4. Apfelstücke mit Zitronensaft beträufeln, mit braunem Zucker und Zimt mischen. Dann in eine Auflaufform geben.

  5. Die Zutaten für die Streusel vermischen und zu einem Teig verkneten, dann über die Apfelstücke bröseln.

  6. Den Crumble für 30 Minuten oder bis zur gewünschten Bräune backen.

  7. Apfel-Crumble nach der Backzeit nach Geschmack mit Schlagsahne, Vanillesoße oder Eis servieren.

DONNA-Tipp: Übrig gebliebener Apfel-Crumble vom Vortag schmeckt auch kalt köstlich zu Joghurt oder veganen Alternativen wie Sojajoghurt mit Vanillearoma. Einfach den Crumble-Rest in einem Einweckglas verstauen und als Frühstück to go mit ins Büro nehmen.

2. Zwetschgen-Crumble

Mindestens genauso lecker wie Zwetschgendatschi: ein Crumble mit Zwetschgen – von der eigenen Obstwiese oder dem Obsthändler Ihres Vertrauens.

Zutaten:

100 g Butter
100 g Mehl
100 g Zucker
100 g feine Haferflocken
1 Päckchen Vanillezucker
500 g Zwetschgen
50 g brauner Zucker
2 EL Zitronensaft
2 TL Zimt
1 EL Amaretto
1 EL Puderzucker

Zubereitung:

  1. Den Backofen auf 200 Grad vorheizen.

  2. Die Zwetschgen waschen, halbieren und entkernen. Anschließend in kleine Stücke schneiden und in einem Topf kurz mit Zitronensaft und Amaretto aufkochen. Zimt und braunen Zucker hinzugeben und Obstmischung vom Herd nehmen.

  3. In der Zwischenzeit Butter, Mehl, Zucker, Haferflocken und Vanillezucker zu einem bröseligen Streuselteig verkneten.

  4. Die Zwetschgen in eine Auflaufformfüllen geben. Streuselmasse darüber bröseln.

  5. Für 20 bis 25 Minuten oder bis zur gewünschten Bräune im Ofen backen.

  6. Zwetschgen-Crumble nach der Backzeit aus dem Ofen nehmen, mit Puderzucker bestäuben und servieren.

DONNA-Tipp: Alternativ können Sie dieses Rezept auch mit anderen Steinobstsorten wie Pfirsichen, Pflaumen oder Aprikosen zubereiten.

3. Rhabarber-Crumble

Im Sommer (oder mit Tiefkühlvorräten auch zu jeder anderen Jahreszeit) ist Crumble mit Rhabarber eine fruchtige Abwechslung zum klassischen Apfel-Crumble. Die Streuselmasse gleicht die Säure des Staudengemüses aus und ergibt eine fruchtig-süße Gesamtkomposition. Noch besser schmeckt der Crumble, wenn Sie frische oder tiefgefrorene Himbeeren oder Erdbeeren unter den Rhabarber mischen.

Zutaten:

  • 600 g Rhabarber, frisch oder tiefgekühlt

  • 2 EL Zitronensaft

  • 75 g Rohrzucker oder brauner Zucker

  • 100 g Zucker

  • 100 g Butter

  • 200 g Mehl

  • 50 g Haferflocken

  • 2 TL Zimt

  • 1 TL Vanillezucker

  • 1 Prise Salz

Zubereitung

  1. Bei frischem Rhabarber: Die Stangen gut abwaschen und in etwa zwei Zentimeter große Stücke schneiden. Mit braunem Zucker, Vanillezucker und Zitronensaft vermengen und im auf 200 Grad vorgeheizten Backofen 20 Minuten vorbacken. Bei Tiefkühlrhabarber: Gemüse leicht antauen lassen und mit braunem Zucker, Vanillezucker und Zitrone vermengen. Dann für zehn Minuten im Ofen backen.

  2. In der Zwischenzeit aus Butter, Zucker, Mehl, Haferflocken, Zimt und der Prise Salz einen Streuselteig herstellen.

  3. Den vorgebackenen Rhabarber aus dem Ofen nehmen. Mit ein wenig Zimt vermengen, dann die Streuselmasse darüber bröseln.

  4. Bei 200 Grad für etwa 15 Minuten backen. Crumble mit Alufolie abdecken, sobald die Streusel schon gebräunt sind, und für weitere 15 Minuten backen.

4. Beeren-Crumble

Egal ob Heidelbeeren, Erdbeeren, Johannisbeeren oder Stachelbeeren: Die kleinen Vitaminbomben schmecken immer lecker – egal ob Sie sie im Sommer direkt vom Feld oder ganzjährig aus dem Tiefkühlfach genießen. Für das Crumble-Rezept können Sie sowohl frische als auch Tiefkühlbeeren verwenden und nach Geschmack weitere Obstsorten dazu kombinieren.

Zutaten:

500 g Beeren (tiefgekühlt oder frisch, z.B. je 100 g Blaubeeren, Brombeeren, Himbeeren, Johannisbeeren und Erdbeeren)
3 EL Johannisbeersirup
75 g Butter
70 g Mehl
75 g (brauner) Zucker
100 g feine Haferflocken
1 Päckchen Bourbon-Vanillezucker
40 g gehackte oder gemahlene Mandeln
1 TL Zimt
1 EL Zitronensaft

Zubereitung

  1. Den Ofen auf 200 Grad vorheizen.

  2. Beeren gründlich waschen, gut abtropfen lassen und falls nötig entstielen.

  3. Die Beerenmischung mit Sirup, Zitronensaft und Vanillezucker vermengen und in eine Auflaufform füllen.

  4. Für den Streuselteig Mehl, Butter, Zucker, Haferflocken, Mandeln und Zimt zu einem Teig verkneten. Streusel über der Beerenmischung verteilen.

  5. Beeren-Crumble für 20 Minuten im Ofen backen und noch warm servieren.

DONNA-Tipp: Zu der beerigen Süßspeise passt eine Kugel Vanille- oder Nusseis, die auf dem noch warmen Crumble köstlich zerläuft.

5. Birnen-Cranberry-Crumble

Die eher bitteren Cranberrys erhalten mit aromatischen Birnen einen süßen Geschmackspartner – ein leckeres Dessert für den Herbst, das prima zu Mascarponecreme oder leicht gesüßtem Vanillequark passt.

Zutaten:

2 bis 3 reife Birnen
100 g Cranberrys (getrocknet oder frisch)
100 g Mehl
100 g Butter
50 g (brauner) Zucker
3 EL Zitronensaft
50 g gemahlene Mandeln
1 Vanilleschote oder ein TL Bourbon-Vanillezucker
1 TL Spekulatiusgewürz
1 EL Puderzucker
1 Prise Salz

Zubereitung:

  1. Backofen auf 200 Grad vorheizen.

  2. Birnen gründlich waschen, entkernen und entstrunken, anschließend in Würfel schneiden. Frische Cranberrys gut abbrausen.

  3. Die Birnenwürfel in einen kleinen Kochtopf geben, Vanilleschote auskratzen und das Mark hinzugeben. Den Zitronensaft und einen Esslöffel des Zuckers hinzugeben und die Mischung kurz aufkochen lassen. Hitze reduzieren und für weitere drei Minuten köcheln lassen.

  4. Cranberrys in die Birnenmasse geben, umrühren und für eine weitere Minute köcheln lassen. Die Obstmasse dann vom Herd nehmen und beiseite stellen.

  5. Gemahlene Mandeln, Mehl, restlichen Zucker, Spekulatiusgewürz und eine Prise Salz in einer Schüssel mischen. Butter flöckchenweise hinzugeben und alles zu einem Streuselteig verkneten.

  6. Das Birnen-Cranberry-Kompott in eine Gratin- oder Auflaufform füllen, Streuselmasse darüber bröseln. Für rund 20 Minuten im Ofen backen, bis die Streusel goldbraun sind.

  7. Birnen-Cranberry-Crumble aus dem Ofen nehmen und kurz abkühlen lassen. Mit Puderzucker bestäuben und servieren.