Freizeit

5 Hobbys, die glücklich machen

Ältere Frau arbeitet im Garten | © Getty Images | Tara Moore
© Getty Images | Tara Moore
Mehr als nur ein Zeitvertreib: Wir zeigen fünf Hobbys, die zu einem glücklichen Leben beitragen.

Hobbys sind nicht nur eine Möglichkeit, die Freizeit sinnvoll zu gestalten, sondern senken auch das Stress-Level und können sich positiv auf die Psyche auswirken. Wir stellen fünf Hobbys vor, die Sie glücklich(er) machen.

Ab und zu einfach mal nichts zu tun und sich den Lieblingsbeschäftigungen zu widmen, ist für die Gesundheit des Gehirns enorm wichtig und hilft dabei, langfristig zufriedener zu werden, so Iris Hauth, Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde. Sogenanntes geistreiches Nichtstun, also Ruhepausen für das Gehirn, fördern die Regeneration und stärken das Gedächtnis. Solche Auszeiten sind Voraussetzung für Einfallsreichtum, Kreativität – und vor allem das seelische Gleichgewicht, das uns glücklich(er) macht. Hobbys erreichen diesen Balance-Zustand, indem sie Ihnen die Möglichkeit geben, sich mit sich selbst sowie den eigenen Interessen zu beschäftigen und damit sozusagen Kontakt zu sich selbst aufzunehmen. Diese „Selbsttherapie“ ermöglicht es, Neues über sich zu erfahren und sich zu verwirklichen.

Ob in Begleitung oder alleine: Die DONNA-Redaktion stellt Ihnen fünf Hobbys aus den Bereichen Sport, Kreativität und Kochen vor, die Sie abschalten lassen, Ihre Freizeit bereichern und glücklicher machen – wagen Sie doch einfach mal den Selbsttest.

1. Wandern

Egal ob ein paar Autostunden entfernt oder ganz in der Nähe – eine schöne Stelle zum Wandern findet sich bestimmt auch in Ihrer näheren Umgebung. Bei einem entspannten Spaziergang oder bei einer etwas anspruchsvolleren, alpinen Route können Sie die Verbundenheit mit der Natur erleben, verbringen den Tag an der frischen Luft und entkommen Ihrer gewohnten Alltagsumgebung. Die rhythmische Bewegung beim Gehen sorgt zudem dafür, dass das Glückshormon Serotonin ausgeschüttet wird und hat so einen positiven Effekt auf die Psyche. Besonders schöne Wanderwege finden sich beispielsweise im Allgäu oder in der Rhön. Wer außerhalb von Deutschland wandern möchte, findet unter anderem auf Mallorca zahlreiche tolle Routen.

2. Gartenarbeit

Meditatives Unkrautzupfen, das Einpflanzen von Blumensamen oder das Ziehen von Gemüse sorgt nicht nur für Erfolgserlebnisse, wenn Sie die Früchte Ihrer Arbeit ernten können, sondern macht aus Ihrem Garten oder Balkon eine Wohlfühl-Umgebung, die Sie automatisch zufriedener macht. Hier können Sie kreativ sein und befinden sich gleichzeitig an der frischen Luft. Sie haben keinen eigenen Garten oder Balkon? Kein Problem: In vielen Städten (z.B. München, Berlin, Essen oder Hamburg) gibt es extra angelegte Gemeinschaftsgärten, die Sie zu bestimmten Zeiten besuchen können. Hier können Sie sich der klassischen Gartenarbeit widmen, Gleichgesinnte treffen und sich neues Gartenwissen in vor Ort angebotenen Kursen rund ums Thema Gärtnern aneignen.

3. Backen

Essen macht bekanntlich glücklich – vor allem, wenn Schokolade im Spiel ist, die aufgrund der in Kakao enthaltenen Aminosäure Tryptophan, einem Baustein des Glückshormons Serotonin, das Wohlbefinden fördert. Backen vereint im besten Fall beides und ist damit ein Hobby, das nicht nur Spaß macht, sondern auch für Glückgefühle beim Backen und anschließenden Genießen sorgt. Die Vielfalt an süßen Speisen, von Kuchen, Torten und Keksen bis hin zu herzhaftem Gebäck wie Blätterteigschnecken, Quiche oder Brötchen, ist schier unendlich und lädt dazu ein, neben Rezepten immer wieder auch eigene Ideen auszuprobieren. Bereiten Sie sich selbst und Ihren Lieben eine Freude und teilen Sie Ihre Backkreationen – geteiltes Glück ist schließlich doppeltes Glück.

4. Meditieren

Meditation ist eine spirituelle Praxis, bei der sie durch Achtsamkeits- und Konzentrationsübungen Ihre innere Mitte finden und in Einklang mit sich selbst kommen. Der durch die Übungen erreichte Ruhezustand wird häufig mit den Worten „im Hier und Jetzt sein“ und „frei von Gedanken sein“ beschrieben. Gerade Zweiteres ist für die Gesundheit des Gehirns sowie eine ausgeglichene Psyche enorm wichtig. Das Gehirn bekommt so in Stressphasen die Chance, sich zu regenerieren und im wahrsten Sinne des Wortes „abzuschalten“. Dies lässt Sie entspannter und langfristig glücklicher werden, während ganz nebenbei auch das Körperbewusstsein verbessert wird.

5. Ein Instrument lernen

Das Setzen (und Erreichen) von neuen Zielen motiviert, macht stolz und glücklich. Um ein Instrument spielen zu können, muss man es zuerst lernen. Dieser Prozess erfordert ein gewisses Maß an Konzentration und Willensstärke, belohnt Sie aber mit immer neuen Fortschritten. Sie wollten schon immer Gitarre spielen oder einen Trommelkurs besuchen? Tun Sie's einfach – neben dem Erfolgserlebnis, mit jedem Üben besser zu werden und das eigene Können zu erweitern, ist das Erlernen eines Instruments auch eine schöne Möglichkeit, sich regelmäßig Zeit nur für sich selbst zu nehmen.