Trends

Gesichtsroller aus Jade und Rosenquarz: Das können die Beauty-Helfer aus Fernost

Grüner Jaderoller der  | © Tyler Olson, Shutterstock
© Tyler Olson, Shutterstock

Mal wieder erobert ein Beauty-Trend aus Asien Deutschland: Jade- und Rosenquarzroller sowie die Gesichtsschaber Gua Sha. Doch woher kommt der Hype um die Schönheitshelfer eigentlich – und was können sie?

Roller und Schaber aus energetisierten Steinen werden in Asien seit Jahrhunderten für die Gesichtspflege und in der Traditionellen Chinesischen Medizin genutzt. Doch während asiatische Frauen schon lange auf die Gesichtsroller schwören, setzt sich der Beauty-Trend in Deutschland und anderen westlichen Ländern erst langsam durch.

Das Prinzip der Schöhnheitshelfer: Im Gesicht befinden sich 26 Muskeln und zahlreiche Lymphbahnen. Wenn wir Stress haben oder übermüdet sind, verhärten sich die Muskelfasern, es bilden sich Schwellungen und der Teint wird fahl. Genau hier setzen die Beauty-Roller aus Jade und Rosenquarz an. Denn mit ihnen lässt sich das Gesicht gezielt massieren und eine kleine Wellnessauszeit unkompliziert in die tägliche Schönheitsroutine integrieren.

Was sind Rosenquarz- und Jaderoller?

Die Gesichtsroller kann man sich wie ein Massagegerät aus Heilsteinen vorstellen. An ihrem Griff ist eine meist ellipsenförmige Rolle befestigt, mit der sich die Gesichtshaut massieren lässt. Manche Roller haben auf der gegenüberliegenden Seite noch eine etwas kleinere Rolle, die gezielt für die Augenpartie eingesetzt werden kann. Die Nutzung der Gesichtsroller wirkt einerseits wie eine klassische Gesichtsmassage, gleichzeitig aber auch wie eine Lymphdrainage, die dabei hilft, angestaute Flüssigkeiten abzutransportieren.

Was sind Gua Sha?

Gua Sha stammt aus der Tradtionellen Chinesischen Medizin (TCM) und beschreibt eine Massage mit einer bestimmten Schabetechnik, die mit flachen Gesichtsschabern aus Heilsteinen mit wellen- oder herzförmigen Rundungen durchgeführt wird. Die Steine sind so geformt, dass sie sich perfekt an die Gesichtskontur anpassen und damit gezielt einzelne Partien bearbeitet werden können.

Die Effekte: Das können Gesichtsroller und Gua Sha

  • Durch die angenehme Kälte wirkt die Massage mit einem Gesichtsroller abschwellend, die Poren ziehen sich zusammen und der Teint wirkt feiner. Wer den Effekt verstärken möchte, lagert seinen Edelsteinroller oder -schaber im Kühlschrank.

  • Geschwollene Haut wird durch den kühlenden Effekt gestrafft.

  • Muskeln werden entspannt, wodurch kleine Mimikfältchen weniger tief erscheinen.

  • Die gezielte Massage bestimmter Gesichtspartien regt die Durchblutung sowie den Lymphfluss an. Das mildert Schwellungen, regt die Bildung neuer Zellen an und der Teint strahlt rosiger und frischer.

  • Das Auflegen der Gua Sha oder eine leichte Massage mit dem Gesichtsroller kann Kopfschmerzen lindern.

  • Nach der Anwendung der Schönheitsroller lassen Gesichtspflegeprodukte sich besonders intensiv einarbeiten, da die Massage die Haut stimuliert.

Anwendung: Wie nutze ich Gesichtsroller und Gua Sha richtig?

Reinigen Sie vor der Anwendung Ihr Gesicht. Damit die Jade- oder Rosenquarzroller einen optimalen Effekt erzielen, sollten sie wiederholt von der Mitte des Gesichts nach außen gerollt werden, damit die angestauten Flüssigkeiten besser abfließen können. Am Hals hingegen sollten Sie mit dem Tool von unten nach oben arbeiten. Je nach persönlicher Vorliebe können Sie die Gesichtspflege anschließend direkt mit dem Roller einarbeiten oder Creme, Serum und Co. nach der Rolleranwendung mit den Fingern auftragen.

Wie Beauty-Roller werden auch Gua Sha von der Gesichtsmitte nach außen geführt. Dabei sollte der Stein entgegen der Schwerkraft immer von unten nach oben gleiten. Mit der Einkerbung des Schabers wird die Kontur des Kiefers nachgezogen, während die breite Schaberkante ideal für Hals ist. Tragen Sie vorab ein paar Tropfen Gesichtsöl auf den Stein auf, damit er leichter gleitet und arbeiten Sie das Öl mit dem Gua Sha in die Haut ein.

Gesichtsroller oder Gua Sha – was ist besser?

Ob Gesichtsroller oder -schaber besser zu Ihnen passen, ist Geschmackssache und hängt davon ab, wie viel Zeit Sie in die Gesichtsbehandlung investieren möchten. Rosenquarz- und Jaderoller sind für Einsteiger ideal, da sie leicht in der Anwendung sind und sich gut kontrollieren lassen. Durch ihre breite Auflagefläche wird immer ein gleichmäßiger Druck ausgeübt, was schnelles Arbeiten ermöglicht, anderseits aber auch die gezielte Bearbeitung von Druckpunkten erschwert. Gua Sha dagegen sind kleiner und flexibler in der Anwendung und einzelne Gesichtspartien lassen sich gezielter und intensiver damit bearbeiten. Zwar ist die Schabetechnik komplizierter und zeitintensiver als das „Rollern“, da auch tief liegende Muskeln damit bearbeitet werden können, ist der Lohn aber ein sofort strahlender Teint.

Jade oder Rosenquarz: Welcher Heilstein ist der Richtige?

Grün oder rosa? Optisch unterscheiden sich Gesichtsroller oder Gua Sha aus Jade und Rosenquarz nur in der Farbe. Allerdings werden den Heilsteinen unterschiedlichen Eigenschaften zugesprochen. Jade steht in Asien wie kein anderer Stein für Gesundheit. Das Naturmaterial gilt als entspannend und entgiftend, soll Entzündungen lindern und eine ausgleichende Wirkung auf den Säure-Basen-Haushalt haben. Rosenquarz hingegen wird eine durchblutungsfördernde und straffende Wirkung zugesprochen. Außerdem gilt der Edelstein als heilungsfördernd und stresslindernd.

Gesichtsroller und Gua Sha kaufen: Wo die Schönheitshelfer erhältlich sind

Gesichtsroller und -schaber gibt es mittlerweile sowohl online, als auch in vielen Naturkosmetikläden zu kaufen. Die Roller sind langlebig und theoretisch unzerstörbar, weshalb sich der Kauf eines qualitativ hochwertigen Produktes lohnt. Rosenquarz ist dabei immer etwas teurer als Jade. Gerade bei Beauty-Rollern aus Jade gibt es immer wieder Fälschungen – also lieber ein paar Euro mehr in ein Schönheits-Tool aus echtem Jadestein investieren.