Haare & Frisuren

8 natürliche Helfer gegen Haarausfall

Frau mit blonden Haaren | © Hero Images, Getty Images
© Hero Images, Getty Images
Wenn Haarausfall nicht genetisch bedingt ist, können natürliche Mittel bei Haarverlust und gestresster Kopfhaut helfen.

Hormonelle Umstellungen, Stress oder ein Ungleichgewicht des Säure-Basen-Haushalts können Haarverlust verursachen. Doch keine Panik: Einfache Hausmittel können Haarausfall auf schonende Weise reduzieren. Wir stellen acht natürliche Helfer vor, die Sie vielleicht schon zu Hause haben.

Haare und Kopfhaut sind ein Spiegel unserer Gesundheit: Körperliche Veränderungen wie die Wechseljahre, ein aus dem Gleichgewicht geratener Säure-Basen-Haushalt oder anhaltender Stress machen sich oftmals durch psychische oder physische Beschwerden bemerkbar. Vor allem bei Frauen wirken sich körperliche oder seelische Stressphasen häufig auf Haar und Kopfhaut aus und machen sich durch verstärkten Haarausfall oder andere Haarprobleme bemerkbar.

Selbst wenn sich erblich bedingter Haarausfall – der unbedingt ärztlich therapiert werden muss – in Ihrem Fall ausschließen lässt, sollten Sie bei länger anhaltenden Haarverlust zunächst Ihren Arzt aufsuchen. Haarausfall kann eine Folge von Autoimmunerkrankungen, Erkrankungen der Schilddrüse oder Hautkrankheiten wie Ekzemen oder Schuppenflechte (Psoriasis) sein. Können Sie auch diese Risiken durch eine ärztliche Diagnose ausschließen, helfen einfache Mittel aus Natur und Haushalt, um weiteren Haarverlust und unschöne Kahlstellen am Kopf zu vermeiden und das Wachstum neuer Haare zu fördern.

8 natürliche Helfer gegen Haarausfall

1. Kokosöl

Die Inhaltsstoffe von Kokosöl helfen dabei, Pilze und Viren einzudämmen. Auf diese Weise kann das Naturmittel Haarausfall lindern, der durch ein übersäuertes Kopfhaut-Milieu oder eine zu hohe Menge an Kopfhautpilzen bedingt ist. Massieren Sie das Kokosöl als Haarkur in Ihre Kopfhaut ein, lassen es etwa eine halbe Stunde oder sogar über Nacht einwirken und waschen Sie die Haare anschließend wie gewohnt. Durch seinen antimykotischen Effekt wirkt sich Kokosöl auch innerlich positiv auf den Säure-Basen-Haushalt und die Darmflora aus: Nehmen Sie für eine Kokosöl-Kur gegen Haarausfall einmal täglich ein bis zwei Teelöffel Kokosöl auf nüchternen Magen ein.

2. Brennnessel

Die Brennnessel ist ein natürliches Mittel, das bereits seit Jahrzehnten traditionell bei Haarverlust und anderen Haarproblemen eingesetzt wird. Die Pflanze enthält gleich mehrere Vitalstoffe: Kalium, Kalzium, Eisen, Vitamine B1, B5, C, D und Vitamin E. Zu einem Haarwasser oder in einer Haarkur verarbeitet regen diese Wirkstoffe die Kopfhautdurchblutung an und versorgen das Haar bis in die Wurzel mit den gesunden Bestandteilen der Pflanze, sodass sich geschädigte Haarwurzeln wieder regenerieren können.

3. Apfelessig

Apfelessig ist ein altbewährtes Hausmittel, das durch den Ausgleich des körpereigenen Säuren-Basen-Haushalts das gesunde Haarwachstum fördert. Für eine Apfelessig-Spülung den Essig mit lauwarmem Wasser im Verhältnis eins zu fünf verdünnen und Haare sowie Kopfhaut nach der Wäsche mit dem Gemisch spülen. Wenn Ihnen der Geruch unangenehm ist, spülen Sie die Haare nach fünf bis zehn Minuten Einwirkzeit mit kaltem, klarem Wasser – im Verlauf des Tages verfliegt die Essignote jedoch von selbst. 

Haarausfall in der Menopause: Was tun?

4. Bockshornklee

Die Samen von Bockshornklee können in Form von Kapseln innerlich oder zu einer Kopfhaut-Paste angerührt äußerlich gegen Haarausfall helfen. Das in Bockshornkleesamen enthaltene Vitamin B, Vitamin C und Eisen versorgt die Haare mit wichtigen Nährstoffen, regt die Durchblutung der Kopfhaut an und kräftigt die Haarwurzel.

5. Bier

Bier enthält Vitamin B, das ein gesundes Haarwachstum begünstigen kann. Als Haarspülung kann Bier einmal wöchentlich angewendet Haarausfall reduzieren, indem es die Haarwurzeln mit Nährstoffen versorgt – und zugleich irritierte Kopfhaut beruhigt, die häufig eine Ursache von Haarverlust ist. 

6. Aloe Vera

Der Saft der Aloe Vera​​​​​​​-Pflanze beruhigt durch seine feuchtigkeitsspendende Wirkung die Kopfhaut und beseitigt Keime. Mit einer eigenen Aloe-Pflanze können Sie das Gel nach Bedarf aus den Blättern schneiden und als wohltuende Kur gegen Haarausfall anwenden. Auch Kosmetikketten und Reformhäuser bieten den nährstoffreichen Saft der Pflanze an, den Sie als Helfer bei Haarausfall fertig extrahiert vor der Haarwäsche in die gestresste Kopfhaut einmassieren können. Innerlich angewendet regen die Nährstoffe von Aloe Vera-Saft den Stoffwechsel an und haben so einen positiven Effekt auf das Haarwachstum.

7. Arganöl

Arganöl enthält einen besonders hohen Anteil ungesättigter Fettsäuren, die sich positiv auf die Gesundheit auswirken. Auch bei Haarausfall können Sie die Nährstoffe des hochwertigen Öls nutzen. Als Haarkur angewendet regt Arganöl die Durchblutung an und vermindert auf der Kopfhaut befindliche Entzündungen und Giftstoffe, die Haarausfall bedingen können. Durch seine antibakterielle und feuchtigkeitsspendende Wirkung hilft Arganöl zugleich gegen Jucken und Irritationen der Kopfhaut und macht gestresstes Haar wieder weich.

8. Petersilie

Petersilie ist mehr als nur ein Suppengewürz: Die Kräuterpflanze ist besonders reich an Eisen und Vitaminen. Für eine stärkende Petersilien-Kur gegen Haarausfall zerkleinern Sie einige Stiele frischer Petersilie und übergießen sie mit heißem Wasser. Nach mindestens acht Stunden Ziehzeit gießen Sie die zerkleinerten Blätter ab und geben das Gemisch über Ihre Haare. Mindestens 15 Minuten einwirken lassen. Alternativ können Sie reines Pfefferminzöl, das in Reformhäusern, Bio-Märkten und Apotheken erhältlich ist, abends auf die Kopfhaut einmassieren und über Nacht einwirken lassen.

 

Lebensmittel gegen graue Haare: Diese Nährstoffe verhindern den Farbverlust