KRANKHEITEN & SYMPTOME

Die besten Hausmittel gegen Erkältung

Frau in Wolle mit einer Tasse Tee. | © martin-dm, Getty Images
© martin-dm, Getty Images
Gegen Erkältung wirken natürliche Mittel häufig genauso gut wie Medikamente.

In der nasskalten Jahreszeit sind Husten, Schnupfen und Halsschmerzen wieder auf dem Vormarsch. DONNA verrät, mit welchen natürlichen Helfern Sie Erkältungsbeschwerden wirksam lindern können.

Die Nase läuft, alles tut weh und der kratzende Hals stört die wohlverdiente Nachtruhe. Mit einer gewöhnlichen Erkältung wird unser Körper zwar in der Regel auch ohne Hilfe fertig, doch können die Begleiterscheinungen das Wohlbefinden erheblich einschränken.

Erkältungen sind grippale Infekte und werden von einer Vielzahl verschiedener Viren ausgelöst. Gegen die gibt es, anders als bei bakteriellen Infektionen, die sich mit Antibiotika bekämpfen lassen, kein allgemein wirksames Mittel. Daher ist es sinnvoll, das Immunsystem zu stärken und zu unterstützen. Das funktioniert nicht nur mit Medikamenten, sondern auch mit einer wärmenden Kräutertees oder einer kräftigenden Hühnersuppe. Welche Hausmittel Ihnen außerdem schnell wieder auf die Beine helfen, hat DONNA für Sie zusammengefasst:

Viel trinken

Bei grippalen Infekten ist es wichtig, dem Körper genügend Flüssigkeit zuzuführen. Trinken Sie mindestens zwei Liter Wasser oder ungesüßten Kräutertee pro Tag. Als besonders wirkungsvolles Hausmittel gegen Erkältungssymptome gilt frischer Ingwertee, dem eine immunstimulierende und desinfizierende Wirkung nachgesagt wird: Ein kleines Stück Ingwer in dünne Scheiben schneiden, mit kochendem Wasser übergießen und zehn Minuten lang ziehen lassen. Das Ingwerwasser anschließend abseihen und nach Belieben mit Honig und einem Spritzer Zitronensaft verfeinern. Als Erkältungstee haben sich außerdem Pfefferminz-, Holunder- Thymian- und Salbeitee bewährt.

Ätherische Öle

Schon bei niedriger Dosierung entfalten ätherische Öle ihre wohltuende Wirkung. So hat zum Beispiel Eukalyptusöl eine antiseptische Wirkung bei Halsschmerzen und Bronchitis. Darüber hinaus hemmt es das Wachstum von Viren und hat einen erfrischenden Effekt. Das Auftragen von verdünntem Eukalyptusöl im Brustabschnitt und auf dem Rücken lindert den Hustenreiz und befreit verstopfte Atemwege. Geben Sie 20ml reines Eukalyptusöl in 100ml Olivenöl und massieren Sie die Mischung anschließend ein.

Auch Zwiebeln enthalten ätherische Öle. Selbstgemachter Zwiebelsirup kann auf natürliche Weise Husten beruhigen. Dafür einfach eine Zwiebel würfeln und mit Zucker bestreuen. Danach zudecken, eine Stunde ziehen lassen und den dabei entstandenen Saft mit einem Teelöffel einnehmen. Das in der Zwiebel reichlich vorhandene Vitamin C stärkt darüber hinaus das angeschlagene Immunsystem.

Als Zusatz in Bädern fördern Menthol-, Eukalyptus-, Thymian- oder Fichtennadelöl die Durchblutung und helfen bei Gliederschmerzen. Aber Vorsicht: Bei Fieber sollten Sie auf Erkältungsbäder verzichten, um den Körper nicht zusätzlich zu belasten.

Geschwollene Lymphknoten? Wann Sie zum Arzt gehen sollten!

Inhalieren

Das bewusste Einatmen heißer Dämpfe lindert Husten, befreit eine verstopfte Nase und befeuchtet gereizte Schleimhäute. Füllen Sie eine Schüssel oder einen Topf mit heißem Wasser und geben Sie ein paar Tropfen Thymian-, Eukalyptus- oder Pfefferminzöl dazu. Natürlich können Sie das Kopfdampfbad auch mit einem entsprechenden Tee vorbereiten. Legen Sie ein Handtuch über Kopf und Schüssel und inhalieren Sie für rund zehn Minuten zwei- bis dreimal täglich. Als weitere Zusätze können Sie auch drei Esslöffel Salz oder Kamillentee verwenden – sie wirken nicht nur schleimlösend, sondern auch desinfizierend.

Gurgeln gegen Halsschmerzen

Gurgellösungen gelangen in Bereiche der Schleimhaut, die sich sonst schwer behandeln lassen. Durch das Gurgeln wird die Schleimhaut von Krankheitserregern gereinigt. Spülen Sie Mund und Rachen also am besten schon bei den ersten Halsbeschwerden mit Salzwasser. Das säubert nicht nur die Schleimhaut sondern wirkt auch abschwellend. Einfach einen halben bis ganzen Teelöffel Salz in ein Glas warmes Wasser einrühren und mit der Lösung etwa fünf- bis sechsmal pro Tag gurgeln. Auch Salbei- oder Kamillentee wirken als Gurgellösung entzündungshemmend und machen Halsschmerzen erträglicher.

Wadenwickel

Oft reagiert unser Körpers auf Erkältungsvieren mit leichtem Fieber. Dabei handelt es sich um eine natürliche Immunreaktion. Wer dennoch gegen fieberbedingte Kopfschmerzen vorgehen und die Temperatur senken möchte, sollte es mit kalten Wadenwickeln probieren. Dazu zwei Tücher in kaltes Wasser tauchen – wer möchte kann einen Schuss Essig hinzugeben – und auswringen. Die Tücher fest um beide Waden wickeln. Die Waden mit einem trockenen Handtuch umhüllen und die Wickel nach ca. zehn bis 20 Minuten wieder entfernen.

Schlaf ist die beste Medizin

Im Schlaf erholt sich der gesamte Organismus und das Immunsystem arbeitet auf Hochtouren. Dadurch wird die körpereigene Abwehr verbessert und grippale Infekte werden besser und schneller auskuriert. Gerade wenn Erkältungsbeschwerden von Fieber begleitet werden, ist es deshalb empfehlenswert, sich einen oder zwei Tage lang zu Hause auszuruhen und viel zu schlafen. Aber nicht nur Schlaf, sondern auch regelmäßige Ruhephasen sowie eine allgemeine Schonung des Körpers geben ihm die Möglichkeit, sich schneller zu erholen. Meiden Sie daher anstrengende Tätigkeiten und Sporteinheiten, bis Sie wieder ganz gesund sind. Wenn eine Erkältung im Verzug ist oder Sie bereits erste Symptome zeigen, sollten Sie sich zumindest die Feierabende und das Wochenende zur Entspannung freihalten. 

Frischluft

Zu warme, trockene Luft kann sich negativ auf den Verlauf einer Erkältung auswirken, da sie die Schleimhäute austrocknet und Krankheitserregern so den Weg in den Körper öffnet. Außerdem vermehren sich Viren bei hohen Temperaturen und niedriger Luftfeuchtigkeit schneller als an der frischen Luft. Bei einer Erkältung sollten die Räume daher regelmäßig gelüftet werden. Wenn Sie sich kräftig genug fühlen, fördern auch leichte Spaziergänge an der frischen Luft den Heilungsprozess. Durch die Bewegung wird der gesamte Körper gut durchblutet und mit Sauerstoff versorgt. Achten Sie dabei aber stets auf warme Kleidung!

Bei starken Erkältungsbeschwerden oder einer zunehmenden Verschlechterung des Allgemeinzustandes trotz der Anwendung natürlicher Hausmittel ist ein Arztbesuch Pflicht!

 

Auch interessant: Die 5 besten Hausmittel bei Ohrenschmerzen