Traumdeutung

Träume deuten: So interpretieren Sie die 10 häufigsten Träume

Frau liegt im Bett. | © istock; g-stockstudio
© istock; g-stockstudio
Beim Träumen wird der Alltag verarbeitet.

Träume können als Mitteilungen des Unterbewusstseins interpretiert werden. Haben Sie sich nach dem Aufwachen schon einmal gefragt, was hinter den seltsam erscheinenden Bildern oder Situationen steckt, die Sie im Schlaf erlebt haben? DONNA erklärt, wie man Träume deuten kann und was hinter den zehn häufigsten Traumsymbole steckt.

 

Auch wer sich am nächsten Morgen nicht erinnert, träumt jede Nacht. Und das ist sehr wichtig: In diesem Schlafstadium verarbeiten wir die Eindrücke und Emotionen, die uns tagsüber beschäftigen. Diese unterbewussten Verarbeitungsprozesse wiederum sind essentiell für die seelische Gesundheit.

Keine Träume? Von wegen!

Wenn Sie sich morgens nicht mehr an die Träume der vergangenen Nacht erinnern können, ist das kein schlechtes Zeichen – ganz im Gegenteil: Eine Studie von Perrine Ruby vom Lyon Neuroscience Research Centers beweist, dass erinnerte Träume auf einen schlechten Schlaf hindeuten. An Träume erinnert man sich meist nur, wenn man unmittelbar nach oder sogar während des Traums aufwacht – sei es nur für wenige Sekunden. Menschen, die sich täglich an ihre Träume erinnern, leiden doppelt so häufig an Schlaflosigkeit und Schlafstörungen als Menschen, die sich selten oder gar nicht an Geträumtes erinnern.

Durchschnittlich haben Menschen fünf Träume pro Nacht. Der Wunsch, diese als Omen oder verborgene Botschaften zu interpretieren, besteht bereits seit der Antike. Schon damals wurden Traumbücher erstellt, deren Deutungen sich mit Vorhersagen für Krankheiten, politische Entwicklungen oder das Wetter beschäftigten.

Im Lauf der Zeit änderte sich die Deutung einiger Traumbilder, die meisten historischen Erklärungen sind jedoch bis heute unverändert und beziehen sich häufig auf vererbte Urängste. In der Schlafforschung werden Träume als unbewusste Selbstreflexion, aber nicht als Prophezeiungen oder gar Hellseherei angesehen. Bestimmte Symbole oder Situationen, die sich in Träumen regelmäßig wiederholen, lassen in der Traumdeutung aber Rückschlüsse auf ungelöste Probleme und seelische Konflikte im realen Leben zu. DONNA stellt die zehn häufigsten Traumbilder vor und erklärt, wie sie sich interpretieren lassen.

Das bedeuten die 10 häufigsten Traumsymbole

1. Fallen

Tritt das Gefühl, ins Leere zu fallen, kurz nach dem Einschlafen auf, kann es auf die Entspannung der Muskeln zurückgeführt werden. Das Gleichgewichtssystem des Körpers muss sich erst an die horizontale Position gewöhnen und reagiert mit einem Verarbeitungsfehler, der ein plötzliches Aufwachen und das Gefühl zu fallen auslöst. In späteren Schlafphasen kann das Traumsymbol aber auch sinnhaft verstanden werden. In vielen Fällen lässt sich Fallen als eine Mahnung interpretieren: Auch in bekannten und vertrauten Situationen sollte man aufmerksam bleiben und das Ziel nicht aus den Augen verlieren. Eine weitere Deutungsmöglichkeit ist Verlust: Das Fallen im Traum steht für Veränderungen im eigenen Leben oder mangelndes Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen.

2. Verfolgt werden

Verfolgungsträume können auf unterdrückte Ängste im Alltag hinweisen. Ob man im Traum von einer Person gejagt wird oder nur das Gefühl hat, verfolgt zu werden, ist egal. In beiden Fällen weist dieses Traumsymbol darauf hin, dass man nicht mehr weglaufen und sich seinen Ängsten stellen sollte.

3. Tod

Träumt man vom Tod, ist damit nicht zwingend das Ende des eigenen Lebens oder der Tod einer geliebten Personen gemeint. Vielmehr symbolisiert der (eigene) Tod im Traum Veränderungen, Wandel und Neuanfänge – zum Beispiel das Ende eines Lebensabschnittes, einer Beziehung oder eines Jobs. Tritt das Traumsymbol gemeinsam mit anderen Situationen, wie einem Begräbnis, Sarg oder einer Seele auf, müssen diese Symbole bei der Deutung ebenfalls berücksichtigt werden.

4. Ausfallende Zähne

Wenn einem im Traum Zähne ausfallen, deutet das auf ein geschwächtes Selbstbewusstsein hin: Gesunde Zähne stehen für Stärke und Vitalität. Unterdrückte Sorgen, Unsicherheit bezüglich des eigenen Erscheinungsbilds, fehlende Anerkennung oder ein tatsächlicher Verlust zeigen sich im Schlaf durch das Symbol ausfallender Zähne. Ein fehlender Schmerz weist dabei auf eine Vorahnung des Verlustes hin.

5. Schwangerschaft

Von einer Schwangerschaft träumen nicht nur Frauen. Auch Männer träumen davon, ein Kind in sich zu tragen. Dabei steht das Traumsymbol meist nicht für eine reale Schwangerschaft der Frau, sondern für unerfüllte Hoffnungen und Pläne. Sieht man im Traum eine schwangere Person, kann dies bildlich für einen neuen Job, einen Umzug oder eine neue Beziehung stehen.

6. Schlangen

Das Symbol der Schlange steht seit jeher für das Böse – ob in der biblischen Schöpfungsgeschichte oder in zeitgenössischen Büchern und Filmen. Als Traumbild steht die Schlange für Triebe, Instinkte und sexuelle Bedürfnisse, die aus dem Unbewussten ins Bewusstsein dringen. In der Traumdeutung wird die Schlange zudem oft als Phallussymbol gesehen. Entwicklungsprozesse in der eigenen Sexualität können der Auslöser für Träume sein, in denen Schlangen vorkommen. Ob Sie im Schlaf eine, zwei oder viele Schlangen sehen, welchen Gemütszustand die Schlange zeigt und was sie macht sind, sind wichtige Indikatoren für die Deutung.

7. Spinnen

Auch das Traumsymbol der Spinne kann je nach Anzahl und Aktivität der im Traum vorkommenden Tiere unterschiedlich gedeutet werden. Allgemein wird das Netz der Spinne mit Kreativität, die Spinne selbst aber auch mit Täuschung und Lüge assoziiert. Eine sich am Faden herablassende Spinne etwa kann als gefährdetes Glück gedeutet werden, eine Spinne, die ein Netz webt, soll Glück bei der Wohnungssuche bringen.

8. Fliegen

Fliegt man im Traum, steht dieses Symbol für Unabhängigkeit und Freiheit. Wenn das Fliegen mit positiven Gefühlen verbunden ist, drückt dieses Traumsymbol eine (neu gewonnene) innere Freiheit aus. Der Auslöser hierfür kann etwa eine gelöste Konfliktsituation oder eine getroffene Entscheidung sein. Unterschieden werden muss auch, wie man fliegt. Jede Form des Fliegens – es ohne Hilfsmittel, auf einem Besen, mit dem Fallschirm oder auf dem Bett – verändert die Deutung des Traums.

9. Fremdgehen

Geht man im Traum mit einer bekannten oder unbekannten Person fremd, bedeutet das nicht, dass man seinen Partner auch im realen Leben betrügt oder betrogen wird. Vielmehr deutet das Traumsymbol auf geheime Wünsche hin, die Sie verwirklichen wollen. Wenn Sie selbst im Traum fremdgehen, kann dies bedeuten, dass Sie etwas in Ihrem Leben verändern möchten oder sich von Ihrer Umgebung eingeengt fühlen. Der Grund dafür muss nicht Ihr Partner sein – das Traumsymbol kann auch mit Unzufriedenheit im Beruf oder einer anderen Lebenssituation zusammenhängen. Sehen Sie im Traum hingegen Ihren Partner, der Ihnen fremdgeht, weist dies auf unterbewusste Verlustängste hin.

10. Wasser

Das Element Wasser steht für die Seele, das Weibliche und Emotionale. Befinden Sie sich während des Traums im Wasser, kann dies eine bevorstehende Schwangerschaft oder Geburt symbolisieren. Schwimmen Sie, deutet das auf ein erfülltes Sexualleben und eine gute Gesundheit hin. Fließendes Wasser steht für innere Balance.