Erkrankte Atemwege

Chronischer Schnupfen: Dauerschnupfen endlich loswerden

Frau mit Schnupfen | © Getty Images | Science Photo Library
© Getty Images | Science Photo Library
Chronischer Schnupfen lässt sich behandeln: Voraussetzung dafür ist eine korrekte Diagnose und die darauf abgestimmte Therapie.

Ist die Nasenschleimhaut chronisch gereizt, wird Schnupfen zum lästigen Dauerbegleiter. Betroffene können nicht gut schlafen, fühlen sich erschöpft und sind anfälliger für andere Erkrankungen. Weshalb chronischer Schnupfen überhaupt auftritt und Mittel, die Linderung verschaffen.

Unsere Nase ist ein echtes Multitalent: Sie versorgt die Lunge mit Luft und eröffnet uns unzählige Geruchswelten. Meistens wird uns ihre Bedeutung jedoch dann erst bewusst, wenn ihre Funktion durch eine Erkältung oder Entzündung der Nasennebenhöhlen beeinträchtigt ist. Im Herbst und Winter ist Schnupfen zwar keine Seltenheit, normalerweise klingen die Beschwerden aber nach einer Woche wieder ab. Dauern die Symptome allerdings über mehrere Monate an oder kommen immer wieder, sprechen Mediziner von einer chronischen Rhinitis. Was die Ursachen für den Dauerschnupfen sind und mit welchen Behandlungen Sie bald wieder frei durchatmen, hat DONNA Online zusammengefasst.

So arbeitet eine gesunde Nase

Circa 10 000 Liter Luft atmen wir täglich ein und aus. Die Nase sorgt dafür, dass sie gefiltert und richtig temperiert in unsere Lungen gelangt. Deshalb produziert unser Riechorgan auch in schnupfenfreien Zeiten ein Sekret, das die eingeatmete Luft sowie unsere Nasenschleimhaut befeuchtet und bei der Abwehr von Bakterien, Staub und Schmutzpartikeln hilft. Eingeatmete Erreger beseitigt sie entweder durch einen Niesreflex, der Fremdkörper durch einen Luftstoß wieder hinausbefördert oder mithilfe des Nasensekrets. Dieses besteht aus Proteinen, Antikörpern und Salzen und transportiert Bakterien weiter Richtung Magen, wo die Magensäure ihnen den Garaus macht.

Ist die Nasenschleimhaut jedoch gereizt oder entzündet, kann die Nase den Feuchtigkeitshaushalt nicht mehr richtig regulieren. Sie produziert mehr Schleim als gewöhnlich, wodurch Viren leichter eindringen können – der Betroffene bekommt einen Schnupfen. Auch wenn eine andauernd verstopfte Nase nicht schmerzt, ist sie dennoch lästig. Und: Betroffene mit einer permanent angegriffenen Nasenschleimhaut sind deutlich anfälliger für Infektionen und entwickeln schnell auch eine Nasennebenhöhlenentzündung. Daher sollten Sie Schnupfen nicht auf die leichte Schulter nehmen, sondern ihn frühzeitig behandeln.

Chronischen Schnupfen erkennen: Das sind typische Symptome

Chronischem Schnupfen liegt also eine ständig gereizte oder entzündete Nasenschleimhaut zu Grunde, in der Fachsprache als Rhinitis bezeichnet. Ziehen sich die Beschwerden über einen Zeitraum von mindestens drei Monaten und länger, sprechen Mediziner von einer chronischen Erkrankung. Dieser Zustand schwächt die Abwehrkräfte. Zu den typischen Symptomen eines chronischen Schnupfens gehören:

  • eine verstopfte und laufende Nase

  • eine beeinträchtigte Nasenatmung sowie eingeschränktes Riechvermögen

  • eine gerötete oder geschwollene Nasenschleimhaut

  • Druckgefühl in den Nasennebenhöhlen

  • Niesreiz

  • ständig wiederkehrende Infekte

  • wunde Nasenflügel aufgrund des ständigen Schnäuzens

  • Schlafstörungen und damit einhergehende Tagesmüdigkeit

  • Abgeschlagenheit bis hin zu Erschöpfung

  • Kopfschmerzen.

Wieso bekommen manche Menschen chronischen Schnupfen?

Dauerschnupfen kann vielfältige Auslöser haben. Häufig tritt er im Rahmen einer Erkältung auf oder weist auf eine allergische Reaktion unseres Körpers hin. Auch Patienten, die sehr häufig an einem grippalen Infekt erkranken, können ein chronisches Krankheitsbild entwickeln. Nicht selten geht eine chronische Rhinitis mit einer Entzündung der Nasennebenhöhlen einher.

Ebenso können anatomische Engstellen in der Nase und den Nasennebenhöhlen, zum Beispiel eine verkrümmte Nasenscheidewand, der Auslöser sein. Auch gutartige Wucherungen der Nasenschleimhaut, sogenannte Polypen, können den dauerhaften Schnupfen verursachen.

Menschen mit besonders sensiblen Nasen reagieren auf Umweltreize wie Staub, Rauch oder Abgase mit einer ständig rinnenden Nase. Außerdem können Medikamente der Grund für eine verstopfte Nase sein. Es klingt paradox: Vorsicht ist zum Beispiel bei abschwellenden Nasensprays geboten. Diese können zwar für schnelle Linderung sorgen, bei zu häufiger Anwendung stellt sich jedoch ein Gewöhnungseffekt ein. In Folge schwillt die Nasenschleimhaut auch mit dem Arzneimittel nicht mehr ab – zudem kann der häufige Gebrauch von Nasensprays nachweislich süchtig machen.

So lässt sich Dauerschnupfen behandeln

Für eine effektive Behandlung der chronischen Rhinitis ist eine präzise Ursachenforschung nötig. Mit der passenden Diagnose kann der chronische Schnupfen dann in der Regel gut behandelt werden. Ein Termin beim Hals-Nasen-Ohrenarzt verschafft Klarheit, welche Faktoren individuell zu der Atemwegserkrankung geführt haben. Bei der Kontrolle von Nase und Nasennebenhöhlen kann der HNO-Arzt sich einen Eindruck von möglichen Reizungen oder Schwellung der Nasenschleimhaut, anatomischenVeränderungen oder einer fortgeschrittenen Polypenbildung machen. Ermöglicht die Erstuntersuchung keine präzise Diagnose, können eine Ultraschall-Untersuchung oder ein Allergie-Test weiterhelfen. Letzterer wird dann ausgeführt, wenn der Patient regelmäßig zu bestimmten Zeiten oder nach dem Kontakt mit speziellen Substanzen Beschwerden des Schnupfens aufweist. Ein Experte kann die Ursache der allergischen Reaktion finden und gezielt behandeln.

Wird eine chronische Entzündung diagnostiziert, sind die Basis der Therapie meist Inhalationen und Nasenduschen mit einer Kochsalzslösung, die zwei bis dreimal täglich durchgeführt werden. Dieses Prozedere beseitigt Schmutz, Viren und Bakterien oder auch Allergene. Zudem pflegt die Dusch-Anwendung die gereizten Schleimhäute. Unterstützend können örtlich wirkende Kortisonsprays oder Antibiotika als Therapiemaßnahme eingesetzt werden. Bleibt diese Behandlung erfolglos oder wird die Erkrankung durch anatomische Veränderungen hervorgerufen, bleibt bei der chronischen Atemwegserkrankung meist nur noch ein operativer Eingriff.

Vielleicht auch interessant? Chronische Blasenentzündung: Das hat mir geholfen

Häufig verschnupft? Diese Erste-Hilfe-Tipps bringen Linderung

  • Dampfinhalationen – zum Beispiel mit Kamille – lösen zähen Schleim und begünstigen so das Abfließen.

  • Hängen Sie angefeuchtete Handtücher über die Heizung oder investieren Sie in einen Luftbefeuchter. Die erhöhte Luftfeuchtigkeit ist eine Wohltat für trockene und angegriffenen Nasenschleimhäute.

  • Regelmäßige Nasenspülungen mit Kochsalzlösung reinigen die Nase von innen, Schmutz und Fremdkörper werden dabei aus der Nase gespült.

  • Stärken Sie Ihr Immunsystem und achten Sie auf ausreichend Schlaf und körperliche Betätigung an der frischen Luft.

  • Sorgen Sie für eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr – Erwachsene sollten mindestens 1,5 bis zwei Liter Wasser täglich trinken.

 

Wie sinnvoll sind Tabletten gegen Schnupfen? Der Erkältungsratgeber