KRANKHEITEN & SYMPTOME

Schluss mit Mundgeruch: 8 wirksame Hausmittel gegen schlechten Atem

Lächelnde frau beißt in einen grünen Apfel. | © Laura Doss, Getty Images
© Laura Doss, Getty Images
Neben Mundwasser oder Kaugummi sorgen auch zahlreiche natürliche Helfer für einen frischen Atem – zum Beispiel Äpfel. Die in den Früchten enthaltene Säure wirkt keimtötend und neutralisiert unangenehme Gerüche.

Mundgeruch ist ein unangenehmes Thema – über das es sich dennoch zu sprechen lohnt. Denn häufig ist schlechter Atem ein Zeichen dafür, dass im Körper etwas nicht stimmt. DONNA erklärt, welche Ursachen Mundgeruch haben kann und welche acht natürlichen Mittel wieder für einen frischen Atem sorgen.

Laut der Deutschen Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (DGZMK) leidet etwa ein Viertel der deutschen Bevölkerung unter Mundgeruch. Dennoch ist das weitverbreitete Problem ein Tabuthema. Wer spricht Freunde oder Kollegen schon gerne darauf an, dass sie unangenehm aus dem Mund riechen? Doch Betroffene reden nicht nur ungern über ihren schlechten Atem – sie wissen häufig schlichtweg nichts davon, da man den eigenen Atem nicht riechen kann. Mundgeruch, medizinisch auch Halitosis genannt, kann viele Ursachen haben und manchmal sogar auf ernste Erkrankungen wie Diabetes oder Stoffwechselprobleme hindeuten. DONNA fasst zusammen, wie man überprüfen kann, ob man Mundgeruch hat – und wie sich das unangenehme Problem auf natürliche Weise in den Griff bekommen lässt.

Wie finde ich heraus, ob ich Mundgeruch habe?

So können Sie schnell und einfach testen, ob Sie schlechten Atem haben: Hauchen Sie in Ihre hohle Hand oder eine kleine, leere Plastiktüte und riechen Sie anschließend an der ausgeatmeten Luft. Alternativ können Sie auch einen Schleck-Test machen: Streifen Sie mit der Zunge über Ihr Handgelenk und lassen Sie den Speichel kurz trocknen. Sollten Sie einen unangenehmen Geruch feststellen, gilt es, die Ursache des schlechten Atems zu bestimmen.

Diese Methoden zur Zahnaufhellung gibt es: Zähne bleichen

Wodurch entsteht Mundgeruch?

Meist liegt die Ursache für den unangenehmen Geruch im Mund- und Rachenraum. Der harmloseste Grund für schlechten Atem: die Speisen und Getränke, die wir zu uns nehmen. Wenn Sie gerne stark gewürzte Gerichte mit viel Zwiebeln oder Knoblauch essen, kann der Atem teils noch Tage nach dem Verzehr streng riechen und von anderen Menschen als unangenehm empfunden werden. Auch Alkoholkonsum, Rauchen und Stress können die Bildung von Bakterien im Mundraum und damit Mundgeruch begünstigen. Wenn Sie einen unangenehmen Geruch bemerken, der nicht auf Lebensmittel zurückzuführen ist, sollten Sie zudem Ihre Zahnhygiene überprüfen: Schlechter Atem lässt sich meist mit einer regelmäßigen und gründlichen Zahnpflege in den Griff bekommen. Dazu gehört – neben mindestens zweimal täglich Zähneputzen – auch die Reinigung der Zahnzwischenräume mit Zahnseide oder Interdentalbürstchen sowie das Säubern der Zunge mit einem speziellen Zungenschaber.

In selteneren Fällen können Stoffwechsel- und Verdauungsprobleme oder andere ernstzunehmende Krankheiten hinter den unangenehm riechenden Ausdünstungen aus Speiseröhre und Atemwegen stecken. Wenn Sie etwa feststellen, dass Sie einen süßlichen oder nach Ammoniak riechenden Atem haben, sollten Sie sich unbedingt von einem Arzt durchchecken lassen. Im ersten Fall kann der Mundgeruch auf Diabetes hindeuten, im letzteren Fall auf eine Nierenerkrankung.

Das bedeuten die Zungen-Ablagerungen für Ihre Gesundheit: Zungenbelag

Welche Hausmittel helfen gegen schlechten Atem?

Wenn Sie ausschließen können, dass der Mundgeruch stoffwechsel- oder krankheitsbedingt auftritt, gibt es neben Mundwasser, Kaugummi oder anderen industriell produzierten Atem-Erfrischern zahlreiche günstige Hausmittel, die natürlich und langanhaltend für einen frischen Atem sorgen:

1. Äpfel und Apfelessig

Zum Lunch einen Döner, zum Abendessen Spaghetti Aglio Olio? Um eine unangenehme Zwiebel- oder Knoblauchfahne zu vermeiden, sollten Sie nach geruchsintensiven Mahlzeiten einen Apfel essen. Das Obst enthält sekundäre Pflanzenstoffe, die antibakteriell wirken und Mundgeruch vorbeugen. Alternativ können Sie einen Esslöffel Apfelessig in ein Glas lauwarmes Wasser geben und Ihren Mund mit der Mischung spülen.

2. Backpulver

Backpulver neutralisiert einen schlechten Atem, indem es schonend Beläge auf der Zunge entfernt und den pH-Wert im Mundraum wieder ins Gleichgewicht bringt. Für eine Spülung gegen Mundgeruch lösen Sie einfach einen halben Teelöffel Backpulver in einem Glas Wasser auf und spülen Ihren Mund zweimal täglich damit.

3. Kaffeebohnen

Statt Kaugummi oder Pfefferminzbonbons können Sie für einen besseren Atem auch einige Kaffeebohnen zerkauen. Zusätzlicher Pluspunkt: Die Bohnen enthalten keinen Zucker, der die Mundflora aus dem Gleichgewicht bringt.

Auch interessant: Die 5 besten Hausmittel bei Ohrenschmerzen

4. Frische Kräuter

Zerkauen Sie nach einem geruchsintensiven Essen einige Stängel Petersilie, um Mundgeruch zu vermeiden. Das im Küchenkraut enthaltene Chlorophyll sowie ätherische Öle wirken geruchsbindend. Denselben Effekt haben frische Minze, Dill, Gewürznelken, Kamille oder Fenchelsamen.

5. Ölziehen

Ölziehen ist nicht nur eine wirksame Detox-Methode, sondern hilft auch gegen Mundgeruch: Das Öl bindet neben Giftstoffen auch riechende Substanzen und bremst langfristig das Wachstum der Bakterien im Mundraum. Verwenden Sie zum Ölziehen​​​​​​​ am besten kaltgepresstes Sesam-, Oliven- oder Sonnenblumenöl. Nehmen Sie vor dem Zähneputzen einen bis zwei Esslöffel Öl in den Mund, bewegen Sie es mit Hilfe der Zunge und Backen fünf bis zehn Minuten lang hin und her und ziehen Sie es dabei auch durch die Zahnzwischenräume. Das Öl anschließend ausspucken und den Mund mehrmals mit warmem Wasser ausspülen.

6. Tee

Anstatt teurer Mundwässer aus der Drogerie können Sie Salbei-, Kamillen, Grün- oder Schwarztee aufbrühen, etwas abkühlen lassen und den Mundraum damit gründlich spülen. Die im Tee enthaltenen Polyphenole wirken bakterienhemmend und lindern Mundgeruch auf natürliche Weise.

7. Teebaumöl

Das ätherische Öl erfrischt den Atem und wirkt ebenfalls antibakteriell. Geben Sie zwei bis drei Tropfen Teebaumöl in ein Glas Wasser und verwenden Sie es nach dem Zähneputzen wie eine herkömmliche Mundspülung, um schlechten Atem zu beseitigen.

8. Zitronensaft

Verdünnter Zitronensaft hemmt das Bakterienwachstum im Mundraum und regt den Speichelfluss an. Bereiten Sie ein Mundwasser aus dem Saft einer halben Zitrone und einem Glas Wasser zu und spülen Sie den Mund regelmäßig damit durch.

 

Auch interessant: Zahnbehandlung gegen Reizdarm